Aktuelle News

Gronaus 1. A -Trainer im Olympischen Boxen Stefan Kamutzki

News vom 19.02.2015

Gronaus 1. A -Trainer im Olympischen Boxen Stefan Kamutzki 
Bestandene Prüfung vor der Trainerkommision des DBV am 14/15-02 im Olympia Stützpunkt Hennef.

Vorab ging es darum geht es im Dezember die rund 100 stündige Vollzeizeit gut abzurunden um dann im Februar die Theoretische und Praktische Prüfung abzulegen .

Das Teilnehmerfeld bestand aus Trainern der gesamten Bundesrepublik.
Um die A-Lizenz machen zu können sind die Voraussetzungen dafür das der Teilnehmer im Besitz der C und B Lizenz ist mit mehrjähriger Erfahrung.
Somit hat Gronau seinen 1. Trainer mit einer A-Lizenz im Olympischen Boxen.

Chefausbilder : Lothar Heine und Adolf Angrick

Sportabzeichentag 22.September 2013 in Gronau

News vom 05.09.2013

8:00 Uhr Treffen vorm Gronauer Parkfreibad 

Disziplinen: Schwimmnachweis, Ausdauerschwimmen und Sprintschwimmen 25 m 

10:00 Uhr Treffen auf der Freisportanlage Laubstiege 

Disziplin : Walking 7,5 km 

11:00 Uhr Treffen Industriegebiet am Berge, Marie-Curie-Straße 

Disziplinen : Radfahren Ausdauer 20, 10, 5 km 

12:00 Uhr Treffen Industriegebiet am Berge, Marie-Curie-Straße 

Disziplin : Radfahren Sprint 200 m 

13:00 Uhr Treffen auf der Freisportanlage Laubstiege 

Mittagspause: Grillen für alle Teilnehmer kostenfrei 

Disziplinen: Leichtathletik 

14:00 Uhr Treffen Sporthalle 2 an der Laubstiege 

 

Disziplinen: Turnen 

Bewegungsverhalten in Deutschland

News vom 05.09.2013

Anbei der Link zu der Studie zum Bewegungsverhalten in Deutschland:

http://www.tk.de/centaurus/servlet/contentblob/568892/Datei/113014/TK_Studienband_zur_Bewegungsumfrage.pdf

Newsletter Integration 8/2013 Sommerausgabe

News vom 04.09.2013

http://www.integrationsportal.nrw.de/static/lists/pdf/Newsletter_Integration_8_2013_Sommerausgabe.pdf

Gelungenes Sparringsboxen beim Box Club Combat Hall

News vom 15.04.2013

Am letzten Sonnabend richtete der Gronauer Box Club Combat im PsK-Studio zum zweiten Male in seiner noch recht jungen Vereinsgeschichte ein internationales Sparringsturnier unter Wettkampfbedingungen aus, das heißt: Es war ein Ringarzt zur Stelle und ein Kampfgericht war ebenfalls anwesend.

Der  Box Club aus dem Gronauer Westen ist wieder vom LSB zum Integrationsstützpunkt 2013 ernannt worden, deshalb stand diese Veranstaltung unter dem Motto: Integration durch Sport, Boxen statt Gewalt!

Da der Ausrichter über nahezu zwanzig ringfertige Athleten verfügt, die meisten aber noch keine Ring-Erfahrung hatten, war der Gedanke an eine solche Veranstaltung naheliegend. 

Es wurden einige Vereine eingeladen und siehe da, das Interesse war riesengroß. Der Aufwand, eine solche Veranstaltung auszurichten, ist natürlich nicht unerheblich. Die Gronauer Koordinaten im Hintergrund, Hartmut K. Bauersfeld und Horst Schmidt zeigten hier eine meisterliche Organisation, denn alle einsatzbereiten Combat-Boxer und Boxerinnen kamen zum Einsatz.

Es gelangten zwar nicht alle zwanzig Combat-Akteure in das Seilgeviert, sondern nur neunzehn (Konstantin Stoll bekam vom Ringarzt Startverbot wegen einer Grippe). Insgesamt wurden fünfundzwanzig Kämpfe ausgetragen. Dreizehn Combat-Boxer gaben hier ihr Debüt. Das Trainer-Duo Stefan Hoss und Maik Kubacki waren mit den Leistungen ihrer Schützlinge mehr als zufrieden und sahen sich in ihrer Trainingsarbeit bestätigt.

Auch Gronaus Bürgermeisterin Sonja Jürgens war anwesend und konnte sich von dem Leistungsstand der Boxer ein Bild machen.

Der Box Club Combat Hall e.V. schickte folgende Kämpfer in den Ring: Randy Wermer, Niklaas Beyer und Daniel Podbielski in der Schülerklasse, die Kadetten Bart Olde Grunder, Osama Assas, Leon Cakievski und Zagros Dal, bei den Junioren Damjan Mijic,  in der Jugendklasse Leon Özkan und Alexander Popp, sowie die Senioren Dennis Verhufen, Robin de Vries, Said Cherkaoui, Florian Kawurek, Juan Carlos, Vince v.d. Loo, Max Dirksen, und Wallis Runge, sowie die weibliche Kadettin Marie-Sophie Beyer. Hier einen Boxer besonders hervorzuheben wäre ungerecht, denn alle gaben ihr Bestes und bestanden ihre Ringtaufe mit Bravour. Nette Geste des Ausrichters am Rande: jeder Teilnehmer bekam eine Erinnerungsmedaille. 

Zwanzig Combat-Boxer- und Boxerinnen warten am Samstag auf Gegner

News vom 09.04.2013

Am Samstagnachmittag heißt es wieder im PsK-Studio an der Königsstraße: Ringfrei zur ersten Runde um 14.00 Uhr. Der Gronauer Box Club Combat Hall e.V. tritt dann wieder mit einer Veranstaltung an die Öffentlichkeit. Angesagt ist Sparringsboxen unter Wettkampfbedingungen, das heißt: es fungiert ein ordentliches Kampfgericht, der Ringarzt ist anwesend und die Athleten kämpfen in Wettkampfkleidung. Diese Idee kam den Verantwortlichen des Vereins, denn es trainieren hier über zwanzig Boxer, die zum größten Teil noch keinen Kampf absolviert haben oder sich im Anfängerbereich bewegen. Hier können sich dann auch sogenannte Hobbyboxer profilieren und sie wissen dann, wo sie stehen. Der Box Club Combat-Hall verfügt über Athleten in allen Alters- und Gewichtsklassen. Also sprich von den Schülern bis zu den Senioren von 38 kg bis 100 kg und die Tendenz ist steigend. Wie wichtig den Combat-Trainern diese Veranstaltung ist, zeigt die Tatsache, dass auch in den Osterferien voll durchtrainiert wurde.

Es wurden gezielt einige Vereine angesprochen und eingeladen und siehe da, es folgte eine Meldeflut an Kämpfern, es hätte auch für zwei Veranstaltungen gereicht, denn in den meisten Vereinen fehlen ja of die Gelegenheiten zum Sparring und Wettkampf und mit dieser Veranstaltung rannte man offene Türen ein. Zusagen kamen aus Dinklage, Bergisch-Gladbach, Dinslaken, Bocholt, Rheine, Vreden, Nordwalde, Osnabrück und dem niederländischen Hengelo.

Die Combat-Trainer möchten gern folgende Kämpfer ins Seilgeviert schicken: Die Schüler Randy Wermer, Daniel Podbielski und Niklaas Beyer, bei den Kadetten: Bart Olde Grunder, Osama Assas, Damjan Mijic, Leon Cakievski und Zagros Dal, bei den Junioren: Leon Özkan und Marek Wojciekowski und bei der Jugend: Alexander Popp. Die Senioren stehen wie folgt parat: Said Cherkaoui, Konstantin Stoll, Floria Kawurek, Dennis Verhufen, Vince v. d. Loo, Robin de Vries und Max Dirken. Bei den weiblichen Kadetten möchte Marie-Sophie Beyer ihr Ringdebüt geben. Da der Gronauer Box Club Combat Hall auch in diesem Jahre wieder Integrationsstützpunkt vom Landessportbund ist, steht diese Veranstaltung unter dem Motto: Integration durch Sport, Boxen statt Gewalt!

 

Der Eintritt ist dieses Mal frei!

3 Meldungen - 3 Medaillen für Combat-Athleten

News vom 04.03.2013

Die Westfalenmeisterschaften im Nachwuchsbereich der Amateurboxer für Schüler, Kadetten, Junioren und Jugendliche wurden am letzten Wochenende in Bad Oeynhausen ausgetragen. Der Gronauer Box Club Combat-Hall hatte mit Jamie-Lee Kamutzki in der weiblichen Juniorenklasse bis 60 kg und Enis Güleryüz und Andrè Deelen drei Akteure gemeldet. Dabei kamen drei Medaillen heraus, zweimal Silber und einmal Gold! Am Samstagnachmittag stand Enis schon im Finale gegen den starken Alparslan Hatipoglu aus Plettenberg im Junioren-Mittelgewicht, das ist die Klasse bis 70 kg. Enis begann sehr aggressiv und erzielte einige Vorteile im ersten Durchgang. In der zweiten Runde kam sein Gegner besser zum Zuge, Pech für Enis, dass er sich eine Armverletzung zuzog, so dass sein Coach Stefan Kamutzki das Handtuch zur Aufgabe werfen musste und somit war nicht mehr als Silber drin.

Am Sonntagmorgen ging es dann weiter: Jamie-Lee Kamutzki traf wieder auf die Vredenerin Hamrin Gafar, der sie bei der Kreismeisterschaft in Ibbenbüren unterlegen war. Von ihrem Vater bestens eingestellt. änderte sie dieses Mal ihre Taktik und konterte immer wieder wirkungsvoll, sie war wie ausgewechselt und nahm erfolgreich Revanche, was sich auch mit dem Westfalenmeister-Titel auszahlte. Im Jugend-Mittelgewicht, das ist die Klasse bis 75 kg, kämpfte Andrè Deelen gegen den Lengericher Sean Colemann um den Titel. André kam leider mit dem lang aufgeschossenen Kontrahenten nicht so gut zurecht, wie man es von seinen Gefechten gewohnt ist, und musste sich nach drei harten Runden knapp nach Punkten geschlagen geben. Immerhin wurde er Vize-Westfalenmeister und dieses in seinem siebten Kampf! Die Trainer Stefan Kamutzki und Maik Kubacki waren dennoch sehr zufrieden mit ihrer Ausbeute und schauen optimistisch in die Zukunft!

Als nächstes wird im PsK-Studio an der Königstraße ein wettkampfnahes Sparringsturnier ausgetragen. Da der Box Club Combat-Hall über zwanzig einsatzfähige Kämpfer und vier Kämpferinnen verfügt, die aber alle noch keine oder wenig Wettkampf-Erfahrung haben, ist dieses Turnier für Sonnabend, den 13. April ins Leben gerufen worden, um Praxis zu erlernen. Gefördert wird dieses Projekt vom LSB und steht unter dem Motto: Integration durch Sport, Boxen – statt Gewalt!

Sieg und Niederlage für Combat-Athleten bei der Meisterschaft

News vom 19.02.2013

Ibbenbüren war der Schauplatz der Finalkämpfe für die Amateurboxer der Kreise Münster und Detmold. Vom Gronauer Box Club Combat Hall war in der weiblichen Juniorenklasse Jamie-Lee Kamutzki und der Junior Enis Güleryüz vertreten. Im einzigen Frauenkampf bei diesem Finale traf die Gronauerin Jamie-Lee auf die Vredener Hamrin Gafar. Die Gronauerin, noch von einer Grippe geschwächt, gab ihr Bestes gegen die starke Gegnerin. Sie hielt alle drei Runden gut durch und mischte tapfer mit. Nach drei harten Durchgängen gab es für sie „nur“ den Vizetitel, aber die Zukunft gehört ihr.

Durch einen Vorkampf schon qualifiziert stand Enis Güleryüz gegen den starken Manuel Schneider aus Lippstadt. Enis startete sofort aggressive Angriffe, überhastete sich manchmal, aber die klaren Treffer verbuchte er für sich. Im zweiten Durchgang verschärfte er noch einmal das Tempo und hatte weitere Vorteile für sich. Ein enormer Schlussspurt in der dritten Runde machte dann alles klar: Kreismeister in der roten Ecke im Junioren-Mittelgewicht Enis Güleryüz vom Box Club Combat-Hall e.V.

Kreismeisterschaft 2013

News vom 05.02.2013

Sehr unglücklich verlief der Start in die Kreismeisterschaft (früher Bezirksmeisterschaft) für die Kämpfer des Box Club Combat Hall e.V. Von zehn gemeldeten Kämpfern und Kämpferinnen fiel allein die Hälfte durch Grippe aus. In der Nachbarstadt Vreden fand die erste Vorrunde in allen Gewichts- + Leistungsklassen statt. Im Junioren-Mittelgewicht startete hier Enis Güleryüz gegen den Herforder Pascal Heidemann. Von seinen Trainern Maik Kubacki und Konstantin Stoll bekam er die Order, aus geschlossener Deckung seine Angriffe vorzutragen. Er musste die größere Reichweite seines Kontrahenten überbrücken, versäumte es aber, auch die offenen Körperpartien seines Gegners zu kontaktieren. Enis griff dauernd an und setzte den Herforder unter Druck, der sich nur durch Klammern retten konnte. Nach drei temperamentvollen Runden bekam Enis den verdienten Punktsieg zugesprochen und steht nun am 16. Februar in Ibbenbüren im Finale.

Im Jugend-Mittelgewicht hatte Andrè Deelen in seinem sechsten Kampf nach langer Verletzungspause (Fußball) einen schweren Stand gegen den mehrmaligen Westfalenmeister Roman Kurz (Bielefeld), zudem musste er auch enorme Reichweitenvorteile überwinden. Andrè lieferte eine Klasseleistung ab und überließ seinem Gegner nur einen knappen Punktsieg.

Im Männer-Weltergewicht debuetierten Said Cherhaoui und Farid Boukhizzou gegen Marcel Hauke (Minden) und Özgür Taskun (Bielefeld), beiden mussten nach harten Runden ihren Gegnern, wenn auch umstritten, den  Sieg überlassen.

Am Samstag, den 16. Februar steht neben Enis Güleryüz auch Jamie-Lee Kamutzki im Finale der Kreismeisterschaft. 

David Kawurek eröffnete für den Box Club Combat-Hall Gronau die Boxsaion 2013

News vom 16.01.2013

Am letzten Samstag folgte das Gronauer Trainer-Duo Stefan Kamutzki und Maik Kubacki einer Einladung in die früherere westfälische Boxhochburg Hamm. Im Rahmen des Box-Bundesligakampfes MBR Hamm vs. den mehrfachen deutschen Meister Velberter BC debütierte der Gronauer Schwergewichtler David Kawurek gegen den einheimischen Florian Ammura. Vor einer beachtlichen Zuschauerkulisse zeigten beide Athleten eine gute Grundausbildung. Der Einheimische setzte sich ein wenig besser in Szene und konnte einen knappen Punktsieg einfahren. Die Trainer waren mit der Leistung des 25-jährigen Studenten dennoch zufrieden, denn der erste Auftritt eines Kämpfers auswärts ist immer etwas problematisch, besonders in der Königsklasse (Schwergewicht)!

Boxen in Vreden

News vom 25.06.2012

Am letzten Sonnabend war die Vredener Rundsporthalle Schauplatz einer Amateurboxveranstaltung. Der Ausrichter, TV Vreden, hatte Kämpfer aus Westfalen und den benachbarten Niederlanden eingeladen. Vom Box Club Combat Hall aus Gronau waren eine Kämpferin und zwei Boxer angereist.

In der Gewichtsklasse der weiblichen Kadetten gab Jami-Lee Kamutzki ihr Ringdebüt gegen die kampferfahrene Dortmunderin Lisa Winterberg. Den ersten Durchgang hatte die Gronauerin leichte Vorteile, die Mittelrunde kann man als ausgeglichen bewerten. In der Schlussrunde drehte dann die Dortmunderin noch einmal mächtig auf und gewann somit den Fight knapp nach Punkten.

Im Junioren Leichtgewicht standen sich dann der Wanne-Eickeler  Nuri Sari und Enis Güleryüz gegenüber. Beide Kämpfer schenkten sich nichts und die Vorteile wechselten ständig. In der ersten Runde hatte Enis bei den Kampfrichtern leichte Vorteile zu verbuchen, die zweite Runde war ziemlich ausgeglichen und im letzten Durchgang sah man den Gast aus dem Ruhrgebiet vorne, so dass das Kampfgericht zu einem gerechten Remis kam.

Im Junioren-Welter knüpfte der Gronauer Andre Deelen an seine zuletzt gezeigten Leistungen an. Wie gewohnt hatte er im ersten Durchgang gegen den Gelsenkirchener Rammo noch Startschwierigkeiten, aber dann hatte er sich gut eingestellt, diktierte das Kampfgeschehen und verließ als verdienter Punktsieger den Ring.

GELUNGENES BOXMEETING BEIM BOX CLUB COMBAT-HALL

News vom 17.06.2012

Der Gronauer Box Club Combat Hall hatte zum internationalen Boxmeeting in die Grenzstadt eingeladen und die Resonanz war hervorragend. Natürlich gab es im Vorfeld etliche Ausfälle, aber die fleißigen Mitarbeiter im Hintergrund stellten noch ein ansehnliches Programm mit 18 Kämpfen auf die Beine, so dass das Publikum rundum zufrieden war. Der ausrichtende Verein stellte acht eigene Boxer ins Seilgeviert, wobei leider Jamie-Lee Kamutzki ohne Gegnerin blieb, Vince v. d. Loo, Bart Olde Grunder und Nick Frese waren nach Krankheiten und Verletzungen noch nicht einsatzfähig Ein Novum in der Gronauer Boxgeschichte: der Box Club Combat hat nicht nur mit Enis und Cem Güleryüz ein Brüderpaar in der Staffel, sondern auch mit Kira und Andre Deelen ein Geschwisterpaar. Fünf Gronauer Boxer gaben am Samstag ein vielversprechendes Debüt im Gronauer Flachring.

Hier nun der Kampffilm der Combat-Boxer:

Im ersten Kampf zeigte Kira Deelen ihre gute Veranlagung und Ausbildung. Da die Vredenerin Hamrid Gafa noch keinen Startausweis besaß, wurde dieses Gefecht als Einlagekampf ohne Wertung durchgeführt, damit die Kämpferinnen Ringpraxis bekommen. Debütant Leon Cakievski im Kadetten-Fliegengewicht hatte mit dem Leverkusener Özcan Ulucan einen schweren Brocken akzeptiert. Im Vorfeld wurde Ulucan mit null Kämpfen angegeben, bei der Zusammenstellung stellte sich heraus, dass er schon zwei Kämpfe absolviert hatte und auch noch beide gewonnen hatte. Leon hatte immer gute Momente, wenn er seine langen Hände benutzte, die seinem Kontrahenten nicht behagten. Der Gast vom Verband Mittelrhein war am Ende der drei Runden etwas routinierter und bekam einen knappen 2:1 Punktsieg zugesprochen, was für Leon Cakievski spricht!

Im Junior-Halbweltergewicht gab mit Leon Özkan ein weiterer Gronauer sein Debüt. Auch er zeigte gegen Djalil Usojan aus Bad Lippspringe gute Veranlagung und zog sich gegen den bärenstarken Ostwestfalen super aus der Affäre, auch wenn er dieses Mal als Zweiter den Ring verlassen musste.

Eine Ringschlacht lieferten sich der letztjährige deutsche Vizemeister Cem Korkmaz aus Wesel und Enis Güleryüz in der Juniorenklasse. Beide Kämpfer kannten sich aus mehreren Gefechten, zuletzt hatte Enis noch in Gronau bei den NRW-Meisterschaften äußerst knapp verloren. Da der Weseler erhebliches Übergewicht auf die Waage brachte, konnte dieser Kampf nur als Einlagekampf unter Wettkampf Bedingungen laufen. Beide Kämpfer schenkten sich nichts. Nach drei verbissenen Runden sah man Enis leicht im Vorteil.

Im Junior-Halbmittel setzte Andre Deelen seine Erfolgsbilanz fort. Der Bersenbrücker Daniel Hofmann konnte ihm nur im ersten Durchgang Paroli bieten, dann war Schluss mit lustig und Andre kontrollierte seinen Kontrahenten nach Belieben und verließ unter tosendem Beifall als Sieger den Ring, er holte sich im fünften Kampf den vierten Sieg.

Im letzten Gefecht vor der Pause standen sich mit Erkan Alkun und Chris Quzinski zwei Combat Boxer in einem Einlagekampf gegenüber, da die vorgesehenen Gegner nicht erschienen waren. Auch hier gab es bei den Staffelkameraden keine Schonung, beide gaben hier ihr Debüt.

Der frischgebackene Westfalenmeister Cem Güleryüz hatte mit Marcel Zimmermann aus Buer einen technisch versierten Gegner bekommen, der ihm auch alles abverlangte. Cem setzte die besseren Treffer und wurde einstimmiger Punktsieger.

Die medizinische Abteilung unter Carlos Bejer hatte einen ruhigen Abend, er brauchte kaum einzugreifen.

Am 16. Dezember sehen wir uns im PsK-Studio wieder, denn dann wird das traditionelle Adventsboxen veranstaltet.

Integration durch Sport!

News vom 11.06.2012

Am Samstag, dem 16. Juni soll wieder im Gronauer Westen olympisches Boxen stattfinden und zwar im PsK-Studio an der Königstraße, Ausrichter ist der Gronauer Box Club Combat Hall e.V. Auf den Plakaten hat sich der Druckfehlerteufel eingeschlichen, denn dort ist der Beginn des internationalen Boxmeetings auf 18.00 Uhr angegeben, der Gong zur ersten Runde ertönt aber schon um 17.00 Uhr, also nicht zu spät kommen und nichts verpassen.

Die Vorbereitung läuft auf Hochtouren, über dreißig Vereine haben gemeldet und nun gilt es für die Verantwortlichen im Vorfeld die einheimischen Combat-Boxer zu besetzen und darüber hinaus attraktive Paarungen den Besuchern zu präsentieren. Der Trainerstab hat zwölf eigene Kämpfer und Kämpferinnen nominiert, die natürlich ihrem Einsatz entgegen fiebern, die Vorbereitung hierzu ist gelaufen. Es gilt nun alles umzusetzen.

Die Veranstaltung steht unter dem Motto: Integration durch Sport!


Cem Güleryüz Westfalenmeister 2012

News vom 13.05.2012

Der BC Heros Lengerich war am letzten Wochenende Ausrichter der Westfalenmeisterschaften der Senioren in allen Gewichts- und Leistungsklassen. Der Gronauer Cem Güleryüz vom Box Club Combat Hall stand hier im Halbschwergewicht gegen den Dortmunder Pierre Karger. Beide Kämpfer standen sich schon vor zwei Wochen bei einem Turnier im niedersächsischen Holzhausen gegenüber. Der 19-jährige Gronauer knüpfte da an, wo er vor vierzehn Tagen aufgehört hatte. Von seinem Trainerteam wieder hervorragend eingestellt, zeigte er, wer Chef im Ring ist. Er nutzte geschickt seine größere Reichweite und erkämpfte sich einen positiven Vorteil. Immer wieder stellte er seinen Kontrahenten und attackierte ihn nach Belieben. In der Schlussrunde ließ Cem es dann ruhiger angehen und verwaltete seinen Punktvorsprung bis zum Schlußgong. Der Ringsprecher verkündete nach drei schnellen Runden mit 3:0 Punktwertung für Cem Güleryüz  einen einstimmigen Erfolg. In seinem 22. Kampf für den Box Club Combat Hall war das sein bisher größter Erfolg, herzlichen Glückwunsch!

Zwei Siege und ein Remis für die Combat Boxer in Holzhausen

News vom 03.05.2012

Mit fünf Boxern reiste am Samstag der Box Club Combat-Hall Gronau ins niedersächsische Holzhausen. Das waren die Junioren Enis Güleryüz und Andre Deelen und die Senioren Cem Güleryüz, Vince van der Loo und Erkan Altun. Nach der Waage stellte sich heraus, dass Enis und Erkan Altun ohne Gegner blieben. 

Der frischgebackene NRW-Vizemeister Andre Deelen kämpfte hier gegen den Paderborner Hendrik Rodenbröcker. Der Paderborner war im ersten Durchgang schon auf eine schnelle Entscheidung aus. Andre überstand einige brenzlige Situationen, in der Pause wurde er von seinen Trainern taktisch besser eingestellt. Er ließ seinen Gegner mehrmals in Leere laufen, um dann wirkungsvoll zu kontern. Diese Konter hinterließen Wirkung und der Paderborner wurde in der zweiten Runde zweimal angezählt. Als dann die Überlegenheit von Andre noch größer wurde, hatte der Ringrichter ein Einsehen und stoppte das Gefecht. Abbruchsieger in Runde zwei: Andre Deelen vom Box Club Combat Hall.

Der holländische Neuzugang Vince van der Loo startete im Senioren-Mittelgewicht gegen den einheimischen Victor Kärcher. Beide Kämpfer schenkten sich nichts und die Vorteile wechselten ständig. Der Neu-Gronauer hatte die besseren Aktionen und bot dem Lokalmatador kräftig Paroli, nach drei schnellen Runden war man im Gronauer Lager auf Sieg eingestellt, aber das Kampfgericht errechnete ein Unentschieden.

Im Senioren-Halbschwergewicht stellte sich Cem Güleryüz dem Dortmunder Pierre Karger, der schon etliche Kämpfe in seinem Rekord führte. Cem ließ sich davon aber nicht beirren, er sah immer gut aus, wenn er seine größere Reichweite einsetzen konnte. So konnte er seine Führung immer weiter ausbauen, in der Schlussrunde ließ er es dann ein wenig langsamer angehen, aber der einstimmige Punktsieg war ihm nicht zu nehmen.

NRW Vize-Titel für Enis Güleryüz + Andre Deelen

News vom 24.04.2012

Die Sporthalle 1 am Gronauer Hallenbad war am letzten Wochenende Schauplatz der Finalkämpfe für die Amateurboxer in der Juniorenklasse. Vom Box Club Combat Hall waren hierfür Enis Güleryüz und Andre Deelen nominiert worden. Enis startete in der Klasse bis 63 kg. Am Samstag reiste sein vorgesehener Gegner aus Hilden nicht an, so dass er schon am Sonntagmorgen im Finale stand. Hier stellte er sich seinem alten Widersacher Cem Korkmaz aus Wesel, der im letzten Jahre deutscher Vizemeister war. Enis versuchte mit überfallartigen Aktionen seinen Gegner zu attackieren, die dieser aber mit schnellen Kontern beantwortete. Die ersten zwei Durchgänge waren ausgeglichen, vielleicht mit leichten Vorteilen für den Gast aus Wesel. In der dritten Runde setzte sich dann Korkmaz deutlicher durch und gewann damit diese Begegnung.

Gespannt war man in der Juniorenklasse bis 66 kg: hier stand Neuling und Westfalenmeister Andre Deelen dem Aachener Alexander Pilz gegenüber. Andre hat erst zwei Kämpfe bestritten und hatte sensationell die Westfalenmeisterschaft gewonnen. Hier traf er nun auf den amtierenden Mittelrheinmeister, der schon 26 Kämpfe in seinem Rekord führte. Von seinen Trainern Stefan Kamutzki und Stefan Hoss erhielt er die Marschrichtung: Angreifen. Er musste die größere Reichweite überwinden, was ihm wohl Schwierigkeiten bereitete. Die Routine seines Kontrahenten war abgeklärter, aber Andre zog sich hervorragend aus der Affäre und überließ seinem Gegner nur einen knappen Punktsieg. So war der NRW-Vizetitel auch schon ein Erfolg! 

Am kommenden Wochenende geht es für die Combat-Boxer weiter, sie sind zu Gast beim BSV Holzhausen in Niedersachsen.

 

Die Termine für die nächsten Heimveranstaltungen wurden auch schon festgelegt: am 16. Juni ist ein internationales Boxmeeting im PSK Studio gebucht und das traditionelle Adventsboxen findet am 16. Dezember statt.  

Box Club Combat Hall Stützpunktverein

News vom 09.03.2012

Die Verantwortlichen des Gronauer Box Club Combat Hall e.V. haben es seit letzter Woche schriftlich vom LSB bekommen, sie sind anerkannter Stützpunktverein  unter dem Motto: Integration durch Sport. Dem Landessportbund ist es wohl nicht verborgen geblieben, dass im Gronauer Westen beim Box Club Combat Hall erfolgreiche Nachwuchsarbeit zelebriert wird. Integration wird hier groß geschrieben, mitunter tummeln sich hier auf den Trainingsnachmittagen Mädchen und Jungen aus bis zu  10 unterschiedlichen Nationalitäten in sportlicher und fairer Gemeinschaft. An diesem Erfolg sind die drei neuen Trainer Stefan Hoss, Maik Kubacki und Konstantin Stoll nicht ganz unschuldig.

2 Westfalenmeister, 1 Vizemeister + eine Bronzemedaille für die Combat-Boxer

News vom 05.03.2012

 

Am letzten Wochenende wurden in Dortmund die Westfalenmeisterschaften der Amateurboxer von der Schülerklasse bis zu den Jugendlichen in einem Mammutprogramm durchgezogen. Der Gronauer Box Club Combat Hall war hier mit vier Kämpfern vertreten, Enis Güleryüz und Nick Frese hatten sich durch die Bezirkskämpfe qualifiziert. Caner Gezer und Andre Deelen waren als Bezirksvertreter dabei, da bei den Bezirkstitelkämpfen keine Gegner vorhanden waren. Enis Güleryüz, inzwischen in die Juniorenklasse gewachsen, musste hier gleich gegen den starken Steven Zentgraf vom Schwerter Boxclub antreten. Beide Athleten schenkten sich nichts und die Vorteile wechselten ständig. Nach drei harten und schnellen Runden rechnete man im Gronauer Lager mit einem knappen Punktsieg für Enis, aber das Kampfgericht sah es wohl anders und erklärte den Schwerter Zentgraf zum knappen Punktsieger, somit erreichte Enis „nur“ den dritten Platz! Bereits um den Titel boxte der Combat-Kämpfer Andre Deelen gegen den einheimischen Oguzhan Dernek. Andre zeigte eine gute und solide Grundausbildung, er hatte ja auch erst einen Kampf bestritten. Sein Gegner boxte überaus unsauber und handelte sich prompt zwei Verwarnungen ein, diese waren kampfentscheidend und somit war Andre Deelen der erste Westfalenmeister im neuen Jahr für den Box Club Combat Hall.

Am Sonntagmorgen traf der Gronauer Caner Gezer  im Kadetten-Weltergewicht im Finale auf Burhan Avdili aus Wattenscheid. Caner kam an diesem Tage mit der größeren Reichweite seines Kontrahenten schlecht zurecht und musste ihm Vorteile überlassen, dennoch kämpfte er tapfer und überließ seinem Gegner nur einen knappen Punktsieg. Im Jugend-Halbwelter kam es zum erneuten Aufeinandertreffen der Rivalen Malek Ezzeldinne und Bezirksmeister Nick Frese. Nick musste dieses Mal stärksten Widerstand brechen, denn Malek stellte sich in guter Form vor. Beide Kämpfer zelebrierten technisch perfekt die hohe Kunst des Faustfechtens. Dieser Kampf war wohl der Höhepunkt dieser Westfalenmeisterschaft. Malek handelte sich noch eine Verwarnung wegen Haltens ein und somit wurde Nick Frese knapper Westfalenmeister. Diesen Titel hat er jetzt schon im dritten Jahr hintereinander gewonnen. Sein Kampfrekord  kann sich sehen lassen, es war sein 25. Kampf, dagegen stehen nur drei Niederlagen.

Vier Combat Boxer fahren zur Westfalenmeisterschaft

News vom 27.02.2012

Das Setzen und Losen für die Westfalenmeisterschaften 2012 bei den Schülern, Kadetten, Junioren und den Jugendlichen ist vorbei. Der Gronauer Box Club Combat Hall kann sich am kommenden Wochenende in Dortmund über vier Teilnehmer freuen. Das ist im Kadetten-Welter Caner Gezer, im letzten Jahre Schüler-Westfalenmeister, er hat ein Freilos gezogen und steht am Sonntagmorgen bereits im Finale. Andre Deelen im Junioren-Halbmittel kämpft am Samstag schon um den Titel. Enis Güleryüz, bereits im letzten Jahre Westfalenmeister, boxt im Junioren-Weltergewicht gegen den ehemaligen deutschen Meister Steven Zentgraf aus Schwerte um den Einzug ins Finale. Nick Frese im Jugend-Halbwelter hat ein Freilos gezogen und wartet am Sonntag auf den Sieger der Vorrundenkämpfe. Der Box Club Combat Hall drückt seinen Athleten kräftig für das kommende Wochenende die Daumen und wünscht alles Gute!

Nick Frese holt 2012 ersten Titel für den Box Club Combat Hall Mit Enis + Cem Güleryüz und Bart Olde Grunder 3 Vizemeister

News vom 21.02.2012

Die diesjährigen Bezirksmeisterschaften der Bezirke Münster und Detmold der Amateurboxer sind jetzt auch schon Geschichte. Der Gronauer Box Club Combat war dieses Jahr nicht ganz so erfolgreich wie im letzten Jahr, aber immerhin gab es einen Meister und drei Silbermedaillen.

Die Boxhochburg Bielefeld war an diesem Wochenende Ausrichter der kombinierten Meisterschaften. Enis Güleryüz boxte im Juniorenbereich in der Höhle des Löwen gegen den einheimischen Lokalmatador Hamlet Babayan, mehrfacher Teilnehmer deutscher Meisterschaften. Enis ließ sich nicht einschüchtern und tat, was er am besten kann: kämpfen.

Er lieferte hier einen seiner besten Kämpfe ab; wenn auch die Routine seines Gegners am Ende siegte, aber Enis konnte mit stolzer Brust den Ring verlassen, denn er hatte sein bestes gegeben.

Verhalten boxte dagegen sein Bruder Cem gegen Mustafa Dülger vom BC Erle im Männer-Mittelgewicht. Durch eine Verletzung und Grippe noch ein wenig geschwächt konnte er diesen Kampf leider nicht für sich entscheiden und musste sich mit dem Vizetitel zufrieden geben.

Dann kam der Fight, auf den Boxsportanhänger schon seit einem Jahr warten: im Jugend-Halbwelter standen sich Malek Ezzeldinne und Nick Frese gegenüber, zwei Lokalmatadore aus Gronau. Malek galt mit seinem Kampfrekord und Teilnehmer an zwei deutschen Meisterschaften als knapper Favorit. Der Combat Boxer hatte seine beiden Vorrundenkämpfe in Minden und in Gelsenkirchen kurzrundig beendet.

Nick begann wie gewohnt auf schnellen Beinen und suchte sofort Treffer zu landen. Technisch perfekt trieb er seinen Kontrahenten durch das Seilgeviert und landete sogar zwei Wirkungstreffer, die den Ringrichter dazu veranlassten, Malek anzuzählen. Nach drei spannenden Runden wurde Nick als Punktsieger und somit Bezirksmeister 2012 ausgerufen. Warum das Kampfgericht aber nur ein 2:1 Urteil ausrechnete, wird wohl immer ein Geheimnis bleiben.

Sieg und Niederlage bei den Bezirksmeisterschaften

News vom 16.02.2012

Drei neue Trainer beim Box Club Combat Hall

Bei der Bezirksvorrunde in Minden waren auch Combat-Boxer beteiligt, leider gab es auch einige Ausfälle, die krankheitsbedingt waren.

Der Kadett Bart Olde Grunder boxte im Papiergewicht gegen Ibragim Arsenov vom BC Gütersloh bereits um den Titel. Der talentierte Gronauer zeigte weiter eine ansteigende Leistung. Er kämpfte wie ein Löwe, doch die Routine des Güterslohers war einfach noch zu groß (er hatte bereits 10 Kämpfe absolviert), Bart bestritt sein zweites Gefecht und musste sich mit dem Titel eines Vizemeisters zufrieden geben.

Kurz war der Auftritt vom deutschen Vizemeister Nick Frese. Der Supertechniker ließ dem Herforder Christian Bloch nicht den Hauch einer Chance. Nach dem zweiten Wirkungstreffer noch in der Eröffnungsrunde war das Gefecht zu Ende und Nick im Halbfinale.

Gleich drei neue Trainer hat der Gronauer Box Club Combat Hall vorzuweisen. Nach sechs Wochenendlehrgängen in der Duisburger Wedau schafften die Gronauer Stefan Hoss, Konstantin Stoll und Maik Kubacki mit Bravour die Lizenz im Leistungssport Boxen.

Somit sind hier im Gronauer Westen fünf lizenzierte Trainer im Einsatz!

Das war auch notwendig geworden, denn die Jugendabteilung vom Combat Hall wächst stetig.

Nicht selten trainieren hier im PsK Studio 30 - 40 begeisterte Schüler und Jugendliche, besonders erfreulich ist auch der Zuwachs an weiblichen Akteuren.

Gelungenes Adventsboxen im Gronauer Westen

News vom 13.12.2011

Der Gronauer Box Club Combat Hall hatte zu diesem Event eingeladen und die Resonanz war riesengroß. Nach Sichtung der eingegangen Meldungen wurde hier ein Programm mit 24 Kämpfen zusammen gestellt. So sahen die zahlreichen Zuschauer ein gutes Programm, jeder kam hier auf seine Kosten. Sogar ein KO wurde erzielt. Der heimische Ausrichter wollte neun eigene Leute ins Gefecht schicken, aber die Erkältungswelle machte auch hier nicht halt und so waren Enis Güleryüz, Alexander Popp und Claudio Salvatori zum Zuschauen verurteilt. So boxten sechs Gronauer, davon gab es fünf Siege. Hier nun der Kampffilm der Combat-Fighter: In seinem ersten Wertungskampf stellte sich der Gronauer Schüler Bart Olde Grunder dem Vredener Aimen. Bart zeigte eine gute Grundschulung, scheiterte aber immer wieder an der längeren Reichweite seines Kontrahenten und musste sich mit einer knappen Punktniederlage zufrieden geben. Er enttäuschte dabei aber keineswegs und wird seinen Weg machen. Andre Deelen debütierte im Junioren-Halbmittel gegen den starken Niederländer Dennie Uterdijk vom Bezirk Nordholland. Er zeigte ebenfalls eine gute Grundausbildung, musste hier stärksten Widerstand brechen, die Vorteile wechselten ständig. Nach drei schnellen Runden stand der Punktsieg von Andre nie in Frage und er wurde umjubelter Sieger. Einen schweren Brocken hatte im Jugend-Halbschwer Yasar Karaca mit dem Hannoveraner vorgesetzt bekommen. Aber auch Yasar brachte nach der Abtast-Runde seine alte Leistung wieder und fuhr den einstimmigen Punktsieg sicher nach Hause. Im letzten Kampf vor der Pause dann das Highlight: Lokalmatador Nick Frese, frischgebackener deutscher Vizemeister im Jugend-Halbwelter traf auf Christoph Thieme aus Leer. Der Gast aus Ostfriesland kommt aus den neuen Bundesländern und war auch hier im Jahre 2009 deutscher Vizemeister. Nick war von seinem Trainer Stefan Kamutzki hervorragend eingestellt. Im ersten Durchgang studierte er noch seinen Gegner, um dann in der zweiten und dritten Runde ein wahres Feuerwerk abzubrennen. Blitzschnelles Ausweichen, um dann sofort erfolgreich mit Körper- und Kopftreffern zu kontern, das sieht man nicht alle Tage. Da auch der Gast tapfer mithielt, war es der Kampf des Tages. Der einstimmige Punktsieg von Nick stand dennoch nie zur Debatte. Nach der Pause ehrte Koordinator und Ringsprecher Hartmut Bauersfeld den Kadetten Enis Güleryüz mit einem Pokal für 25 absolvierte Kämpfe. Enis ist von Anfang an dabei, begann schon mit sieben Jahren beim Box Club Combat Hall zu trainieren, wurde zweimal Westfalenmeister und einmal NRW-Meister, sein Talent konnte er mangels Gegner diesmal leider nicht zeigen. Enorm verbessert stellte sich in der Männerklasse Cem Güleryüz im Mittelgewicht vor. Das neue Training hat seine Wirkung nicht verfehlt. Gegen Ashikan Atari aus Hannover zeigte er sofort, wer Chef im Ring ist. Auf schnellen Beinen ließ er seinen Gegner kaum zur Entfaltung kommen, er attackierte dauernd und landete auch die klareren Treffer landete, was ihm deneinstimmigen Punktsieg einbrachte. Stark stellte sich im Männer-Halbschwergewicht Jeffrey van de Veen vor, er traf auf den gefährlichen Münsteraner Vasilij Shechenko. Auch Jeffrey suchte sofort den Angriff und ließ seinen Gegner gar nicht zur Entfaltung kommen. Er diktierte das Kampfgeschehen, musste aber immer wegen der gefährlichen Konter seines Kontrahenten auf der Hut sein, auch hier stand sein einstimmiger Punktsieg nie zur Debatte. Trainer Stefan Kamutzki und seine Assistenten waren mit den gezeigten Leistungen ihrer Schützlinge mehr als zufrieden. Im neuen Jahre kommen drei bis vier neue Kämpfer dazu, die sich durch ihre Trainingsleistungen einfach aufdrängen.

Adventsboxen 2011

News vom 07.12.2011

Am Sonntag ist es wieder soweit: olympisches Boxen im Gronauer Westen. Der Box Club Combat Hall schließt ein bewegendes Boxjahr mit seinem traditionellen Adventsboxen ab. Zu dieser Veranstaltung wurden jede Menge Einladungen verschickt. Das Echo war grandios; alle wollen zum Jahresabschluss noch in der Grenzstadt boxen. Es kamen Meldungen aus Hamburg, Bremen, Köln und sehr viele aus den benachbarten Niederlanden, die sich hier in der Grenzstadt richtig heimisch fühlen.

Chefcoach Stefan Kamutzki und seine Mithelfer haben in den letzten Wochen sehr hart mit den eigenen Schützlingen gearbeitet und so werden acht Combat-Kämpfer in das Seilgeviert am Sonntag steigen. Das ist in der Schülerklasse Bart Olde Grunder bis 40 kg, der hier sein Wettkampf-Debüt geben wird. Bei den Kadetten Westfalenmeister Enis Güleryüz bis 60 kg und Andre Deelen bis 63 kg, der hier auch zum ersten Male in den Ring steigt. Die Jugendlichen Yasar Karaca bis 75 kg und natürlich auch Nick Frese bis 64 kg sind hier vertreten. Bei den Senioren starten Cem Güleryüz in der Klasse bis 75 kg, Jeffrey v. d. Veen im Halbschwer bis 81 kg und nach längerer Wettkampfpause auch wieder Claudio Salvatori in der Klasse bis 75 kg. Sie alle sind Top vorbereitet und brennen vor eigener Kulisse auf ihren Einsatz.

So wird für die Zuschauer von allem etwas dabei sein. Beginn ist am Sonntag um 15.00 Uhr, Einlass bereits ab 14.00 Uhr. 

Internationales Adventsboxen beim Box Club Combat Hall

News vom 06.12.2011

Das traditionelle Adventsboxen geht am Sonntag beim Gronauer Box Club Combat Hall schon in die fünfte Runde. Es wurden etliche Vereine eingeladen und die Bereitschaft, in der Grenzstadt zu boxen, ist riesengroß. 30 Vereine aus Hamburg, Bremen, Niedersachsen, Westfalen, Holland und vom Niederrhein haben gemeldet, so dass es schon im Vorfeld für zwei Veranstaltungen reicht. Es werden namhafte Kämpfer in allen Alters- und Gewichtsklassen an den Start gehen, vom Bezirksmeister bis zum deutschen Vizemeister. Die Mannen um B-Trainer Stefan Kamutzki haben auf diese Veranstaltung eifrig hingear-beitet und wollen sich topfit beim Gronauer Publikum vorstellen. Es werden acht eigene Kämpfer ins Seilgeviert steigen und zwar vom Schüler bis zum Senioren-Halbschwergewicht. Der Gong zur ersten Runde ertönt um 15.00 Uhr im PsK-Studio an der Königstraße. Weiterer Bericht folgt!

Nick Frese musste sich mit "Silber" zufrieden geben

News vom 24.11.2011

Die internationalen deutschen Jugendmeisterschaften 2011 in Wismar sind gelaufen. Für den Gronauer Nick Frese vom Box Club Combat Hall, der im Halbweltergewicht startete, das ist die Klasse bis 64 kg, war das bis jetzt der Höhepunkt seiner noch jungen Laufbahn.

Er wurde in dieser Saison Bezirks- + Westfalenmeister, wurde umstritten Vize-NRW-Meister, gewann das Turnier in Nordhausen, schaffte die Qualifikation in Bielefeld, wo er die zwei Favoriten vorzeitig aus dem Rennen warf. 

So fuhr er mit seinem Coach Stefan Kamutzki als NOBODY in die schöne Hansestadt Wismar. Stefan Kamutzki und sein Kollege Alexander Bich aus Bielefeld betreuten hier auch die Westfalen-Staffel. Sein Trainer hatte Nick hervorragend vorbereitet und eingestellt, denn er musste mit Artom Rybaltschenko (Elmshorn) und Marcel Orsinger (Schwenningen) die härteren Brocken aus dem Wege räumen.

Im Finale traf Nick auf Chris Förster von der SV Einheit Mutzschen (Sachsen-Anhalt). Nick kämpfte gegen diesen Klassemann in gewohnter Manier, wich geschickt aus, konterte schnell zum Körper und Kopf seines Gegners.

Nach drei harten Runden war nicht nur Coach Stefan Kamutzki der Meinung, dass sein Schützling den Titel mit in die Grenzstadt nimmt. Aber das ostdeutsche Kampfgericht entschied sich leider für den Athleten aus ihrer Region.

Stefan Kamutzki war sichtlich enttäuscht, hatte er doch am Samstag Geburtstag, aber das passende Geschenk dazu blieb ihm verwehrt. 

Der Gronauer Box Club Combat Hall ist sehr stolz auf sein Aushängeschild und blickt nach vorn, denn schon am Sonntag, dem 11. Dezember wird im PsK-Studio das 6. internationale Adventsboxen durchgeführt, natürlich mit Nick!



Kämpfe, und es kann sein das du verlierst.

Kämpfe nicht, und du hast schon verloren.

Der Countdown läuft

News vom 15.11.2011

Der Countdown läuft, am Mittwoch fährt Coach Stefan Kamutzki mit seinem Schützling Nick Frese zur Internationalen Deutschen Jugend-Meisterschaft nach Wismar. Nick startet hier im Halbweltergewicht, das ist die Klasse bis 64 kg. Er trifft hier in einem sehr starken 8-er Feld auf beachtliche Kaliber, als Favoriten gelten Chris Förster von der Einheit Mutzschen (Sachsen) und Marcel Orsinger vom BC Schwenningen. Beide haben schon über 70 Kämpfe absolviert! Aber auch die anderen Teilnehmer, so Roman Groth vom Berliner TSC, Nico Pflaume von der ESG Halle, Hassan Özer vom BSK Seelze, Sebastian Wirtz vom ABC Oberursel und Artom Rybaltschenko von der AC Einigkeit Elmshorn sind nicht von Pappe. Der amtierende Westfalenmeister vom Box Club Combat Hall hat sich sehr gut vorbereitet und weiß um seine Chance; das hat er in den Ausscheidungskämpfen in Bielefeld souverän bewiesen. Die besten Wünsche seiner Sportkameraden begleiten ihn auf die weite Reise an die Ostsee.

Combat Talent Nick Frese löste Ticket für die IDJM in Wismar

News vom 18.10.2011

Am letzten Wochenende war der BC Vorwärts Bielefeld Ausrichter für die Ausscheidungen zur diesjährigen deutschen internationalen Jugendmeisterschaft. Das Turnier wurde über 2 Tage in einem Vierfeld ausgetragen. Vom Gronauer Boxclub Combat-Hall war der talentierte Nick Frese vom westfälischen Verband in der Klasse Halbwelter bis 64 kg nominiert worden. Am Sonnabend musste er gegen Nils Morgel vom Boxring Düren antreten, der als amtierender deutscher Meister über 50 Kämpfe in seinem Rekord hat und bei der diesjährigen Weltmeisterschaft in Astana einen beachtlichen 5. Platz belegte. Von seinem Coach Stefan Kamutzki hervorragend eingestellt, präsentierte sich der 17-jährige Combat-Boxer in Topform. Er zeigte Boxen aus dem Lehrbuch. Immer wieder wich er geschickt aus, um dann wirkungsvoll zu kontern. In der 2. Runde erzielte Nick einen Niederschlag und im Schlussdrittel noch zwei Niederschläge nach schweren Treffern, so dass der Ringrichter ein Einsehen hatte und zugunsten von Nick abbrach. Nun war die Tür fürs Finale offen. Sein Kontrahent am Sonntagmorgen war dann der Leverkusener Muhammet Karatag. Auch hier ließ Nick seinem Gegner nicht den Hauch einer Chance und gewann auch diesen Kampf durch Abbruch in der 3. Runde. Nach dieser Klasse-Vorstellung hatte das Combat-Talent die Fahrkarte für die diesjährige internationale deutsche Jugendmeisterschaft in Wismar gelöst. Damit ist der bisher größte Erfolg in der noch jungen Boxgeschichte vom Box Club Combat Hall perfekt.  B-Trainer Stefan Kamutzki äußerte sich äußerst zufrieden mit der Leistung seines Schützlings, der nach dem holländischen Titel nun auch den internationalen deutschen holen möchte. Seine Sportkameraden drücken dem sympathischen Nick natürlich fest die Daumen!

"Viele Kulturen - ein Verein" - Vernetzung im Stadtwesten

News vom 04.10.2011

Das Projekt "Viele Kulturen - ein Verein" bringt viele verschiedene Kulturen zusammen, klärt auf, schafft Wissen und Akzeptanz. Durch die gute Vernetzung im sozialem Brennpunkt Stadtwesten werden die Bildungs -und Teilhabemöglichkeiten für Familien verbessert und aktive Sozialarbeit geleistet.

http://www.allekidssindvips.de/projektdetail.html?view=200

Enis Güleryüz und Nick Frese überzeugten in Nordhausen

News vom 19.09.2011

 

Am letzten Wochenende veranstaltete der thüringische Boxclub SSV Nordhausen ein bundesoffenes Turnier der Spitzenklasse. Der Boxverband Westfalen hatte u. a. auch die Combat-Boxer Enis Güleryüz und Nick Frese eingeladen, immerhin sind sie ja auch amtierende Westfalenmeister. Hier waren Spitzenathleten aus dem gesamten Bundesgebiet vertreten, natürlich auch die starken ostdeutschen Kämpfer.

Enis betrat gleich am Sonnabend den Ring und traf auf den starken Mahir Basak vom Bundesligaverein BSK Seelze, der Niedersachse war mehrmaliger Landesmeister und norddeutscher Titelträger. Der 14-jährige Enis ließ sich aber nicht von dem überragenden Rekord beeindrucken und kämpfte wie immer in gewohnter Manier. Pausenlos kamen seine Angriffe und ließen seinem Kontrahenten keine Zeit zum Verschnaufen, er beherrschte seinen Gegner in jeder Runde und das Resultat war der einstimmige Punktsieg nach drei temperamentvollen Runden. Damit zog er am Sonntagmorgen ins Finale ein.

Hier nun stellte er sich dem baumlangen Jonathan Zumbe vom Kölner Traditionsverein Colonia 06. Enis gab gegen den haushohen Favoriten alles, aber nach drei Runden wurde der Kölner knapper Punktsieger, wahrscheinlich hatte Enis am Vortag zuviel Substanz gelassen, denn er war ja erst eine Woche im Training. Aber ein zweiter Platz bei so einer Eliteklasse ist ja auch nicht zu verachten und es war ja auch das erste Mal, dass er hier teilnahm.

Nick Frese hatte es dagegen leichter, am Sonnabend hatte er ein Freilos erwischt und traf dann am Sonntagmorgen im Finale auf Czezary Jacobs vom Team Brandenburg. Der 17-jährige Nick trat wie gewohnter Manier im Jugend-Halbweltergewicht bis 64 kg an. Sehr schnell zeigte er seine technischen Fertigkeiten und erboxte sich in den ersten beiden Durch-Gängen schon einen beruhigen Punktvorsprung. Im Schlussdrittel ließ er es dann ein wenig ruhiger angehen, sein einstimmiger Punktsieg war ihm nicht mehr zu nehmen.

Die beiden derzeitigen Aushängeschilder des Box Club Combat Hall haben sich hier in Thüringen voll bewährt und sie werden bestimmt noch für Schlagzeilen sorgen.

EUREGIO-BOXTURNIER in Gronau ein voller Erfolg

News vom 03.07.2011

 

Der Gronauer Box Club Combat Hall hatte zu einem Euregio-Turnier in die Grenzstadt eingeladen. 32 Vereine aus den Niederlanden, Westfalen, Nieder- + Mittelrhein und aus dem Landesverband Westfalen hatten sage und schreibe 98 Kämpfer gemeldet. Als besondere Attraktion wurde dabei auch ein Gewichtsklassen-Turnier der Männer im Mittel-, Halbschwer- und Schwergewicht sowie in der Jugend-Halbweltergewichtsklasse bis 64 kg ausgescvhrieben. Es sollten in jeder Gewichtsklasse 4  Boxer teilnehmen, um in Vorkämpfen die Final-teilnehmer zu ermitteln und dann am Sonntag die Endkämpfe zu präsentieren. Leider brachten einige Ausfälle dieses Vorhaben fast zum Scheitern;  dennoch war man im nachinein  mit dem Niveau  an beiden Tagen mehr als zufrieden. So hatten die Mannen im Hintergrund Hartmut Bauersfeld und Horst Schmidt im Vorfeld Schwerstarbeit, bis endlich das Programm stand. Ein Wermutstropfen war das verletzungsbedingte Fehlen von Lokalmatador Nick Frese.

Vom Ausrichter Box Club Combat Hall stiegen sieben Faustkämpfer in das Seilgeviert. Am Samstag kamen 17 Paarungen und am Sonntagmorgen 13 Paarungen zustande, man sah wirklich olympisches Boxen, es gab einen Körper-KO. Leider ließ die Zuschauerresonanz sehr  zu wünschen übrig. Es wurde im Vorfeld wirklich nicht zuviel versprochen, denn schon am Samstag gab es tolle Kämpfe zu sehen.

Als Favoriten kristallisierten sich im Männer-Halbschwergewicht der Kölner Rene Krause und der Apeldoorner Peter Mullenberg heraus. Beide gewannen ihre Vorkämpfe souverän und alle waren gespannt auf das Finale. Rene Krause hatte nach seinem 5. Platz bei der WM 2009 in Mailand 2 Jahre pausiert. Sein Kontrahent Peter Mullenberg, mehrfacher holländischer Meister aus Almelo, war gerade von der Europameisterschaft mit einem 5. Platz im Gepäck zurückgekehrt. Was diese beiden am Sonntagmorgen dann im Finale boten, war Spitzen-klasse. Blitzschnelle Angriffe, die vom Gegenüber mustergültig gekontert wurden. Die Vorteile wechselten ständig, nach drei sehenswerten Runden merkte man dem Kölner Krause doch die Wettkampfpause an und er musste sich mit einer knappen Punktniederlage begnügen.

Hier nun der Kampffilm der Combat-Kämpfer am Samstag:

Im Kadetten-Fliegengewicht stellte sich Vize-Westfalenmeister Thomas de Graaf sehr verbessert vor. Den unangenehmen Hüseyin Jardim aus Lohne zwang er in der Schlussrunde durch eine enorme Leistungssteigerung zur Aufgabe.

Im Junioren-Federgewicht hatte der Gronauer Alexander Popp mit dem starken Espelkamper Dimitri Grams eine schwere Nuss zu knacken und musste nach tapferer Gegenwehr dem Ostwestfalen den Sieg überlassen. 

Im Jugend-Mittelgewicht wollte es Yasar Karaca in der ersten Runde gegen den Enscheder Murat Yilmaz mit ungestümer Kraft wissen. In der Pause stellte Coach Stefan Kamutzki ihn besser ein, seine Schläge kamen kontrollierter und als die Überlegenheit von Yasar zu groß wurde, kam das rettende Handtuch. 

Im Männer-Mittelgewicht traf der Gronauer Cem Güleryüz auf den starken Dortmunder Cengiz Oymak, dieser verlangte Cem alles ab. Güleryüz setzte aber die besseren und klareren Treffer, sein Punktsieg war einstimmig.

Am Sonntagmorgen zeigte der Gronauer Schüler Bart Olde Grunder in einem Einlagekampf gegen den Hammer Christian Stange, das auch in Zukunft mit ihm zu rechnen ist.

Im Schüler-Papiergewicht bis 52 kg schlug sich der Gronauer Caner Gezer allen Frust von der Seele. Im Mai stand er in Düsseldorf im Finale der NRW-Meisterschaft, aber sein Bonner Gegner trat nicht an. Gegen den amtierenden NRW-Meister Furkan Kilic aus Duisburg  kannte er nur einen Weg und der hieß Angriff. Beide Schüler lieferten sich eine Ringschlacht, wie man sie nicht alle Tage sieht. Nach drei harten Runden hieß dann der Sieger: blaue Ecke Caner Gezer. Überglücklich fiel er seiner Trainerin Miriam Kamutzki in die Arme.

Westfalenmeister der Kadetten Enis Güleryüz, durch eine Handverletzung (beim Fußball zugezogen), um weitere Meistertitel gebracht, zeigte allen: Ich bin wieder da. Gegen NRW-Meister Oliver Ginkel aus Mönchengladbach bewies er es eindeutig, musste aber ständig vor 

gefährlichen Kontern auf der Hut sein. Coach Stefan Kamutzki stellte ihn in der Pause richtig ein und der Punktsieg blieb in Gronau.

Bei den Turnierkämpfen gab es folgende Ergebnisse:

Jugend-Halbwelter (64 kg): Max van de Paas (Olympia Den Bosch) Aufgabe-Sieger in der 2.                Runde über Yunus Seyirt (Mönchengladbach)

Männer Mittel (75 kg): Neil Kieckelbick (Minden)-Aufgabe-Sieger 2. Runde Nuri Yesil     (Erle)

Männer-Halbschwer (81 kg): Peter Mullenberg (Apeldoorn) Punktsieger Rene Krause (Köln)

     „       Schwer: + 81 kg: Ayhan Sherifi (Hüls) Punktsieger über Gökhan Gedik (Apeldoorn)

 

Die medizinische Abteilung des Ausrichters (Samstag Carlos Beyer und Sonntag Eric Wilken) verlebten ruhige Stunden am Boxring!

Auch die Teilnehmer des Turniers waren voll des Lobes über das gute Programm, lobten die tadellose Organisation und wollten wissen: Wann dürfen wir wiederkommen? Darüber vergaßen die Organisatoren wenigstens teilweise die Mühen der Vorarbeit. 

 

 

EUREGIO BOX-TURNIER IM GRONAUER WESTEN

News vom 30.06.2011

 

Über 25 Vereine haben zum Boxturnier des Box Club Combat Hall gemeldet. Aus den Niederlanden wollen die Vereine Appeldoorn, Almelo, Enschede, Arnheim + Arnheim-Süd, sowie Den Bosch und Niewegein anreisen. Prominentester Kämpfer ist natürlich Peter Mullenberg aus Almelo, der noch in der letzten Woche die Niederlande bei den Männer-Europameisterschaften mit Erfolg vertreten hat.

Weiter haben Vereine vom Niederrhein und Niedersachsen gemeldet, ebenso Deutschlands ältester Boxverein „Colonia 06“ Köln, von dort kommt mit dem WM 5. von 2009, Rene Krause, ein ganz schweres Kaliber.

Im Männer Mittel-, Halbschwer- und Schwergewicht ist je ein Viererfeld gemeldet. Am Samstag finden die Vorkämpfe statt und dann am Sonntagmorgen die Finalkämpfe. Auch das Jugend-Halbweltergewicht (64 kg) wird als Turnier ausgetragen. Hieran nehmen auch die Siegfried-Kämpfer Malte Buyukkaya und Malek Ezzeldinne teil.

Vom ausrichtenden Verein Box Club Combat Hall sollen sieben Boxer zum Einsatz kommen, und zwar: Cem und Enis Güleryüz, Yasar Karaka, Caner Gezer, Thomas de Graaf und die Newcomer Bart Olde Grunder und Alexander Popp.

Die Mannen um Stefan Kamutzki möchten bei gutem Wetter den Hochring aufbauen und hinter dem PsK Studio auf dem Freigelände postieren. Bei schlechtem Wetter wird wie gewohnt in der Halle gekämpft. Am Samstag beginnen die Kämpfe um 18.00 Uhr, Einlass ist bereits ab 17.00 Uhr und am Sonntagmorgen ertönt der Gong zur ersten Runde um 11.00 Uhr, Einlass ab 10.00 Uhr.

Der Box Club Combat Hall hatte ein solches Turnier bereits mit großem sportlichem Erfolg schon vor drei Jahren ausgerichtet und alle Beteiligten waren hochzufrieden.

Auch dieses Mal kann man den Boxinteressierten in Gronau und Umgebung guten Boxsport versprechen, denn die Boxelite ist am Start.

Combat-Boxer sammelten Wettkampferfahrung in Wetzlar

News vom 22.06.2011

Coach Stefan Kamutzki reiste am letzten Wochenende zum international besetzten Lahnpokal nach Wetzlar. Er hatte die Combat-Boxer Enis und Cem Güleryüz und Yasar Karaca gemeldet. Über 160 Kämpfer waren gemeldet aus ganz Deutschland, der niederländische Boxverband reiste mit der gesamten Nationalstaffel an. Nach langer Wettkampfpause (unfallbedingt) trat Westfalenmeister Enis Güleryüz auf den sehr starken Mittelrheinmeister Luigi Hamidoviv von den Faustkämpfern aus Köln-Kalk. Er lieferte dem starken Kölner einen harten Fight und die Vorteile wechselten ständig. Enis wuchs über sich hinaus und überließ seinem Gegner nur einen hauchdünnen Punktsieg.

Im Jugend-Mittelgewicht stellte sich Cem Güleryüz dem Niedersachsenmeister Denis Peter vom TSV Benstorf. Beide Kämpfer schenkten sich nichts und es entwickelte sich ein guter Kampf auf hohem Niveau. Cem sah immer gut aus, wenn er seine Angriffe schnell vortrug. Der Gegner versuchte immer wieder durch Klammern seine Aktionen zu unterbinden. Nach drei schnellen Runden glaubte man in der Gronauer Ecke an den Sieg, aber das Punktgericht entschied sich mit 2:1 Richterstimmen für den Mann aus Niedersachsen.

Yasar Karaca musste leider ohne Kampf die Rückreise nach Westfalen antreten, da der vorgesehene Kontrahent nicht angetreten war. Trainer Stefan Kamutzki war dennoch mit den Leistungen seiner Schützlinge zufrieden und sieht gelassen dem Gronauer Euregio-Turnier entgegen. Der Gronauer Box Club Combat richtet am Wochenende, dem 02. + 03. Juli das sogenannte EUREGIO – Gewichtsklassen-Turnier aus. Es wird je ein 4-er Feld im Männer-Mittel, -Halbschwer und -Schwergewicht in Turnierform ausgerichtet. Am Sonnabend werden ab 18.00 Uhr die Vorkämpfe stattfinden und am Sonntagmorgen ab 11.00 Uhr die Finalkämpfe, evtl. wird auch noch der 3. Platz ausgeboxt!

Ebenfalls in Turnierform boxen die Jugend-Halbweltergewichter bis 64 kg, hier starten dann u. a. auch die Siegfried-Asse Malte Buyukkaya und Malek Ezzeldinne!Solch ein Turnier wurde schon einmal vor drei Jahren vom Box Club Combat mit großem Erfolg durchgeführt. Bei gutem Wetter findet die Veranstaltung im Hochring hinter dem PsK-Studio statt, bei Regen wie gewohnt in der Halle!

Nick Frese Titelträger bei den offenen niederländischen Meisterschaften

News vom 09.05.2011

 

Der niederländische Boxverband führte in der letzten Woche seine Titelkämpfe in allen Alters- und Gewichtsklassen in Rotterdam durch. Da für einige vorjährige holländische Titelträger die geeigneten Gegner fehlten, wurden Boxer aus Belgien und Deutschland eingeladen. Hoch erfreut zeigte sich Combat-Trainer Stefan Kamutzki, als bei ihm angefragt wurde, ob sein Schützling Nick Frese bei den offenen internationalen Meisterschaften teilnehmen kann. Schnell wurde beim deutschen Boxverband eine Genehmigung beantragt und ab ging die Reise nach Rotterdam. Am Freitagabend traf Nick dann im Top-Sport-Centrum auf Paul Pijnenburg vom Verein Muscle fit Eindhoven. Der talentierte Combat-Boxer war gleich in der Eröffnungsrunde hellwach und konnte den ersten Durchgang mit 18:7 Punkten gewinnen. (In den Niederlanden werden in den Ringpausen immer die Zwischenstände am Boxpointer bekannt gegeben).

Im zweiten Durchgang steigerte sich Nick noch einmal und da stand es dann schon 28:11. Im Schlussdrittel zog der Gronauer noch einmal das Tempo an, wich immer wieder geschickt aus, um dann trocken zu kontern. Nach drei niveauvollen Runden stand der Sieger mit 37: 18 Punkten fest. Nick Frese darf sich nun Titelträger nennen und das bei den offenen niederländischen Meisterschaften der Jugendboxer im Halbweltergewicht. Coach Stefan Kamutzki war mächtig stolz auf seinen Schützling und freut sich nun schon auf das nächste Event.

Der Gronauer Box Club Combat Hall veranstaltet am 02. + 03. Juli ein Euregio-Turnier. Dabei werden bei den Männern an zwei Tagen die Klassen im Mittel-, Halbschwer und Schwergewicht in einem Viererfeld ausgeboxt.

Im Jugend-Halbweltergewicht, natürlich mit Nick Frese, soll auch so ein Turnier gestartet werden.

Zusagen aus den Niederlanden und Belgien liegen schon vor!

Sieg und Niederlage für Combat-Boxer bei den Düsseldorfer Stadtmeisterschaften

News vom 16.03.2011

Am letzten Wochenende war der Gronauer Box Club mit zwei Kämpfern in Düsseldorf, um dort an den offenen internationalen Stadtmeisterschaften teilzunehmen und zwar mit dem Jugendlichen Yasar Karaca und dem Senior Cem Güleryüz.

Am Samstagnachmittag musste im Halbschwergewicht der Jugendliche Yasar Karaca ran, sein Gegner war der Düsseldorfer  Philip Färfers. Der Einheimische hatte Gewichtsvorteile und auch schon einige Kämpfe mehr in seinem Startausweis. Von seinem Coach Stefan Kamutzki hervorragend eingestellt, meisterte Yasar die Anfangsschwierigkeiten und schob sich langsam, aber sicher auf die Siegesstraße. In der Schlussrunde wurde dann die Überlegenheit von Yasar so groß, dass das rettende Handtuch kam. Aufgabesieger und Düsseldorfer Stadtmeister in Runde drei: Yasar Karaca vom Box Club Combat Hall. Er errang damit im dritten Einsatz den dritten Sieg.

Am Sonntagmorgen hatte dann Cem Güleryüz die undankbar Aufgabe, gegen den starken Niederrheinmeister Donato Mucci vom Boxring Hilden antreten zu müssen. Der Gronauer meisterte dieses Problem aber mit Bravour, hielt sehr gut mit und konterte selbst jeden Angriff seines Gegners. Cem steigerte sich von Runde zu Runde und bot Mucci mehr als Paroli. Nach dem Schlussgong entschied sich das Kampfgericht mit 2:1 Richterstimmen für den Hildener. Ein gellendes Pfeifkonzert des fachkundigen Publikums begleitete beide Kämpfer in die Kabinen. 

Enis Güleryüz und Nick Frese Westfalenmeister 2011

News vom 28.02.2011

Am letzten Wochenende wurden in Do.-Körne die Westfalenmeisterschaften in den Altersklassen: Schüler, Kadetten, Junioren und Jugend der Amateurboxer ausgetragen.

Der Gronauer Boxclub BC Combat Hall war hier mit den Kadetten Thomas de Graf und Enis Güleryüz, sowie dem Jugendlichen Nick Frese vertreten.  Der Schüler Caner Gezer wurde mangels Gegner gleich weiter zur NRW-Meisterschaft gemeldet und die weibliche Jugend-Federgewichtlerin Rebecca Hitijhumbessy konnte wegen einer Klassenfahrt nicht an dieser Meisterschaft teilnehmen.

In der Kadettenklasse bis 46 kg griff Thomas de Graf als erster ins Meisterschaftsgeschehen ein. Sein Gegenüber war Nico Faber vom BC 23 Münster. Beide Kämpfer kannten sich schon vom Bezirksfinale her. Thomas stellte sich stark verbessert vor und  war von seinem  Chefcoach Stefan Kamutzki bestens eingestellt. Der erste Durchgang verlief mit leichten Vorteilen für de Graf und die restlichen zwei Runden waren ziemlich ausgeglichen. Das Kampfgericht entschied sich äußerst knapp für den Münsteraner, so dass Thomas nur der Vizetitel blieb.

Im Kadetten-Leichtgewicht griff nun endlich auch Enis Güleryüz ein, bei den Bezirksmeisterschaften sagten die vorgesehenen Gegner leider alle ab. Hier nun im Finale boxte er gegen den Wittener Edison Krasniqui seinen ganzen aufgestauten Frust heraus. Er deckte seinen Kontrahenten schon von Beginn mit einem wahrem Schlaghagel ein, so dass der Ringrichter zählen musste. Beim nächsten Angriff von Enis kam schon das rettende Handtuch zum Zeichen der Aufgabe. Aufgabesieger in Runde eins und somit Westfalenmeister 2011: Enis Güleryüz.

Im Jugend-Halbweltergewicht stand Combat-Boxer Nick Frese wieder gegen Malke Buyukkaya vom Gronauer Boxsportverein Siegfried 26. Nick war ein wenig durch Grippe gehandicapt, so daß er doch kaum trainieren konnte. Nick ergriff dieses Mal sofort die Initiative  und übernahm die Kampfesführung. Er punktete auf schnellen Beinen und musste gegen die gefährlichen Angriffe auf der Hut sein. Es war schon eine Augenweide, Nick boxen zu sehen, er demonstrierte hier eindeutig den Begriff: Fechten mit der Faust. Jeder Angriff seines Gegners wurde mustergültig gekontert. Er hatte immer eine Faust mehr im Ziel. In der Schlussrunde ließ verständlicherweise die Kraft von Nick Frese ein wenig nach und Malke hatte jetzt einige gute Szenen. Das änderte sich aber nicht bei den Bewertungen des Kampfgerichtes, denn Nick wurde einstimmiger und auch verdienter Punktsieger und damit auch Westfalenmeister in seiner Klasse.

Nick Frese holt den ersten Titel in 2011 für den Box Club Combat Hall

News vom 22.01.2011

 

Die Betriebssporthalle der Münsteraner Stadtwerke war am Sonnabend Austragungsort der diesjährigen Bezirksmeisterschaft der Amateurboxer in allen Alters- + Leistungsklassen.

Für die Gronauer Combat-Boxer lief es in diesem Jahre noch nicht optimal, Sportwart Stefan Kamutzki hatte acht Kämpfer und Kämpferinnen gemeldet, aber Krankheit verhinderten den einen oder anderen Einsatz, zumal sagten auch vorgesehene Gegner aus verschiedenen Gründen ab. Die ausgelosten Gegner für Nick Frese sagten in der Vor- und Zwischenrunde einfach ab, so kam Nick kampflos ins Finale.

Ohne Ausscheidung kam auch der Gronauer Thomas de Graf, in der Kadettenklasse bis 46 kg, gegen den einheimischen Nico Faber ins Finale. Der Gronauer Westfalenmeister von 2010 kam an diesem Tage nicht ganz so zu recht, wie man es von ihm gewohnt ist und musste sich knapp nach Punkten geschlagen geben. Somit wurde er 2. Bezirksmeister.

 

Dann kam das Finale in der Jugendklasse bis 64 kg, sprich Halbwelter, auf das man nicht nur im Gronauer Lager gespannt war. Combat-Techniker Nick Frese kämpfte in seinem 10. Kampf gegen den mehrmaligen Westfalen-, NRW – Meister und Teilnehmer der letzten DM vom Gronauer Boxsportverein Siegfried Malke Buyukkaya, der dreimal soviel Gefechte be-

stritten hatte. Vom Chefcoach Stefan Kamutzki bestens eingestellt, agierte Nick, wie man es von ihm gewohnt war. Der erste Durchgang war noch ziemlich ausgeglichen, aber dann zog Nick das Tempo an, platzierte Körpertreffer und ließ seinen gefährlichen Gegner nie richtig zur Entfaltung kommen. Die dritte Runde dominierte dann Nick klar, konterte auf schnellen Beinen, musste aber bis zum Schluss immer auf der Hut sein, denn Malke war brandgefährlich bis zum Schluss. Der einstimmige Punktsieg für Nick stand nie zur Debatte und somit holte er 2011 den ersten Titel für den Gronauer Box Club Combat Hall. Allein dieser Kampf war das Eintrittsgeld wert und so bekam er auch noch einen Pokal für den besten Techniker dieser Veranstaltung! Viel Lob erhielt Nick auch vom westfälischen Jugendwart Jürgen Schmidt, der ihn in Zukunft weiter fördern will.

 

Am kommenden Wochenende werden die Westfalenmeisterschaften der Schüler, Kadetten, Junioren und der Jugend in Dortmund ausgetragen.

Der Box Club Combat Hall ist hier mit fünf Kämpfern vertreten und zwar in der Schülerklasse Caner Gezer, bei den Kadetten Enis Güleryüz und Thomas de Graf, der Jugendliche Nick Frese und bei der weiblichen Jugend Rebecca Hitijahubessij.

Gelungenes Adventsboxen in Gronau beim Box Club Combat Hall

News vom 14.12.2010

Der Box Club Combat Hall hatte zum traditionellen Adventsboxen in die Grenzstadt eingeladen und es kamen im Vorfeld Unmengen von Meldungen. Am Montagabend hatte man schon 30 Paarungen fest. Aber durch Krankheit reduzierte sich alles von selber, so kam man aber immer noch auf 20 Paarungen. Die weiteste Anreise hatte der TV Schwanewede aus Niedersachsen. Wie schon angekündigt, stellte allein der Ausrichter neun eigene Leute, die auch alle zum Einsatz kamen. Der Gronauer Nick Frese stellte sich zum ersten Male dem Gronauer Publikum vor und alle waren begeistert von seiner Boxtechnik. Man stelle sich nur vor, der Junge ist erst 16 Jahre alt und hat noch keine 10 Kämpfe im Startausweis. Sein Kontrahent kam aus Gütersloh und hieß Junus Arsenov, hatte dreimal soviel Kämpfe eingetragen und war mehrfacher Westfalen- und NRW-Meister. Pausenlos trug Nick seine Angriffe vor. Wich geschickt den gefährlichen Angriffen aus und konterte dann blitzschnell zum Körper und Kopf des Güterslohers. Es war einfach Boxen aus dem Lehrbuch und jetzt weiß jeder, wer Nick Frese ist. Sein einstimmiger Punktsieg stand nie zur Debatte. Anhaltender Beifall begleitete beide Kämpfer in die Kabine. Hier nun der Kampffilm der restlichen Gronauer Kämpfer: Enis Güleryüz, in diesem Jahre nicht gerade vom Glück verfolgt (verlor bei den Meisterschaften gegen zwei spätere deutsche Meister) gerade wieder von der Grippe genesen, stellte sich im Schülergewicht dem Nieder-Sachsenmeister Nick Getz vom BSV Garrel. Enis musste schon all seine boxerischen Register ziehen, um den gefährlichen Niedersachsen in Schach zu halten, aber auch hier war der Punktsieg einstimmig. Westfalenmeister Caner Gezer (Neuzugang aus Lengerich) zeigte in einem Einlagekampf gegen Korhan Kara aus Hüls, dass man auch im nächsten Jahre mit ihm rechnen muß. Sein Gegner war größer und älter, aber das störte den Neu-Gronauer nicht und er machte optisch einen sehr guten Eindruck. Westfalenmeister Thomas de Graf traf im Kadetten-Halbfliegengewicht wieder auf den Holzhausener Pascha Esposito, vor drei Wochen hatten sich beide remis getrennt. Dieses Mal hatte wohl der Gronauer nicht seinen besten Tag erwischt und musste seinem Kontrahenten einen knappen Punktsieg überlassen. Auch Debütant Lars Dechering im Männer-Mittelgewicht kam gegen Sergej Seibel aus Lohne nicht zurecht, setzte zu selten seine größere Reichweite ein und ging auch hier als zweiter Sieger aus dem Gefecht. Einen guten Mann besitzt der Box Club Combat Hall in Junioren-Mittel-gewicht mit Yasar Karaca. Gegen den Hülser Mateo Brac bewies er in einem Einlagekampf gutes technisches Rüstzeug und siegte sogar vorzeitig. Im einzigen Damenkampf stellte sich mit der Gronauer Rebecca Hitijahubessij ein weiteres Talent vor, schon in der Eröffnungsrunde kämpfte sie die gewiss nicht schlechte Münsteranerin Laura Hesener nieder, so dass diese zur zweiten Runde gar nicht mehr antrat. Nach längerer Ringpause stellte sich im Männer-Halbschwergewicht Jeffrey van der Veen vor, er hatte als Kontrahent Christan Bauer aus Münster. Jeffrey war auch hier jederzeit Chef im Ring und diktierte das Geschehen nach Belieben, auch hier stand sein einstimmer Punktsieg nie zur Debatte. Gespannt war man nicht nur im Gronauer Lager auf die Vorstellung im Männer-Halbschwer zwischen Roman Juric und dem Lengericher Murat Özen. Der Gronauer, noch von einer Handverletzung gehandicapt, machte auch hier den Kampf, wich gekonnt aus, um dann wirkungsvoll zu kontern. Der Gast kam über eine Statistenrolle nie hinaus, auch hier wurde Roman einstimmiger Punktsieger.

Chef-Coach Stefan Kamutzki war mit dem Abschneiden seiner Schützlinge mehr als zufrieden und sah sich in seiner Trainingsarbeit als bestätigt. Eine nette Geste am Rand: Der früherer Gronauer Trainer Dieter Blömker überreichte Stefan Kamutzki als Geste der guten Zusammenarbeit einen Wimpel vom Nordhorner Boxverein, den er jetzt coacht. Die medizinische Abteilung, sprich Ringarzt Dr. Carlos Bejer verbrachte einen geruhsamen Nachmittag im PsK-Studio.

Hier nun die restlichen Begegnungen:

Schüler-Fliegen: Wichmann (Hüls) RSC-Sieger 3.Rd. Schmidt (Espelkamp)

Kadetten-Papier: Yardin (Lohne) „ „ 3.Rd. Kostenev (Emstek)

„ Bantam: Asanov (Brackwede) Disq.-Sieger 2.Rd. Rammo (Erle)

Junioren-Feder: Grams (Espelkam) Punkts., Wacker (Hüls)

„ Halbw.: Polikaspov (Garrel) „ Mindlin (Brackwede)

„ Halbm.: Cicek (Hüls) „ Angefug „

Jugend-Leicht: Zefaj (Holzhausen) „ Erseker (Schwanewede)

Junioren-Halbmittel: Seyirt (MG) „ Klait „

„ Halbschwer: Z.Güleryüz(Hüls) „ Dering (Emstek)

„ „ Schmidt(NOH) Disq.-2.Rd. Yesil (ERLE)

„ Superschwer: Fatah (Erle) Punkts. Gashi (Noh)

4. internat. Adventsboxen beim Box Club Combat Hall

News vom 08.12.2010

Am Sonntag tritt der heimische Box Club Combat Hall wieder mit einer Veranstaltung an die Öffentlichkeit. Der Ausrichter möchte gerne neun Boxerinnen und Boxer ins Seilgeviert schicken. Es sind: Caner Gezer in der Schülerklasse bis 50 kg, Westfalenmeister Thomas de Graaf in der Kadettenklasse bis 48 kg, Vize-Westfalenmeister Enis Güleryüz ebenfalls bei den Kadetten bis 54 kg, bei den Junioren NRW-Vizemeister Nick Frese bis 60 kg, in der Jugendklasse Yasar Karaca bis 75 kg und bei den Männern Lars Dechering bis 75 kg und Jeffrey van der Veen bis 81 kg und bei den weiblichen Faustkämpfern stehen Rebecca Pel und Rebecca Hitijahubessij parat und hoffen auf Kontrahenten. Wie ernst die Trainer dies Event nehmen, zeigt die Tatsache, dass am letzten Wochenende ein Trainingslager von Freitagabend bis Sonntagmittag im PsK Studio abgehalten wurde mit anschließendem Wettkampfsparring.

Chefcoach Stefan Kamutzki zeigte sich hocherfreut mit welcher Begeisterung hier mitgemacht wurde und freut sich schon auf die Umsetzung am Sonntagmittag. Ansonsten wurde von den Vereinen reichlich gemeldet, der Koordinator Hartmut Bauersfeld arbeitete auf Hochtouren, um allen Wünschen gerecht zu werden und ein attraktives Programm auf die Beine zu stellen. Es werden Kämpfer aus Lintorf, Melle, Garrel, Emstek, Holzhausen, Köln, Gelsenkirchen, Lohne, Schwanewede, Enschede, Bielefeld, Marl-Hüls, Gütersloh, Oeynhausen, Lengerich, Münster, Espelkamp, Mönchengladbach und aus Nordhorn. Es dürfte für jeden Boxinteressierten etwas dabei sein.

Wie schon berichtet, ertönt der Gong zur ersten Runde um 15.00 Uhr im PsK-Studio an der Königstraße, der Einlass ist bereits ab 14.00 Uhr.

4. Internationales Adventsboxen beim Box Club Combat Hall e.V.

News vom 06.12.2010

Das internationale Adventsboxen geht am Sonntag in seine vierte Runde. Nach dem zweitägigen Lady-Turnier tritt nun der heimische Boxclub Combat Hall wieder mit einer Veranstaltung an die Öffentlichkeit. Der rührige Ausrichter hat etliche Einladungen herausgeschickt und es kam eine Meldeflut zurück, sogar von den mittelrheinischen Boxhochburgen Colonia Köln (ältester Boxverein Deutschlands) und den FK Köln-Kalk. SC Colonia Köln 06 hat sogar den frischgebackenen Jugend-Olympiasieger Artur Bril gemeldet, ob er zum Zuge kommt, stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest. Ansonsten kamen Meldungen vom Niederrhein, Westfalen, Niedersachsen und den benachbarten Niederlanden, so dass wieder ein Boxevent in der Grenzstadt gewährleistet ist.
Den Trainern Miriam und Stefan Kamutzki stehen neun einsatzbereite Combat-Boxer zur Verfügung, u. a. auch das Aushängeschild:  Nick Frese, der NRW-Vizemeister dieses Jahres wird sich zum ersten Male dem Gronauer Publikum vorstellen.
Der Gong zur ersten Runde ertönt am Sonntag um 15.00 Uhr im PsK-Studio an der Königstraße.

88. Deutsche Meisterschaften im BOXEN

News vom 28.11.2010

88. Meisterschaften im Boxen, EWE-ARENA vom 7.–11.12.2010 in Oldenburg
Vorentscheidung für Olympia 2012 in London

>> Plakatdownload <<


Stillstand ist Rückgang!

News vom 17.11.2010

Der ehrgeizige Coach vom Gronauer Box Club Combat Hall e.V. Stefan Kamutzki hat am  letzten Wochenende an der Sporthochschule in Köln an einem Weiterbildungslehrgang über Ausdauerleistungsdiagnostik im Leistungssport teilgenommen. Diese Weiterbildung ist zwar für Boxtrainer ungewöhnlich aber sehr lehrreich. So ist er immer auf dem aktuellen Leistungstandard seiner Schützlinge!

Remis und Sieg für Combat-Boxer beim Boxevent in Holzhausen

News vom 14.11.2010

Alljährlich wird im November beim niedersächsischen BSV Holzhausen ein Boxevent ausgerichtet und auch der Gronauer Box Club Combat Hall war eingeladen. Nach Wiegen und Zusammenstellung kamen zwei Gronauer zum Einsatz und zwar der Kadett Thomas de Graaf und der Jugendliche Yasar Karaca. Im Eröffnungskampf traf Yasar im Jugend-Mittelgewicht auf Radolav Kurtsar vom Telekom Münster. Trainerin Miriam Kamutzki hatte ihren Schützling sehr gut eingestellt, denn es war bekannt, dass die Münsteraner einen aggressiven Stil bevorzugen. Er ging geschickt aus der Schlaghand heraus, um dann wirkungsvoll zu kontern. Yasar ließ sich auch von dem stimmgewaltigen Anhang des Münsteraners nicht beeindrucken, demonstrierte eine solide Grundausbildung und ließ seinen Kontrahenten das eine und andere Mal ins Leere laufen. Der Münsteraner sah seine Felle davon schwimmen und versuchte mit unsauberen Mittel das Gefecht noch zu drehen, was ihm prompt zwei Verwarnungen einbrachte. Der 16-jährige talentierte Ochtruper fuhr damit in seinem zweiten Kampf den zweiten Sieg ein.

Gleich danach musste Kadetten-Westfalenmeister Thomas de Graaf in das Seilgeviert. Er hatte die undankbare Aufgabe gegen einen heimischen Lokalmatadoren anzutreten und zwar gegen Pascha Exposito vom Ausrichter BSV Holzhausen. Dieser Kampf fand im Kadetten- Halbfliegenwicht statt. Der Einheimische Niedersachsenmeister war kampferfahrener und auch das Publikum feuerte ihn frenetisch an. Thomas ließ sich nicht aus der Ruhe bringen und machte seinen Kampf. Immer wieder setzte Thomas seine größere Reichweite ein und traf eindrucksvoll. Nach drei schnellen Runden war man allgemein der Meinung, dass der Sieg nach Gronau geht, aber leider entschied sich das Kampfgericht für ein Unentschieden. Trainerin Miriam Kamutzki war dennoch zufrieden, denn auswärts  und dann noch gegen einen Lokalmatadoren zu kämpfen, das ist nicht einfach!


 

LADY-TURNIER beim Box Club Combat Hall sportlich ein voller Erfolg

News vom 01.11.2010

Erstmals in seiner noch jungen Boxgeschichte richtete der Gronauer Box Club Combat-Hall e.V. ein zweitägiges internationales Lady-Turnier im Gym an der Königstraße aus. Die Combat-Verantwortlichen hatten eingeladen und es ergoss sich eine Meldeflut von weiblichen Kämpferinnen.
Es ist schon erstaunlich wie engagiert  manche Vereine sind, denn es wird ganz selbstverständlich eine Anfahrt von mehreren hundert Kilometer in Kauf genommen zuzüglich noch Übernachtungen. Boxerinnen aus Bayern, Brandenburg, Hessen, Mittel- und Niederrhein und Niedersachsen, sowie aus den benachbarten Niederlanden reisten an.
Am Sonnabend gab es zehn Kämpfe und am Sonntagmorgen zwölf Kämpfe, alle auf einem sehr hohen Niveau.
Einige amtierende deutsche Titelträgerinnen und sogar eine Vize-Europameisterin waren am Start. Leider ließ die Zuschauerresonanz sehr zu wünschen übrig, aber die Anwesenden erlebten spannende Gefechte, die ihren männlichen Kollegen in nichts nachstanden.
Am Sonntagmorgen stellte sich auch Enis Güleryüz dem fachkundigen Publikum vor. Der diesjährige Westfalen-Vizemeister und 3. der NRW-Meisterschaften boxte den diesjährigen Niedersachsenmeister Siyar Yildiz vom TV Papenburg. Enis hatte sich enorm für diesen Kampf vorbereitet, sprühte vor Siegeswillen. Er ließ seinem Kontrahenten gar nicht zur Entfaltung kommen und ließ seinem Gegner kaum den Hauch einer Chance. Er verbuchte jeden Durchgang für sich; überhastete sich manchmal in seinen Aktionen. Im Schlussdurchgang war dann die Überlegenheit von Enis dermaßen groß, dass der Ringrichter ein Einsehen hatte und unter dem Jubel der Zuschauer das einseitige Gefecht abbrach.
Herausragend bei den Damen die mehrmalige Niedersachsenmeisterin Natalie Bauer, die bei den diesjährigen Frauenmeisterschaften den dritten Platz belegte. Sie bezwang am Samstag die amtierende deutsche Titelträgerin  Sarah Bormann von der TG Hanau deutlich durch Punktwertung und am Sonntag bezwang sie Ranan Durdu von den FK Köln-Kalk ebenfalls nach Punkten.
Die medizinische Abteilung, sprich die Ringärzte, hatten einen ruhigen und beschaulichen Nachmittag bzw. Morgen.
Hier nun die restlichen Begegnungen:
Sonnabend:
Kadetten-Leicht: Hannan van Dador  (ABC Amsterdam) RSC-Siegerin 3. Runde Anastasia Vöhringer (Wallenhorst)
Junioren-Leicht: Denis Müller(TG Karlstadt) Punktsiegerin Hatice Dogu (Köln-Kalk)
Jugend-Bantam: Laura Hesener (Münster) Punktsiegerin Victoria Hinz (Strausberg)
Frauen-     „        Annie Chevalking-Lamey (Team Vanderlyde) RSC-Siegerin 1.Rd. Katharine          Menzel (Wallenhorst)
Frauen-Bantam: Maria Ramp (VT Assel) Aufg.-Sieg 2.Rd. Ina Gorwal (BSK DO)
    “      Leicht: Stefanie Tubach (W`tal) RSC-Siegerin 4.Rd. Gambrah(Team Vanderl.)
    „      Welter: Kristina Lipps (Garrel) Punktsiegerin Jenny Urbaniak (BSK DO)
    „     Mittel: Josi Werkner (Köln-Kalk) RSC-Siegerin 2.Rd. Julia Kaspar (Bocholt)

Sonntag:
Kadetten-Papier: Duygu Sahin (Rünthe) Aufg.-Sieg 1.Rd. Elisa Koch (Kirchweyhe)
       „       Feder: Alicia Holsken (Golden Gloves) RSC.-Siegerin 3.Rd. Devran Yildiz   (Papenburg)
Junioren-Feder: Esra Gürgen (BSK Do) Aufgabe-S.-2.Rd. Jaqueline Hund (BOH)
        „         „     Katharina Eckstein (TG Karlstadt) Punkts. Tiffani Moi (Vanderlyde)
        „    Mittel: Jessica Colapietro (Vreden)Aufg.-S.-1.Rd. Andrea Freymuth(Papenburg)
        „    Halbm.: Madina Assanowa (Brackwede) Punktsiegerin Yavus Muazzen ( „
Frauen-Halbwelter: Stefanie Tubach (W`tal) Punktsiegerin Willeke Verdellen (Vanderlyde)
Frauen-Welter B: Aglaia Olenski (Amsterdam) Aufg.-S.-1. Rd. Kristina Lipps (Garrel)
      „        „      A: Naomi (Vanderlyde) RSC.-S.-3.R. Lena Koch-Hardtke (BS Bielefeld)
      „    H.-Welter: Olivia Luczak (W`tal) Punktsiegerin Jessica Belder (Amsterdam)
 

Fünf Jahre Boxen im Gronauer Westen

News vom 25.10.2010

Am Wochenende begeht der Gronauer Box Club Combat Hall seinen fünften Geburtstag! Wenn man fünf Jahre zurück schaut, dann war es gar nicht so einfach 2005 einen weiteren Boxverein in Gronau zu gründen; das vorgelegte Konzept überzeugte dann aber den Westfälischen Boxverband und so wurde der Box Club Combat Hall aufgenommen. Die erste Heimveranstaltung im Dezember war auch schon ein voller Erfolg, denn einige eigene Kämpfer wurden eingesetzt. Das Boxstudio an der Königstraße ist eine ideale Ausrichtungsstätte, nicht zu groß, das Publikum sitzt hautnah am Ring und es kommt immer eine Superstimmung auf. Mit fetziger Disco- und Einmarschmusik traf man genau den Geschmack der Boxfans. Inzwischen hat diese Form erhebliche Nachahmer gefunden. Auch die sportlichen Erfolge ließen nicht lange auf sich warten, Lokalmatador Stefan Hoss wurde Bezirksmeister und Vize-Westfalenmeister in seiner Klasse. Joey Tempelmann wurde westdeutscher Schülermeister und blieb in neun Kämpfen unbesiegt. Enis Güleryüz machte es ihm gleich und wurde auch westdeutscher Schülermeister 2009. Ein Jahr später in der Kadettenklasse hatte er es schon schwerer, wurde aber immerhin Vize-Westfalenmeister und bei den NRW-Meisterschaften belegte er einen unglücklichen 3. Platz. Sein Bruder Cem wurde Bezirksmeister und belegte bei den Westfalenmeisterschaften einen 3. Platz. Konstantin Stoll, der auch von Anfang an dabei war, war erfolgreich, er unterlag bei den Westfalenmeisterschaften dem späteren Deutschen Meister Baginski knapp nach Punkten. Auch im Frauenboxen gab es für den Combat Club Erfolge, so wurde Katja Deuss internationale Hamburger Meisterin und auch Roxane Becks wurde Bremer Stadtmeisterin und belegte bei den Westfalenmeisterschaften einen zweiten Platz. Hauptaugenmerk wird im Verein natürlich auf den Nachwuchs gelegt, hier tummeln sich dienstags, mittwochs und Donnerstag zwanzig bis dreißig Boxbegeisterte, weiblich und männlich von acht bis 15 Jahren. Auch die Integration wird hier groß geschrieben und sie haben alle im Boxstudio ein Zuhause. Hierfür sorgen das Trainer-Ehepaar Miriam und Stefan Kamutzki, Erdal Yilmaz und neuerdings auch Stefan Hoss, der demnächst seine Traineraus- Bildung ablegen möchte. Miriam und Stefan besitzen sogar die B-Lizenz und sind im westfälischen Boxverband als Frauenbeauftragte und Pressewart vertreten, außerdem verfügt Stefan über eine Kampfrichterlizenz.

Aus Anlass des Jubiläums wird auch am Wochenende im Gym an der Königstraße ein zweitägiges Frauen-Turnier durchgeführt, etliche deutsche Meisterinnen und sogar eine Vize-Europameisterin haben ihre Zusage gegeben, in Gronau zu boxen. Am Sonnabend ertönt der Gong zur ersten Runde bereits um 15.30 Uhr und am Sonntagmorgen fliegen die Fäuste um 10.30 Uhr. Der Box Club Combat Hall möchte an beiden Tagen jeweils auch seine eigenen männlichen Kämpfer mit einbauen, damit man sich nicht nur die Arbeit für die „Anderen“ macht.

Nick Frese begeisterte 1400 Zuschauer in Amsterdam

News vom 20.10.2010

Stolz dürfen die Verantwortlichen des Gronauer Box Clubs Combat Hall sein, denn sie waren eingeladen zu der Top Boxgala im Amsterdamer CARRE. In der berühmtesten Boxstätte der Niederlage wurde am Montagabend die Traditionsveranstaltung im Gedenken an Ben Bril.  Das ausgerechnet der 16-jährige Nick Frese den technisch besten Amateurboxkampf ablieferte, sagt schon alles. Er stand gegen den belgischen Juniorenmeister Argem Capaca aus Antwerpen in der 57 kg-Klasse. Der diesjährige Gronauer Westfalen- und NRW-Vizemeister zeigte vor der großen Kulisse sein ganzes technisches Können und wohl den besten Kampf seiner bisherigen Laufbahn. Auf schnellen Beinen bot er nie ein Ziel, wich geschickt den ihm zugedachten Treffern aus, um dann noch wirkungsvoll zu kontern. Nach drei schnellen Runden wurde er zum einstimmigen Punktsieger ausgerufen; tosender Beifall  war der Lohn für ihn. Dann folgten Rundfunk- und Fernsehinterviews, der Kampf wurde auch im niederländischen Regional-Fernsehsender NU am Dienstag übertragen. Er bekam auch ein Angebot im niederländischen Junioren-Boxteam zu starten, aber er sieht seine Zukunft weiter in Deutschland bei seinem Coach Stefan Kamutzki!

Turbulente Tage beim Box Club Combat Hall, die Zeitschrift der „SPIEGEL“  machte für nächste Woche einen Termin mit der Trainerin Miriam Kamutzki. Es ist wohl auch bis dort durchgedrungen, dass der Gronauer Box Club im großen Maße Integration betreibt und man möchte hierüber eine Reportage machen. 

Da kommt das 1. internationale Lady-Turnier, daß der heimische Club ausrichtet, mehr als recht. Eine Meldeflut an weiblichen Faustkämpfern ist hier schon eingetroffen, allein Boxlegende Arnold Vanderlyde meldete 13 Frauen für das zweitägige Turnier.

 

Ach ja, Jubiläum steht auch noch an: Am 30. Oktober feiert der Box Club Combat Hall seinen fünften Geburtstag.

Integrationstag beim Box Club Combat Hall e.V. Motto: Sport gegen Gewalt!

News vom 22.09.2010

Am kommenden Sonntag, dem 26. September, ist NRW-weit Integrationstag. In Zusammenarbeit mit dem Landessportbund NRW stellt hier der Gronauer Box Club Combat Hall ab 11.00 Uhr morgens seinen Beitrag hierzu vor. Das PsK Boxstudio ist ab dieser Zeit für jeden unverbindlich zugänglich und man kann sich hier über das Programm informieren.
Unser Motto: Wir reden nicht von Integration – wir betreiben sie vorbildlich und leben sie unseren Jugendlichen vor. Selbstverständlich trainieren bei uns Deutsche, Aussiedler und Ausländer miteinander. Insgesamt findet man 10 verschiedene Nationen unter einem Dach bei uns. Jeder ist gleich und wird gleich behandelt. Akzeptanz und Teamwork ist für uns kein Fremdwort, sondern wird schon im Kindertraining weitervermittelt.
Erfolge gemeinsam erarbeiten und mit dem Erfolg gemeinsam wachsen – das haben wir uns auf die Fahne geschrieben. Überdurchschnittliches Engagement in der Jugendarbeit, eine starke Gemeinschaft und die Freundschaft in unserer Gruppe sind die Garanten unserer Zukunft. Fachlich kompetent und sozial in der Gesinnung leisten wir täglich einen nahezu unbemerkten, aber hohen Beitrag für die Gesellschaft. Wir haben Anteil an der Erziehung junger Menschen und wir verstehen uns als Vorbild. Jeder, der in unser Team passt, sich mit unseren Zielen identifiziert und mitarbeitet, ist bei uns willkommen!
 
Beim letzten Verbandstag des westfälischen Boxverbandes in Dortmund wurde Combat-Coach Stefan Kamutzki als Pressewart vorgeschlagen und gewählt. Miriam Kamutzki wurde als Frauenbeauftragte weiterhin in ihrem Amt bestätigt, somit hat der Box Club Combat Hall zwei Vertreter im WABV-Vorstand.

Combat-Trio punktete beim BC Norden

News vom 06.09.2010

Combat-Coach Stefan Kamutzki hatte sehr skeptisch die Einladung in die ostfriesische Boxmetropole an die Nordsee angenommen, denn seine Schützlinge befanden sich ja noch alle im Aufbautraining. So meldete er Enis und Cem Güleryüz, Nick Freese, Yasar Karaca und Roman Juric. Cem Güleryüz und Yasar Karaca brauchten wegen  Gegnermangel gar nicht erst die Reise in den hohen Norden antreten.
Als erster stieg NRW-Vizemeister im Junioren-Leichtgewicht Nick Freese gegen den kampferfahrenen Daniel Weizel vom TV Papenburg in den Ring. Nick, durch eine Trainings-
Verletzung gehandicapt, kannte nur einen Weg, und der hieß Offensive. Pausenlos startete er seine Angriffe zum Körper und Kopf seines Kontrahenten, die auch Wirkung hinterließen. So wurde der Papenburger im ersten und zweiten Durchgang jeweils angezählt. Im Schlussdrittel ließ er es dann ein bisschen langsamer angehen und fuhr einen haushohen Punktsieg ein. Die Verantwortlichen sprachen vom technisch besten Kampf dieser Veranstaltung.
Im Kadetten-Bantamgewicht stellte sich Enis Güleryüz dem Papenburger Siyar Yildiz. Enis machte sofort Druck und zeigte, wer „Chef im Ring“ war. Auch er attackierte seinen Gegner pausenlos, der sich nur noch durch Klammern und Abdrehen zu helfen wusste. Das einstimmige Punkturteil für Enis war reine Formsache.
Im Männer-Halbschwergewicht akzeptierte Roman Juric den starken Darius de Vries aus Groningen. Beide Kämpfer schenkten sich nichts und boten dem Publikum einen sehr interessanten Kampf. Roman vom Box Club Combat Hall hatte aber immer eine Hand mehr im Ziel, variierte seine Schläge immer wieder zum Körper und erzielte mehrmals Wirkung.
Einstimmiger Punktsieger dieses Kampfes: Roman Juric!
Trainer Stefan Kamutzki war natürlich überglücklich über den tollen Erfolg seiner Schützlinge und sah sich in seiner Trainerarbeit mehr als bestätigt.

Trainingszeiten

News vom 31.08.2010

Die Sommerferien neigen sich dem Ende zu und das Training beginnt wieder am Dienstag beim Box Club Combat Hall, die Wettkampf-Boxer haben sowieso durchtrainiert. Die Trainingszeiten sind soweit geblieben, nur das Freitagstraining wurde wieder auf den Donnerstag verschoben. Der Nachwuchs (bis 16 Jahre) trainiert also dann dienstags, mittwochs (nur Wettkämpfer) und donnerstags jeweils ab 17.00 Uhr. Die Athleten über 16 Jahre treffen sich dann ab 19.00 Uhr.

Auch in den Ferien wurde im Hintergrund fieberhaft gearbeitet, denn am Sonntag, dem 26. September stellt sich der Gronauer Box Club zum Tag der offenen Tür vor. In Zusammenarbeit mit dem Landesportbund NRW sind an diesem Tage alle Boxinteressierten eingeladen unter dem Motto: „Integration durch Sport“. Den Verantwortlichen des Vereins geht es hier auch um soziale Aspekte. Hier trainieren alle Altersklassen der unterschiedlichsten Nationalitäten. Sie alle lernen bei uns Disziplin, Respekt, den fairen Umgang untereinander und werden in ihrer Persönlichkeit gestärkt. Wir schaffen ihnen hier ein zweites Zuhause.

 Wie schon erwähnt, begeht der Box Club Combat Hall dieses Jahr sein 5-jähriges Jubiläum. Daher richtet der rührige Verein sein 1. internationales LADY-Turnier am 30. + 31. Oktober aus. Das Interesse ist riesengroß, denn seit bekannt ist, dass das Frauenboxen olympisch wurde, ist der Boom groß und die ersten Meldungen flatterten auch schon aus Belgien herein.

1. Internationales LADY-Turnier

News vom 20.07.2010

 

1. Internationales LADY-Turnier am

30. und 31. Oktober 2010 in Gronau

 

Liebe Sportfreunde,

der Gronauer Box Club Combat Hall e.V. richtet zum o. g. Termin dieses Turnier in allen weiblichen Gewichtsklassen aus. Es soll, wenn möglich, in einem 4-er Feld durchgeführt werden und auch der 3. Platz soll ausgeboxt werden!

Alle Boxerinnen müssen im Besitz eines gültigen Startausweises/Karte lt. WB des DBV sein.

Kämpferinnen außerhalb Westfalens benötigen eine Startgenehmigung ihres LV!

Mehr Info's Download PDF

Nick Freese begeisterte in Recklinghausen

News vom 15.06.2010

Combat Coach Stefan Kamutzki reiste am letzten Sonnabend zur Bezirksveranstaltung nach Recklinghausen mit den Kämpfern Enis Güleryüz und Nick Freese. In der früheren Boxhochburg angekommen, musste er feststellen, dass nur für den diesjährigen NRW-Vizemeister Nick Freese ein Gegner vorhanden war. Stefan Kamutzki akzeptierte für seinen Schützling auch einen schweren Gegner und zwar den diesjährigen Westfalenmeister und Teilnehmer der NRW-Meisterschaften Nico Elischberger vom BC Warendorf, der auch schon über zwanzig Kämpfe in seinem Rekord führte. Für den Gronauer war es der fünfte Einsatz in diesem Jahre. In der Anfangsrunde studierte Nick seinen größeren Kontrahenten noch, in der zweiten Runde explodierte er förmlich, schlug mehrere Serien zum Körper, die auch Wirkung hinterließen und der Warendorfer musste sich das „Boxeinmaleins“ anhören. In der Schlussrunde baute der Gronauer seinen Punktevorsprung weiter aus und verließ als einstimmiger und haushoher Punktsieger den Ring. Die Zuschauer sahen den technisch besten Kampf dieser Veranstaltung.

COMBAT – TRIO ÜBERZEUGTE IN MÜNSTER KAMPFTAG AM SONNABEND IM PSK-STUDIO FÄLLT AUS

News vom 07.06.2010

Der Gronauer Box Club Combat Hall folgte am Sonnabend einer Einladung des BC 23 Münster. Beim traditionellen Hafenfest wurde als besondere Attraktion auch olympisches Boxen angeboten. Coach Stefan Kamutzki reiste mit den Jugendlichen Yasar Karaca und Cem Güleryüz sowie dem Senior Roman an. Enis Güleryüz und Nick Freese brauchten mangels Gegner die Reise gar nicht erst antreten. Cem Güleryüz stellte sich nach einer einjährigen Ringpause wieder vor und akzeptierte den starken und mehrfachen Auswahlboxer Markus Hadrian (Lengerich) als Gegner. Da Hadrian aber nächste Woche zur deutschen Meisterschaft fährt, wollten die Verantwortlichen aus Lengerich nur einem Einlagekampf ohne Wertung zustimmen, um das Programm in Münster überhaupt zu retten. Cem zeigte in drei schnellen Durchgängen, dass er nichts verlernt hatte und bot seinem Kontrahenten einen ebenbürtigen Kampf. Lang anhaltender Beifall begleitete beide erfahrenen Kämpfer nach drei Runden in ihre Kabinen. Im Männer-Halbschwergewicht stand Neuzugang Roman Juric gegen den Gütersloher Joschka Bambor im Seilgeviert. Man merkte dem Gronauer die lange Pause an, denn die ersten zwei Runden boxte er geschickt aus geschlossener Deckung, konterte wirkungsvoll. Im letzten Durchgang fehlten ihm Kraft und Luft und er gab diese Runde ab. Das Kampfgericht entschied sich mit 2:1 Richterstimmen für den Gütersloher. Der Ausrichter sah aber in dem Combat-Boxer den besseren Fighter und belohnte ihn mit einem Pokal für den unglücklichsten Verlierer. Im Jugend-Halbweltergewicht gab der 16-jährige Yasar Karaca gegen Martel Wenzel vom PSV Unna sein Ringdebüt. Der talentierte Ochtruper demonstrierte eine gute Grundausbildung und machte sofort den Kampf. In den ersten zwei Runden brachte er seinen Gegner dermaßen in Bedrängnis, dass er angezählt werden musste. Im Schluss-durchgang ließ er es dann ruhiger angehen und schaukelte seinen ersten Sieg im ersten Kampf sicher nach Hause. Trainer Stefan Kamutzki war bei den sommerlichen Temperaturen mit den Leistungen seiner Schützlinge mehr als zufrieden.

Schlechte Nachrichten für alle Gronauer Boxfans, die geplante Boxveranstaltung am kommenden Sonnabend im PsK Studio muss leider ausfallen, da die vorgesehene Kampfstaffel aus dem Rheinland enorme Mannschaftsschwierigkeiten hatte, so dass den Verantwortlichen vom BC Combat Hall leider nichts übrig blieb, als den Kampftag komplett abzusagen. Von Gronauer Seite wollte man neue Wege gehen und nur mit eigenen Leuten eine Veranstaltung aufziehen, aber es sollte einfach nicht sein. Die Veranstaltung soll dann im Herbst nachgeholt werden.

ENIS GÜLERYÜZ IM PECH

News vom 11.05.2010

Am letzten Wochenende war die Gronauer Sporthalle 1 an der Laubsteige Austragungsort der NRW-Meisterschaften der Schüler und Kadetten.
Vom Box Club Combat Hall waren Westfalenmeister Thomas de Graaf und Vize-Westfalenmeister Enis Güleryüz vertreten.
Thomas de Graaf plagte sich die ganze Woche mit einer Grippe herum, wollte aber unbedingt kämpfen. Gegen den späteren NRW-Meister Karner aus Velbert reichte seine Kraft aber nur bis zur zweiten Runde, dann warf sein Trainer Stefan Kamutzki vernünftigerweise das Handtuch.
Sehr viel vorgenommen hatte sich im Kadetten-Fliegengewicht Enis Güleryüz, er trat hier gegen Cem Korkmaz aus Wesel an. Im Dezember hatte Enis seinen Kontrahenten schon in eigener Halle haushoch nach Punkten besiegt. Auch dieses Mal setzte der talentierte Enis die boxerischen Akzente und machte den Kampf. Er ließ sich auf keinen offenen Schlagabtausch ein und punktete immer wieder aus geschlossener Deckung. Nach drei flotten Runden war auch jeder in der Halle überzeugt, dass Enis ins Finale eingezogen wäre.
Aber der umstrittene Boxpointer rief Cem Korkmaz aus Wesel als Sieger aus und zwar mit 8:7 Wertungspunkten. Die Verantwortlichen des Box Combat Hall erkannten einen Regelverstoß  und legten sofort Protest ein. Diesem Protest wurde stattgegeben, der Kampf konnte zwar nicht wiederholt werden, denn Kadetten dürfen nicht zweimal an einem Tage kämpfen, aber Enis fährt als Auffüller mit zur deutschen Kadettenmeisterschaft nach Lindow.
 
Auch dem Bezirk Münster ist es nicht verborgen geblieben, dass der Gronauer Sportwart und Coach Stefan Kamutzki gute Arbeit bei seinem Verein leistet. So wurde er beim letzten Bezirkstag in Münster in Kooperation mit dem Vredener Trainer Matthias Wewers zum technischen Sportwart berufen.
 
Boxfreunde sollten sich schon den nächsten Termin vormerken: es ist der 12 Juni, da tritt der Box Club Combat Hall in Kampfgemeinschaft mit dem PSV Telekom Münster im PsK Studio gegen eine Düsseldorfer Auswahl an, anschließend gibt es noch eine Kickboxgala.

Kampfgericht machte Nick Freese zum NRW-Vizemeister

News vom 30.03.2010

Am letzten Wochenende wurden die NRW-Meisterschaften der Junioren in allen Gewichtsklassen in Duisburg ausgetragen. Vom Gronauer Box Club Combat Hall war hier auch Westfalenmeister Nick Freese in der 57-kg Klasse vertreten. Er war für den Endkampf gesetzt worden und trat am Sonntagmorgen gegen den Kölner Sarab Achmetchnov an. Die erste Runde verlief ziemlich ausgeglichen. Coach Stefan Kamutzki stellte ihn dann aggressiver ein und so kamen seine Angriffe variabler zum Körper und Kopf, der Kölner konterte gelegentlich, aber nicht eindrucksvoll genug. Am Ende war man nicht nur im Gronauer Lager überzeugt, dass der Titel in die Grenzstadt geht. Aber das Kampfgericht entschied sich für den Kölner, somit war Nick Freese NRW-Vizemeister und erlitt im fünften Kampf die erste Niederlage. Sicher, das wirft den talentierten Combat Boxer nicht um. Er ist um die Erfahrung reicher, dass er noch eindrucksvoller kämpfen muss, um auch den letzten Punktrichter von seiner Leistung zu überzeugen.
 
Nicht gerade glücklich verliefen in der vergangenen Woche die Einsätze für die Combat-Boxer. Für die offenen Düsseldorfer Stadtmeisterschaften waren mit Dion Batenburg, Thomas de Graaf und Enis Güleryüz gleich drei Gronauer ins Finale gesetzt worden. In Düsseldorf angekommen, wurde ihnen mitgeteilt, dass nur der 34-kg Schüler zum Einsatz kommt, die anderen Gegner wären leider erkrankt. Dion kämpfte gegen den mehrmaligen Niederrhein-meister Kevin Bremer aus Wuppertal souverän wie immer, unterlag aber auch hier mit 2:1 Richterstimmen.
 
Bei den Westfalenmeisterschaften der Frauen und Männer in Dortmund war die Combat-Boxerin Samantha van Doorn vorgesehen, aber auch hier erreichte am Freitagabend die Gronauer eine Email, dass die Gegnerin erkrankt sei, Samantha galt hier als Favoritin. Ohne Kampf aber kein Titel und so hofft man auf die deutschen Frauenmeisterschaften in Wismar!
 

Dreimal Gold und einmal Silber für die Combat-Boxer bei den Westfalenmeisterschaften

News vom 02.03.2010

Pessimistisch fuhren am letzten Wochenende vier Athleten vom Gronauer Box Club Combat Hall ins ostwestfälische Minden, hier wurden die Westfalenmeisterschaften der Schüler, Kadetten, Junioren und Jugendlichen ausgetragen. Außer Enis Güleryüz schnupperten die Boxer Dion Batenberg, Thomas de Graf und Nick Freese zum ersten Male Meisterschaftsluft auf Landesebene. Aber womit niemand gerechnet hatte, passierte hier in Ostwestfalen. Mit drei Westfalenmeistern und einem Vizemeister reiste man wieder zurück in den Gronauer Westen. Hier nun das Geschehen im Einzelnen:

Am Sonnabend startete Bezirksmeister Dion Batenberg schon im Finale gegen den Paderborner Christoph Hartmann. Dion machte sofort Dampf und ließ seinen Gegner kaum Zeit zur Entfaltung. Er bestimmte in allen drei Durchgängen das Tempo und wurde somit einstimmiger Punktsieger und damit Westfalenmeister in der Schülerklasse bis 34 kg.

Schwerer hatte es dagegen schon der Kadett Thomas de Graf im Papiergewicht bis 46 kg. Er stand im Ausscheidungskampf gegen Viktor Hermann vom BC Espelkamp, beide Kontrahenten schenkten sich nichts und die Vorteile wechselten ständig. Am Ende hatte der Gronauer Thomas wohl eine Hand mehr darin und wurde knapper, aber nicht unverdienter Punktsieger und zog somit in das Finale am Sonntagmorgen ein.

Einen harten Brocken bekam der Gronauer Enis Güleryüz im Kadetten-Bantamgewicht vorgesetzt, er musste gegen den Bielefelder Hamlet Babayan antreten, der im letzten Jahre deutscher Meister geworden war. Enis zog sich achtbar aus der Affäre, leider musste er Anfang der zweiten Runde wegen einer Nasenverletzung aufgeben und wurde somit Vize-Westfalenmeister in seiner Klasse.

Am Sonntagmorgen stand dann im Finale Thomas de Graf gegen Kevin Noth vom TV Schmallenberg. Der Kontrahent aus dem Sauerland versuchte sofort eine schnelle Entscheidung, aber Thomas konterte geschickt und zwang seinen Gegner noch in der Eröffnungsrunde zur Aufgabe und somit Westfalenmeister im Kadetten-Papiergewicht: Thomas de Graf vom BC Combat Hall.

Im Junior-Leichtgewicht kämpfte der Gronauer Nick Freese gegen den Dortmunder Emre Arslantas um den internationalen Titel. Der erste Durchgang verlief noch einigermaßen ausgeglichen. Dann setzte Nick aber seine Angriffe druckvoller und präziser durch, der Dortmunder konnte sich nur durch Halten der Gefahr entziehen, was ihm auch zwei Verwarnungen einbrachte. Als in der Schlussrunde die Überlegenheit von Nick noch größer wurde, gab sein Sekundant den aussichtslosen Kampf auf. Westfalenmeister Nummer drei: Nick Freese vom BC Combat Hall. Es ist bis jetzt der größte Erfolg in der kurzen Combat Boxgeschichte!

Combat Schüler Dion Batenburg holte 2. Bezirkstitel nach Gronau

News vom 23.02.2010

Am letzten Sonnabend richtete der Box Club Paderborn, anlässlich seines 40-jährigen Jubiläums die Finalkämpfe der Amateurboxer in allen Alter- und Leistungsklassen aus.

Vom Box Club Combat Hall aus Gronau war hier noch der Schüler Dion Batenburg in der 34-kg Klasse vertreten, er hatte sich durch einen einstimmigen Punktsieg in Lengerich für dieses Finale qualifiziert. Sein Gegner war Lukas Meyer aus Espelkamp, der ebenfalls seinen Vorkampf gewonnen hatte.

Der Gronauer Dion marschierte sofort los und ließ seinen Kontrahenten kaum zur Entfaltung kommen, pausenlos kamen seine Angriffe und so ging das drei Runden lang. Sein einstimmiger Punktsieg war nie in Gefahr und so ging der zweite Bezirkstitel im Schüler-Papier-Gewicht (den ersten Titel hatte Nick Freese schon geholt) in den Gronauer Westen.

Am kommenden Wochenende beginnen in Minden die Westfalenmeisterschaften, der Box-Club Combat Hall ist hier mit vier Kämpfern vertreten.

 

2 Siege und 1 Titel für Combat Hall Boxer

News vom 15.02.2010

 

Am letzten Sonnabend richtete der BC Heros Lengerich die Zwischenrunde der Amateurboxmeisterschaften in allen Altersklassen der Bezirke Münster und Detmold aus. Für den Gronauer Box-Club Combat Hall sollten der Schüler Dion Batenburg, der Kadett Thomas de Graaf und der Junior Nick Freese antreten. Der Kämpfer Thomas de Graaf brachte leider Übergewicht auf die Waage und somit war sein Finalkampf dahin. Der Schüler Dion Batenburg hatte es in einem Ausscheidungskampf mit dem starken Gütersloher Ibragim Arsenov zu tun. Von seinem Coach Stefan Kamutzki hervorragend eingestellt, meisterte er alle brenzligen Situationen und gewann knapp nach Punkten. Er steht somit am Sonnabend in Paderborn im Finale. Gespannt war man nicht nur im Combat-Lager auf die vorweg genommene Finalpaarung im Junior Leichtgewicht, das ist die Klasse bis 57 kg, hier standen sich dann um die „Gronauer Stadtmeisterschaft“ der Siegfried-Kämpfer Theodor Dmitrievskij und Nick Freese gegenüber. In Fachkreisen war Theodor als leichter Favorit gehandelt worden, hatte er doch in überlegener Manier im Dezember noch den Teutocup gewonnen.

Im ersten Durchgang, der ausgeglichen verlief, studierte Nick Freese seinen Kontrahenten, um dann in den restlichen zwei Runden voll loszulegen, im Schlussdurchgang hatte er seine stärksten Szenen und wurde verdienter Punktsieger. Somit hat der Box Club Combat Hall im Jahre 2010 seinen ersten Bezirksmeister. Man sah, dass hier mit Nick ein ganz großes Talent heranwächst, das bestimmt noch für Schlagzeilen sorgen wird.

Am kommenden Wochenende sind im Finale in Paderborn noch zwei Combat-Kämpfer vertreten.

SIEG und Niederlage für Combat-Boxer bei der Bezirksvorrunde

News vom 09.02.2010

 

Euphorisch hatte der Box Club Combat Hall neun Kämpfer und Kämpferinnen zur Bezirksmeisterschaft gemeldet. Nach der Auslosung und Bekanntgabe wurden aber die Gesichter immer länger, denn nur vier Akteure kamen mangels Gegner zum Einsatz. Die ostwestfälische Boxmetropole war dann am Sonntag Schauplatz der Vorrunde zur diesjährigen Bezirksmeisterschaft. Der Kadett Thomas de Graaf brauchte erst gar nicht anzureisen, da sein Kontrahent kurzfristig erkrankt war.

Daß in der Kadettenklasse ein harter Wind weht, musste NRW-Schülermeister Enis Güleryüz gleich gegen den amtierenden westdeutschen Meister Jonathan Cierpinski  aus Herford erfahren. Er musste jetzt die ungewohnte Rundendauer von zwei Minuten gehen. Der erste Durchgang ging noch knapp an den Gronauer, dann kam der Einheimische aber sehr stark auf und buchte die restlichen zwei Runden für sich. Da das schon ein Finalkampf war, wurde Enis hier Vizemeister. Kein Kampfgericht brauchte im Junioren-Leichtgewicht der Combat Kämpfer Nick Freese gegen den einheimischen Adam Abdukadirov. Er setzte seinen Kontrahenten vom ersten Gongschlag schon so unter Druck, so daß das rettende Handtuch zur Aufgabe schon nach einer Minute flog.

Am kommenden Sonnabend geht es weiter mit der Zwischenrunde. Hier sind dann wieder drei Combat-Boxer im Einsatz.

Martin SIEDLER führt nun den Gronauer Box Club Combat Hall e.V.

News vom 25.01.2010

 

Auf der harmonisch geführten Jahreshauptversammlung des Box Club Combat Hall in der Kantine des PsK Studio standen zwar keine Neuwahlen an, diese werden erst im nächsten Jahre vorgenommen, so musste doch eine Personalfunktion beschlossen werden. Der langjährige 1. Vorsitzende Udo Benkhoff ist beruflich aus der Grenzstadt verzogen und so musste diese wichtige Funktion neu besetzt werden. Es wurde Martin Siedler vorgeschlagen und einstimmig gewählt. (Bild) Sportwart Stefan Kamutzki dankte dem scheidenden Vorsitzenden für seine Verdienste, war er doch maßgebend an der Gründung des Vereins beteiligt. Der Sportwart ließ noch einmal das vergangene Jahr Revue passieren, es war einiges los im kleinen Gronauer Boxverein. Der Schüler Enis Güleryüz holte sich die NRW-Meisterschaft, sein Bruder Cem belegte bei den Westfalenmeisterschaften einen beachtlichen 3. Platz und bei den Frauen holte sich Jesmin van Linsbeek gleich im ersten Ringauftritt den Bezirkstitel im Leichtgewicht. Es wurden im PsK-Studio zwei Heimveranstaltungen mit großem Erfolg und enormer Resonanz durchgeführt. Auswärts war man in Berlin, Essen, Norden, Ibbenbüren und Holzhausen erfolgreich. Die Trainer Miriam und Stefan Kamutzki erwarben in Kaiserau ihre B-Lizenz, die sie berechtigt, Kämpfer bei den deutschen Titelkämpfen und in der Bundesliga zu coachen.

Miriam Kamutzki fuhr mit dem Nachwuchs in den Ferienpark Slagharen, wo sie ein mehrtägiges Ferienlager verbrachten. Der Aufwärtstrend ist unübersehbar, für die anstehenden Bezirksmeisterschaften wurden Neun Aktive gemeldet.

Das Training für die Schüler und Kadetten hat sich ab sofort wie folgt geändert: Anstelle des Donnerstags wird jetzt am Freitag um 16.30 Uhr trainiert, alles andere bleibt bestehen. Somit ist das Training am Dienstag für die Schüler und Kadetten ab 17.00 Uhr, am Mittwoch für Fortgeschrittene und Wettkämpfer ab 17.00 Uhr und nun am Freitag um 16.30 Uhr für Schüler und Kadetten. Das Training für die Junioren und Senioren bleibt unverändert!

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus: Der Gronauer Box Club Combat Hall feiert in diesem Jahre sein 5-jähriges Bestehen, es werden wieder einige Großveranstaltungen an der Königstraße durchgeführt werden.

Martin Siedler

Tobias Meyer fleißigster Trainingsteilnehmer in 2009

News vom 19.01.2010

Beim ersten Training im neuen Jahre ehrte Combat Coach Stefan Kamutzki den Jugendlichen Tobias Meyer für seinen Trainingsfleiß im vergangenen Jahre.
 
Nun geht es aber weiter, denn es stehen die Bezirksmeisterschaften vor der Tür, wo der Gronauer Box Club Combat Hall geballt teilnehmen möchte.

Enis Güleryüz Boxer des Jahres 2009

News vom 23.12.2009

 

Der Gronauer Box Club Combat Hall hielt am letzten Wochenende in den Räumen des PsK Studios für die Jugendabteilung die traditionelle Weihnachtsfeier ab. In harmonischer und gemütlicher Runde wurde auch, wie jedes Jahr, der Boxer des Jahres gekürt. Ohne die Leistungen der anderen Kämpfer zu schmälern, ging kein Weg an dem Schüler Enis Güleryüz vorbei. Er absolvierte in diesem Jahre sechs Kämpfe, blieb ungeschlagen und holte sich im Mai den wohl größten Erfolg seiner noch jungen Laufbahn, er wurde in Düren NRW-Schüler-Meister in seiner Gewichtsklasse. Der höchste Titel in der Schülerklasse, denn in dieser Altersgruppe werden keine deutschen Titelkämpfe durchgeführt. Seine Trainerin Miriam Kamutzki ehrte ihn mit einem Pokal. Das Training im neuen Jahr beginnt beim Box Club Combat Hall wieder am Dienstag, dem 05. Januar ab 17.00 Uhr im PsK-Studio an der Königstraße.

Der Gronauer Box Club Combat Hall wünscht seinen Mitgliedern, Sponsoren und Gönnern ein frohes Weihnachtsfest und für 2010 alles Gute!

Gelungenes Nikolausboxen beim Box Club Combat Hall

News vom 07.12.2009

 

21 Kämpfe,  9 Combat-Boxer im Einsatz

Leider hatte die Grippewelle auch die Boxer und Boxerinnen  am Sonntag erwischt, davon allein sieben Combat Athleten, Lokalmatador Konstantin Stoll wurde vom Vereinsarzt Carlos Beijer wegen Erkältung aus dem Verkehr gezogen. Über 60 Kämpfer aus den Landesverbänden Niederrhein, Niedersachen, Westfalen und dem benachbarten Niederlanden waren in die Grenzstadt gereist.

So musste nach dem Wiegen ein ganz neues Konzept erstellt werden, daraus ergaben sich dann noch 21 Kämpfe, wobei neun Einheimische zum Einsatz kamen.

Hier nun der Kampffilm der Combat Boxerinnen und Boxer:

Im Schüler-Papiergewicht bis 36 kg stellte sich Dion Battenburg erstmals im Gronauer Ring vor. Gegen den gewiss nicht schlechten Medwedew aus Lintorf, der schon vier Kämpfe in seinem Rekord führte debütierte mit einem enormen Kampfeswillen und erreichte ein hochverdientes Unentschieden.

Der zweite Gronauer Neuling Thomas de Graaf (Schüler-Papier 42 kg)  stand gegen Nico Faber aus Münster. Der robuste Combat Schüler begann mit überfallartigen Angriffen und verschaffte sich sofort den nötigen Respekt. Er brachte seinen Kontrahenten mehrmals in Bedrängnis und erzielte einen haushohen Punktsieg.

Gespannt war man im Gronauer Lager auf die Begegnung im Schüler-Bantam, hier stand NRW-Schülermeister Enis Güleryüz gegen den mehrfachen Niederrhein- und NRW-Meister Cem Korkmaz aus Dinslaken, der auch schon über 25 Kämpfe in seinem Start ausweis hatte, also doppelt soviel wie Enis. Dieses beeindruckte das Gronauer Talent aber in keiner Weise und er bewies dem Champion vom Niederrhein gleich, wer Chef im Ring ist. Es war schon beeindruckend, wie überlegen der Gronauer war, mit harten Körpertreffern erzielte er immer wieder Wirkung. Sein einstimmiger Punkterfolg stand nie in Frage, vielumjubelter Sieger: Enis Güleryüz.

Für die Gronauerin Rebecca Pel in der Frauen-Kadettenklasse bis 52 kg war die Münsteranerin Esmailpour, die in diesem Jahre schon 2. NRW-Meisterin wurde, noch zu stark und sie musste sich mit einer Niederlage begnügen, enttäuschte aber nicht, denn die gute Grundschule war vorhanden, leider aber noch nicht die Routine.

Im Jugend Halbschwergewicht bis 81 kg musste der Combat-Fighter Robin de Vries gegen den schlagstarken Tschataev aus Rheinkamp Schwerstarbeit leisten, denn der gefährliche Gast vom Niederrhein verfügte über eine enorme Schlagkraft. Er wich den gefährlichen Kontern immer wieder geschickt aus und griff dann selbst wirkungsvoll an, welches ihm dann auch den einstimmigen Punktsieg einbrachte.

Einen schweren Stand hatte Neuling Tobias Meyer im Jugend Mittelgewicht bis 75 kg gegen den angriffslustigen Dreyer aus Recklinghausen, hier fehlte dem Gronauer noch die nötige Routine, um gegen diesen ungestümen Gast zu bestehen, aber auch er enttäuschte keineswegs.

Im Jugend Schwergewicht bis 91 kg stand der Combat Kämpfer Angelo Basili gegen Reith aus Lintorf, der auch schon einen guten Rekord in seinem Startausweis führte. Angelo ließ sich dadurch aber nicht beeindrucken und setzte seine Angriffe immer wieder fort und wurde nach drei temperamentvollen Runden verdienter Sieger.

Im Frauen Leichtgewicht bis 60 kg hatte die Gronauerin Mariska Klatt in einem Einlagekampf gegen Melaie Echterholt aus Bad Lippspringe, immer gute Szenen, wenn sie selber angriff. Sie zeigte,  dass man mit ihr in Zukunft rechnen kann.

Jesmen von Linsbeek im Frauen-Halbweltergewicht bis 64 kg zeigte der Arnsbergerin Steffi Bartsch ihre Grenzen auf und hinterließ nach schönen Kombinationen immer wieder Wirkung, auch hier wurde ein einstimmiger Punktsieg ausgerufen.

Trainer Trio Miriam und Stefan Kamutzki und Erdal Yilzmaz waren von ihren Schützlingen begeistert und sehen ihre aufopferungsvolle Trainingsarbeit hiermit voll bestätigt.

 

Hier nun die restlichen Kämpfer ohne Gronauer Beteiligung:

Schüler-Pap. 32 kg, Even Sentürk (Bocholt)   -  Gerald Borgmann (Ibbenbüren) unentsch.

    „         „     38 kg Esposito (Holzhausen)-Punkts. Meller (Lintorf)

Kadetten-Welter, 66kg: Dennis Rose(PB) – Daniel Weinbender (Lintorf) ohne Wertung

        „      H-Fl. 48 kg: Viatli Göttmann (Lippspr.)- PS über Geory Litvin (Mülheim)

        „      Bantam 52 kg: Arbian Zefay (Holzhausen) über Saha AAybay (Rheinkamp)PS 

Jun.-Halbschwer 72 kg: Georg Schlitter       „             -- Yili Krasniqi, (BOH) ohne Wertung

„     Fliegen 51 kg: Felix Kuschel (Holzh.) Punkts. Über Arnold Rose (Paderborn)

  „   Halbwelter 64 kg:Jussuf Likoglu (Twente) Punkts. über Artur Riedel (Holzhausen)

  „   Halbschwer 81 kg: Daniel Pflaumer (Lingen)  „        „   David Saric (Mülheim)

Männer Welter 69 kg: Eugen Moor (NOH)            „        „   Matthias Wohn (Ibbenbüren)

      „      Mittel 75 kg: Numan Kaya (Haspe)           „        „   Lani Baschkin (Holzhausen)

4. internat. Nikolausboxen beim Box Club Combat Hall

News vom 30.11.2009

Am kommenden Sonntag fliegen im PsK Studio an der Königstraße 78a wieder die Fäuste, denn dann gehört das Studio den Boxern. Das 4. internationale offene Nikolaus Boxturnier findet hier wieder statt. Diese Veranstaltungen im Dezember sind schon zur Tradition geworden und gelten als feste Einrichtung im Boxkalender. Etliche Vereine in verschiedenen Landesverbänden wurden angeschrieben und eingeladen und es kam zu einer Meldeflut von einsatzbereiten Kämpfern. Das Trainer-Trio Miriam und Stefan Kamutzki und Erdal Yilmaz möchte bei dieser Veranstaltung auf heimische Talente und eigenen Nachwuchs setzen, sie können auch hier aus dem Vollen schöpfen, denn es brennen siebzehn Boxerinnen und Boxer auf ihren Einsatz. Denn die Vergangenheit hat gezeigt, wenn heimische Lokalmatadore in das Seilgeviert steigen, dann kommt bei den einzelnen die ganze Schulklasse oder die ganz Straße mit und hebt natürlich die Stimmung rundherum. Wie ernst das Trainerteam diese Veranstaltung nimmt, zeigt die Tatsache, dass für vergangenen Sonntag ein zweites Sondertraining angesetzt wurde. Es spricht für den Charakter und Willen der Teilnehmer  ihr Bestes zu geben.
Allein sechs weibliche Kämpferinnen stehen bereit in der Kadetten- und Frauenklasse, allen voran die bekannte Kickboxerin Samantha van Doorn, sie startet im Frauen-Bantamgewicht und ist der erste Neuzugang in diesem Jahre. Auch sie bringt jede Menge Schlachtenbummler mit, die ihr Boxdebüt in der Grenzstadt erleben wollen. Weiter wollen sich beweisen Rebecca Hitijahubessij, Kadettin 50 kg, Rebecca Pel, Juniorin 52 kg dazu die Frauen Mariska Klatt 62 kg, Jesmin van Linsbeek 63 kg und Sanne Korver in der 69-kg Klasse.
Bei den männlichen Kämpfern stehen bereit die Schüler: Dion Batenburg 35 kg, Thomas de Graaf 42 kg, Manuel Ercan 44 kg, Enis Güleryüz 50 kg, der Junior Nick Frese 56 kg, und die Jugendlichen Robin de Vries 78 kg, Tobias Meyer 82 kg, Angelo Basilli 88 kg und die Männer Konstantin Stoll 73 kg, Marius Compeer 78 kg und Sven Borst 84 kg.
Die Zuschauer können sich auf packende und spannende Gefechte hier in der Königstraße freuen. Der Gong zur ersten Runde ertönt um 15.00 Uhr, Ringsprecher Hartmut Bauersfeld führt wie immer gekonnt und fachmännisch durchs Programm.

Frauen Boxboom beim Box Club Combat Hall

News vom 19.11.2009

 

Seit bekannt ist, dass das Frauenboxen olympisch ist, drängeln sich etliche Mädchen und Frauen im Boxcenter an der Königstraße. Außerdem ist ja noch B-Schein Trainerin Miriam Kamutzki Frauenbeauftragte für den Landesverband Westfalen, hier laufen nun alle Fäden im westfälischen Frauenboxen zusammen. So kommt es nicht von ungefähr, dass sich die bekannte niederländische Kick- und Thaiboxerin Samantha van Doorn dem Gronauer Box Club Combat Hall angeschlossen hat. Sie ist ab sofort für den Verein startberechtigt und wird auch im nächsten Jahr an den Meisterschaften teilnehmen, sie startet im Frauen-Bantamgewicht. Allein sechs Frauen und Mädchen sind damit wettkampfbereit, gute Aussichten also für das vierte internationale Nikolausboxen am 06. Dezember im Boxgym an der Königstraße.

Chefcoach Stefan Kamutzki setzte am letzten Sonntag ein internes Sparring an, um die Leistungsstärke aller Athleten zu überprüfen. (siehe Bild)

Enis Güleryüz und Robin de Vries siegen in Essen

News vom 26.10.2009

Am letzten Wochenende folgte der Gronauer Box Club Combat Hall einer Einladung in die frühere Boxhochburg Essen-Steele. Der Schüler Manuel Ercan, der Kadett Konstantin Absatarov, die Frauen Marischka Hoch, Jesmin van Linsbeek und der Senior Kevin Beuvink traten die Reise in die Ruhrmetropole mangels gleichwertiger Gegner gar nicht erst an. So kamen hier zum Einsatz: der Schüler Enis Güleryüz, der Jugendliche Robin de Vries und der Senior Marius Compeer. NRW-Schülermeister Enis Güleryüz akzeptierte auch den älteren Kadetten Wladimir Frühsorge von den FK Mönchengladbach, der in diesem Jahre Niederrheinmeister wurde. Es entwickelte sich ein sehr schönes Gefecht, denn der Gast vom Niederrhein war als hervorragender Techniker bekannt und hatte auch schon zwanzig Kämpfe in seinem Start-ausweis. Enis setzte seine Reichweitenvorteile geschickt ein und konnte seinen Kontrahenten mehrmals „stellen“ und sich Vorteile erkämpfen. In der Schlussrunde gab der sieggewohnte Gronauer noch einmal Gas und nahm den knappen, aber einstimmigen Punktsieg mit nach Hause.

Schwer hatte es auch im Jugend-Mittelgewicht der Combat-Boxer Robin de Vries, er stand gegen den einheimischen Pamal Schalla, der natürlich vom Publikum frenetisch angefeuert wurde. Der Gronauer hatte in der Eröffnungsrunde einige brenzlige Situationen zu überstehen.

Dann ging aber die Taktik auf, die ihm sein Coach Stefan Kamutzki mit auf den Weg gab. Er griff nun selber an und stellte seinen Kontrahenten mehrmals an den Seilen; das hinterließ Wirkung und der Einheimische wurde zweimal angezählt. In der Schlussrunde gab Robin noch einmal alles, denn er wusste, dass man Auswärts schwer gewinnen kann. Aber das Kampfgericht sah es richtig: einstimmiger Punktsieg für die rote  Ecke: Robin de Vries vom Box Club Combat Hall.

Einen sehr schweren Stand hatte im Männer-Halbschwergewicht der Gronauer Marius Compeer gegen den Hildener Alexander Schitz, der enorme Reichweitenvorteile besaß. Er kam an diesem Tage damit nicht zurecht und musste sich nach tapferer Gegenwehr geschlagen geben.

Trainer Stefan Kamutzki war aber mit der Ausbeute seiner Schützlinge sehr zufrieden und blickt hoffnungsvoll in die Zukunft!

Am letzten Wochenende hielt der Kamener Box Sport Club in den Räumen des Gronauer Box Clubs ein mehrtägiges Trainingslager ab. Sparringskämpfe mit den einheimischen Kämpfern rundeten das Programm ab.

Sieg und knappe Niederlage für Combat-Boxer in Ibbenbüren

News vom 22.09.2009

Am letzten Sonnabend richtete der Boxverein Ibbenbüren sein traditionelles Bezirksturnier in allen Alters- + Gewichtsklassen aus. Der Gronauer Box Club Combat Hall hatte vier Athleten gemeldet und zwar die Bezirksmeisterin im Frauen-Feder Jesmin van Limbeek, den Männermittelgewichtler Kevin Beuvink, im Kadetten-Fliegen Konstantin Absatarow und den Schüler Enis Güleryüz. Jesmin durfte gleich zu Hause bleiben, da keine geeignete Gegnerin aufzutreiben war. Kevin Beuvink war zum Zuschauen verurteilt, da sein Kontrahent erhebliches Untergewicht hatte. In der Schülerklasse startete dann Enis Güleryüz gegen den Dortmunder Furkan Dinesay. Trotz Nachwirkungen einer Grippe zeigte der NRW-Schülermeister einen beherzten Kampf, setzte alles um, was ihm seine Trainerin Miriam Kamutzki mit auf den Weg gab. Er ließ nie einen Zweifel aufkommen und war jederzeit Chef im Ring und erkämpfte sich einen einstimmigen Punktsieg.

Schwer tat sich dagegen der 13-jährige Konstantin Absatarow gegen den Lengericher Claudio Prutsch. Hier wechselten die Vorteile ständig und das Kampfgericht entschied sich nach drei ausgeglichenen Runden knapp für den Lengericher. Trainerin Miriam war trotzdem mit den Leistungen sehr zufrieden und blickt gespannt auf die nächste Veranstaltung, denn da liegt eine Einladung zur Gelsenkirchener Stadtmeisterschaft vor.
Am letzten Wochenende unternahm Miriam Kamutzki noch einen dreitägigen Ausflug in den holländischen Freizeitpark Slagharen, wo die 25 Schüler und Jugendlichen ein tollesWochenende verlebten. Ein Sponsor, der von der erfolgreichen Jugendarbeit im Gronauer Westen begeistert ist, spendete noch einen Tagesausflug in den Osnabrücker Zoo.

Remis und Sieg für Combat-Boxer in Norden

News vom 07.09.2009

Der Gronauer Box Club Combat Hall folgte am letzten Sonnabend einer Einladung in die frühere Boxmetropole beim BC Norden, der hier wieder eine seiner  traditionellen Kleinringveranstaltungen durchführte.
Miriam Kamutzki reiste mit Enis Güleryüz und Konstantin Absatarow an, um mal andere Gegner für ihre Schützlinge zu bekommen.
Enis Güleryüz akzeptierte in der Schülerklasse mit dem Papenburger Daniel Weizel einen älteren Kontrahenten. Enis eröffnete sofort das Kampfgeschehen und setzte die entscheidenden Akzente. In den ersten zwei Durchgängen waren leichte Vorteile für den Gronauer zu erkennen, die Schlussrunde verlief ausgeglichen. Das Kampfgericht entschied sich hier für ein Unentschieden.
Im Kadetten-Fliegengewicht stellte sich Konstantin Absatarow in seinem zweiten Ringauftritt dem Papenburger Siyar Yildiz, der schon einige Kämpfe absolviert hatte. Der talentierte Gronauer zeigte keinerlei Respekt vor dem Kampfrekord seines Gegners und machte sofort den Kampf. In der Mittelrunde erzielte er mit einem Körperhaken erstmals Wirkung, dieses wiederholte sich auch in der dritten Runde, der Ringrichter brach hierauf den Kampf zugunsten von Konstantin ab. Das Urteil: Abbruchsieger in der dritten Runde: Konstantin Absatarow vom Box Club Combat Hall, der damit im zweiten Kampf den zweiten Sieg feiern konnte.
Am Sonnabend, dem 19. September geht es weiter nach Ibbenbüren, wo einige Combat-Boxer in das Seilgeviert steigen sollen.

Miriam und Stefan Kamutzki haben ihren Trainer B-Schein erworben

News vom 26.08.2009

Ein ganz toller Erfolg in der Gronauer Combat-Familie, denn das Trainer-Ehepaar Miriam und Stefan Kamutzki haben an der Sportschule in Kaiserau den begehrten Trainerschein der Kategorie B mit Bravour bestanden. Dieser Schein berechtigt jetzt beide, Bundesligavereine zu trainieren und Kämpfer bei den westdeutschen und deutschen Meisterschaften zu sekundieren. Miriam, die ja seit Gründungsbeginn den Nachwuchs trainiert, hat ja auch mit zwei NRW-Meistern im letzten und diesem Jahr Erfolge vorzuweisen.

Dieses ist auch dem Westfälischen Amateurboxverband nicht verborgen geblieben und so kommt es nicht von ungefähr, dass man sie zur Frauenbeauftragten im Landesverband gewählt hat. Ihre erste Amtshandlung ist schon für das kommende Wochenende geplant, denn da finden in Düsseldorf die westdeutschen Frauenmeisterschaften statt, auch bei den deutschen Titelkämpfen Ende September im badischen Görwihl ist sie dabei. Nicht ganz unwichtig, denn das Frauenboxen ist ab sofort eine olympische Disziplin.

Ab sofort kümmert sich auch noch verstärkt Erdal Yilmaz um die Combat-Nachwuchsarbeit. Der junge Erdal ist im Besitz der Trainer C-Lizenz, die er in Osnabrück erworben hat und dass ist auch notwendig, denn der Zuspruch an jungen Leuten nimmt immer mehr zu.

Der Gronauer Box Club Combat Hall versucht junge Leute von der Straße zu holen, ihre Aggressionen abzubauen und gibt ihnen hier im Gym an der Königstraße eine erste Anlaufstelle.

 

Auch die 2. GRONAU OPEN EIN ERFOLG

News vom 07.06.2009

Die zweite offene Gronauer Stadtmeisterschaft der Amateurboxer ist nun auch Geschichte.

Ausrichter Box Club Combat Hall hatte eingeladen und es kamen im Vorfeld reichlich Meldungen herein. Das PsK Studio ist ein beliebter Austragungsort für Boxveranstaltungen im Gronauer Westen geworden. Krankheit und andere Unabkömmlichkeiten reduzierten dann das Ganze auf 100 Kämpfer aus 18 Vereinen. Die weiteste Anreise hatte der BC Schleswig 06 aus Schleswig-Holstein, auch Ex Bondscouch Hennie van Bemmel reiste mit Kämpfern aus Eindhoven, Arnheim und Apeldoorn an. Bei den Koordinatoren Hartmut Bauersfeld und Horst Schmidt glühten in der letzten Woche das Telefon und der PC, denn immer wieder gingen Ab- und Zusagen ein. Aber schließlich einigte man sich am Samstag und es kamen 22 Kämpfe zustande, davon zwei Hauptkämpfe, wie schon angekündigt: Hollands Jungstar Peter Mullenberg aus Apeldorn, amtierender holländischer Meister im Mittelgewicht und der mehrfache Westfalenmeister Dimitri Beck aus Do.-Nette. Was diese beiden Supertechniker den Zuschauern boten, das war schon Boxen vom Allerfeinsten, gestochene rechte und linke Gerade, gut getimte Körperhaken. Mullenberg musste in der Mittelrunde sogar zu Boden, ein harter Konter hatte ihn überrascht. Nach drei Runden, die allein schon das Eintrittsgeld wert waren, wurde dem Dortmunder Beck der knappe aber nicht unverdiente Punktsieg zugesprochen, Mullenberg hatte damit das erste Mal in Gronau verloren.

Der zweite Hauptkampf fand im Jugend-Halbschwergewicht statt, hier standen sich der mehrfache norddeutsche Meister Michael Weiland aus Schleswig und der NRW-Meister Elvis Hetemi aus Hamm gegenüber. Geschickt wich der Hammer den wilden Attacken aus  und konterte eiskalt, dieses brachte ihm auch den verdienten Punktsieg!

Vom Ausrichter Combat kamen sieben Eigengewächse zum Einsatz, leider fiel Kevin Beuving wegen Klausurarbeiten und Marius Compeer wegen Grippe aus.

Alle Combat-Boxer konnten sich in die Siegerliste eintragen!

Hier nun der Kampffilm der Combat Boxer:

Beflügelt vom Gewinn der NRW Schülermeisterschaft in der 46 kg Klasse ließ Enis Güleryüz seinen Kontrahenten Agon Gashi aus Lohne gar nicht erst zur Entfaltung kommen, pausenlos kamen schon in der Eröffnungsrunde seine Angriffe und hinterließen Eindruck. In der Pause zur zweiten Runde gab die Ecke auf: Aufgabesieger Enis Güleryüz!

Beeindruckend auch das Debuet vom 12-jährigen Gronauer Konstantin Absatarov im Kadetten-Halbfliegengewicht gegen den Lohner Tobias Janz. Der junge Combat Boxer bewies eine solide Boxausbildung und war seinem Gegner schon in der Eröffnungsrunde haushoch überlegen. Auch hier erfolgte in der Mittelrunde schon die Aufgabe, da die Überlegenheit von Konstantin zu groß wurde, überglücklich schloss Trainerin Miriam Kamutzki ihren Schützling in die Arme.

Im Jugend-Halbschwergewicht stellte sich der einheimische Robin de Vries dem Oeynhausener Robin Bartling. Beide versuchten, eine schnelle Entscheidung herbei zu führen und die Vorteile wechselten ständig. Nach drei schnellen Runden konnte der Gronauer  einen knappen aber nicht unverdienten Punktsieg für sich verbuchen.

Konstantin Stoll, inzwischen in die Männerklasse gewachsen, stellte sich dem schlagstarken Ermek Beksultanov aus Schleswig. Der Gast versuchte immer wieder mit unsauberen Mitteln das Kampfgeschehen an sich zu reißen. Der aufmerksame Ringrichter gab ihm daraufhin in der ersten Runde zwei Verwarnungen und in der Mittelrunde die Dritte, da gab es nur eine Entscheidung: Sieger durch Disqualifikation: Konstantin Stoll!

Gespannt war man im Gronauer Lager auf die Vorstellung im Männer-Welter von Claudio Salvatori. Der Nordhorner hatte berufsbedingt zwei Jahre pausiert und das merkte man ihm auch an, denn sein Timing war im ersten Durchgang nicht gut. Dann stellte ihn Trainer Stefan Kamutzki ein und langsam diktierte Claudio das Kampfgeschehen, auch hier wurde der Combat-Boxer nach drei harten Runden zum Punktsieger ausgerufen.

Nach einjähriger Ringpause stellte sich im Männer-Halbschwer Patrick Reiß wieder vor. Er hatte mit Adrie van der Woude aus Apeldoorn einen unbequemen Gegner vor sich, der ihm auch noch an Reichweite überlegen war. Von seinem Vater Kamutzki aber hervorragend eingestellt, machte er Druck, musste aber immer wieder vor gefährlichen Kontern seines Gegners auf der Hut sein, auch hier ging der knappe Punktsieg an den Gronauer Patrick!

Im Schlusskampf kämpfte im Männer-Schwer Neuling Sven Borst gegen den übergewichtigen Paul Elkemann aus Münster. Im ersten Durchgang hatte Sven alle Hände voll zu tun, um über die Runde zu kommen. In der Pause zur zweiten Runde stellte ihn sein Trainer Stefan Kamutzki taktisch besser ein und die Chance ließ nicht lange auf sich warten. Eine pfeilgerade Rechte auf die Kinnspitze machte ein schnelles Ende, Sieger durch RSC in der 2. Runde: Sven Borst aus Gronau!

Diese guten Erfolge der Kämpfer lassen die ganze vorherige Arbeit und den Stress vergessen und man sieht, dass hier etwas heranwächst, auf das man aufbauen kann. Einige talentierte Schüler, Jugendliche und Männer werden in den nächsten Wochen und Monaten nachrücken und sicher für Schlagzeilen sorgen.

Hier nun die weiteren Kämpfe:

 

Schüler-Papier 36 kg: Ibrahim Gunaev(Oeynhausen) Punktsieger über Denis Gashi (Lohne)

       „         „     44 kg: Ibrahim Tarik     (Münster)               „            „    Yöndern Kaya /Kamen

       „         „     44kg:  Sven Bach  (Lohne)                        „             „   Nico Graack(Schleswig

Junioren-Btm.:   Alex Schneider          „                            „              „  Viktor Scherle(Neunk.)

      „      Welter: Wesley v.Eldik(Eindhoven)                  „              „   Andre Scheremet(Hamm

       „       „          Junus Arsenov (Gütersloh)                   „              „   Givara Mestov(Vreden)

Jugend-Welter:   Akin Atalax (kamen)                            „              „   Nuri Yesin (Erle)

      „         „        Joey Kuiten (Eindhoven)                       „             „    Dogan Yilmaz (GT)

       „  H,-„     Andreas Karakoulias(Melle)Disqual.3.Rd.                     Yasin Bostan (Post MS)     

Männer-   „     :  Ahmet Calik (Arnheim)                         „             „    Gaglar Genc (OS)

      „         „        Eugen Moor (NOH) RSC.- 3.Rd.  über                      Ayad Dabbagh (MS)

      „         „        Resner (Neuenk.)                                   „             „    Ginzburg (OS)

      „     H.-„       Urin Reka (Erle)                                „              „   Narek Pogosian (Schleswig  

     

Der nächste Kampftag in Gronau ist für den 06. Dezember geplant. Hier gibt es dann die 4. Auflage des internationalen Adventsboxens an der Königstraße.

2. Gronauer OPEN beim Box Club Combat Hall

News vom 04.06.2009

Am Samstag ist es wieder soweit, der Gronauer Box Club Combat Hall richtet die zweite offene internationale Gronauer Stadtmeisterschaft aus. Der Gong zur ersten Runde ertönt um 18.00 Uhr im PsK-Studio an der Königstraße. Wie schon berichtet wurde, ist das Interesse riesengroß und es finden Kämpfe in allen Alters- und Leistungsklassen statt, so dass für jeden Boxfreund etwas dabei sein dürfte. Vom Ausrichter selber stehen neun eigene Leute zur Verfügung und das sind: NRW Schülermeister Enis Güleryüz in der 46 kg Klasse, im Kadetten-Fliegengewicht Konstantin Absatarow, Robin de Vries im Jugend-Mittelgewicht,

Claudio Salvatori im Männer-Weltergewicht, Konstantin Stoll und Kevin Beuvink im Männer-Mittel, Patrick Reiß und Marius Compeer im Männer-Halbschwer und Sven Borst im Männer-Schwer. Trainer-Ehepaar Miriam und Stefan Kamutzki haben ihre Schützlinge auf ihre Kämpfe bestens vorbereitet und man wird gespannt sein, wie sie es umsetzen.
Der Hauptkampf steigt im Männer-Mittel, hier trifft der neue Stern am holländischen Boxhimmel Peter Mullenberg auf Dimitri Beck vom BR Do.-Nette. Der holländische Meister aus Apeldoorn war einige Zeit wegen einer Handverletzung ausgefallen und startete schon ein erfolgreiches Comeback. In der letzten Saison kämpfe er in der 2. Box-Bundesliga beim PSV Wismar und gewann dort alle Kämpfe. Sein Kontrahent Dimitri Beck, mehrfacher Westfalenmeister, boxte in der abgelaufenen Saison für den Märkischen Boxring Hamm in der Oberliga und gewann auch hier all seine Kämpfe souverän, ein echtes Highlight für alle Boxfans und das in Gronau!

MELDEFLUT ZUR GRONAUER OPEN BEIM BOX CLUB COMBAT HALL

News vom 01.06.2009

Die offenen internationalen Gronauer Stadtmeisterschaften der Amateurboxer gehen am Sonnabend im Gronauer Westen in die zweite Runde. Das Interesse hieran ist riesengroß und die Veranstaltung erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Das zeigt die Meldeflut von 112 Boxern aus 24 Vereinen, obwohl in Westfalen und in benachbarten Landesverbänden zeitgleich auch noch Veranstaltungen durchgeführt werden.

Es gingen Meldungen aus Niedersachsen, vom Niederrhein, aus Westfalen und den benachbarten Niederlanden ein. Ex-Bondscoach Hennie van Bemmel meldete allein an die 20 Kämpfer aus Arnheim, Eindhoven und Apeldoorn.
Die weiteste Meldung kam aus Schleswig-Holstein und zwar vom BC Schleswig 06, der mit etlichen Athleten in die Grenzstadt kommen will.
Es kommt sehr viel Arbeit auf die Verantwortlichen beim Box Club Combat zu und Koordinator Hartmut Bauersfeld wird sich über mangelnde Tätigkeit nicht zu beklagen haben!

ENIS GÜLERYÜZ NRW-Meister in der Schülerklasse

News vom 11.05.2009

Am letzten Wochenende war die frühere Boxhochburg Düren Austragungsort der westdeutschen Schüler- und Kadettenmeisterschaften der Amateurboxer. Vom Gronauer Box Club Combat Hall war hier noch in der 46 kg-Klasse Enis Güleryüz ver-treten. Der 12-jährige Combat-Boxer hatte im letzten Jahre den Titel knapp verpasst und wollte es in diesem Jahre wissen. Er stand hier gegen den Niederrheinmeister Rudolf Artem aus Wesel. Im ersten Durchgang erkämpfte sich Enis einige Vorteile, musste vor dem gefährlichen Gegner aber immer hellwach sein. Trainerin Miriam Kamutzki hatte den talentierten Gronauer aber auch hervorragend eingestellt. In der Mittelrunde holte der Schüler vom Niederrhein ein wenig auf. Da bemerkte auch seine Trainerin, dass es eng werden könnte; und deshalb gab sie ihm auf dem Weg in die 3. Runde die Devise mit: alles oder nichts. Enis setzte dieses sehr schön um und ließ seinen Kontrahenten kaum zur Entfaltung kommen, pausenlos kamen nun seine Angriffe, die auch bald Wirkung zeigten, nur mit viel Mühe und Glück kam der Niederrheiner über die Runden. Das Kampfgericht entschied sich für den Gronauer, somit neuer NRW-Meister in der 46-kg Klasse: Enis Güleryüz vom Box Club Combat Hall. Überglücklich schloss Miriam Kamutzki ihren Schützling in die Arme, Urkunde und Medaille rundeten den Erfolg ab. Leider gibt es keine deutschen Schülermeisterschaften, Enis hätte sicher eine Chance gehabt! Die Verantwortlichen beim Box Club Combat Hall waren sich einig, dass die aufopferungsvolle Jugendarbeit ganz langsam ihre Früchte trägt! Die Vorbereitungen auf die 2. Gronauer Open Meisterschaften laufen auf Hochtouren, die weiteste Meldung kam vom BC Schleswig 06 aus Schleswig-Holstein, der allein mit 10 Boxern in die Grenzstadt anreisen will.

 

 

Sieg und Niederlage für Combat Boxer in Berlin

News vom 22.04.2009

Der Gronauer Box Club Combat Hall folgte am letzten Wochenende einer Einladung in die Bundeshauptstadt Berlin. Sportwart und Trainer Stefan Kamutzki hatte vorgehabt mit 10 – 12 Kämpfern zu reisen, aber durch Familienfeier, Verletzungen und arbeitsbedingt fuhren letztlich nur zwei Kämpfer nach Berlin, hier richtete der SV Stahl Schöneweide im ehemaligen Berliner Ostbahnhof ein mehrtägiges Turnier aus.

Im Jugend-Halbschwergewicht gab der Gronauer Robin de Vries gegen Hannaud (Eintracht Berlin) ein eindruckvolles Debüt, hier wechselten die Vorteile ständig. Coach Kamutzki hatte sich schon auf einen knappen Punktsieg nach vier Runden eingestellt, aber das Kampfgericht gab den Sieg mit 2:1 Richterstimmen an den Einheimischen.

Im Männer-Mittelgewicht stieg Marius Campeer zu seinem ersten Auftritt im Seilgeviert in den Ring. Sein Kontrahent Zurektzki kam ebenfalls von Eintracht Berlin. Der Gronauer ergriff sofort die Initiative und machte den Kampf. Der Gronauer ließ sich nicht einschüchtern, obgleich sein Gegner schon einige Kämpfe absolviert hatte. Nach drei harten Runden war es gelaufen und mit 3:0 Richterstimmen wurde Marius zum Sieger ausgerufen.

Nach der starken Vorstellung der Combat Boxer ließen weitere Einladungen nicht lange auf sich warten.

Da es im Nachwuchsbereich enormem Zuspruch gibt, freut man sich im Combat Hall Lager, dass der Gronauer Erdal Yilmaz, der in Niedersachsen seine Trainer-Lizenz erworben hat, seine Hilfe angeboten hat und hier Trainerin Miriam Kamutzki tatkräftig unterstützt.

 

Der Termin für die nächste Veranstaltung im Gronauer Westen steht auch schon fest: am Sonnabend, dem 6. Juni werden hier die 2. internationalen offenen Stadtmeisterschaften ausgetragen, die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren!

 

PDF für mehr Details zu den Stadtmeisterschaften

 

Jesmin van Linsbak Damen-Turniersiegerin, Cem Güleryüz Vizemeister

News vom 24.02.2009

Die Box-Bezirke Münster und Detmold richteten am letzten Sonnabend ihre Finalkämpfe in allen Alters- und Gewichtsklassen in Gelsenkirchen-Erle aus. Der Gronauer Box Club Combat Hall stellte hier zwei Finalteilnehmer und zwar bei den Frauen Jesmin van Linsbak und bei den Jugendlichen Cem Güleryüz. Cem hatte sich durch einen Sieg im Vorkampf für das Finale qualifiziert. Er stand hier gegen den starken Mindener Oscar Artes, der über 40 Kämpfe in seinem Startausweis hatte und zudem noch deutscher Vizemeister vergangener Jahre war. Den ersten Durchgang konnte der Gronauer knapp für sich verbuchen, war dann aber in den restlichen Runden zu passiv und musste so seinem Kontrahenten den knappen Sieg überlassen. Cem war durch Gewichtmachen geschwächt, ihm fehlte die gewohnte Spritzigkeit, sonst hätte er das Ding  noch gedreht und für eine riesengroße Überraschung sorgen können. So reichte es leider nur zu einem 2. Platz!
 
Dass beim Box Club Combat Hall auch weibliche Boxerinnen erfolgreich ausgebildet werden, zeigte die 19-jährige Jesmin van Linsbak im Frauen Halbweltergewicht. Sie kämpfte gegen die Herforderin Simona Kruß, die schon über Ringerfahrung verfügte. Jesmin übernahm sofort die Initiative und machte den Kampf. Im zweiten Durchgang musste ihre Gegnerin sich sogar vom Ringrichter anzählen lassen. So ging es alle vier Runden lang und die Gronauerin fuhr einen haushohen Punktsieg nach Hause. Die Ehrung nahm die Frauen-Beauftragte des westfälischen Amateurboxverbandes Miriam Kamutzki aus Gronau vor, die natürlich riesig stolz war. Jesmin wurde damit bei ihrem ersten Ringauftritt sofort Turniersiegerin: Was für ein Erfolg!

Cem Güleryüz holt im neuen Jahr den ersten Sieg für den Box Club Combat Hall

News vom 09.02.2009

4 Ahtleten hatte der Gronauer Box Club Combat Hall für die diesjährigen Bezirksmeisterschaften gemeldet, der Rest war noch krank oder hatte Trainingsrückstände.
Der letztjährige Schüler Westfalenmeister und Vize NRW-Meister Enis Güleryüz wurde mangels Gegner gleich weiter zur Westfalenmeisterschaft gemeldet. Bei der ersten Vorrunde in Ahlen sollten Cem Güleryüz und Kevin Beuvink zum Einsatz kommen. Der vorgesehene Gegner von Kevin reichte leider ein Attest ein und so geht der Combat-Boxer in die nächste Runde. Im Jugend-Welter trat dann der Gronauer Cem Güleryüz gegen Hakan Hamatoglu vom BC Erle an. Der Gronauer, vom Gewichtmachen noch ein bisschen geschwächt, zeigte gleich, dass er der Chef im Ring ist. Von seinen Trainern Stefan Kamutzki und Dan Hoffmann hervorragend eingestellt, konterte er mehrmals sehr schön und erzielte Wirkung. Cem musste zu ersten Male in seiner Laufbahn die ungewohnte Kampfzeit von 4 x 2 Minuten  gehen. In der vierten und letzten Runde musste er sich vor gefährlichen Kontern seines Kontrahenten in Acht nehmen und schaukelte den Sieg einstimmig nach Hause.
Er hat sich somit schon für das Finale qualifiziert!

Neue Trainingszeiten für den Nachwuchs beim Box Club Combat Hall

News vom 18.01.2009

Aufgrund der großen Trainingsbeteiligung beim hiesigen Combat Hall Nachwuchs haben die Verantwortlichen beschlossen, dass der Trainingsbetrieb ab sofort dienstags und donnerstags jeweils schon ab 17.00 Uhr im Gym an der Königstraße beginnt. Die Vorbereitungen für die diesjährigen Bezirksmeisterschaften laufen schon auf Hochtouren. Der Trainerstab wird auch noch von dem A- und B-Schein Inhabern Dan Hoffmann und Hartmut Bauersfeld tatkräftig unterstützt. Sie geben ihre langjährige Trainer-Erfahrung  an die talentierten Combat-Boxer und -Boxerinnen weiter.

Weihnachtsfeier - Combat Hall

News vom 22.12.2008

Auf der traditionellen Weihnachtsfeier, die der Box Club Combat Hall in seinem Bewirtungsraum durchführte, wurde im abgelaufenen Jahre der Combat Boxer Cem Güleryüz zum Boxer des Jahres mit einem Pokal vom Sportwart und Trainer Stefan Kamutzki ausgezeichnet. Cem hat sich 2008 durch besondere Leistungen für diese Auszeichnung qualifiziert. Er unterlag zwar Anfang des Jahres bei den Bezirksmeisterschaften dem deutschen Vizemeister Oscar Artes aus Minden nach Punkten, legte dann aber eine Siegesserie hin, wie sie besser nicht sein konnte.Er siegte beim Teuto-Cup Turnier, Sieger der offenen Duisburger Stadtmeisterschaften, Sieger bei den offenen Gronauer Stadtmeisterschaften, Turniersieger in Delmenhorst und Sieger beim internationalen Adventsturnier in Gronau. Bei 10 ausgetragenen Kämpfen gewann er siebenmal, das ist schon ein ganz schöne Bilanz!
 
 
Der Box Club Combat Hall bedankt sich auf die angenehme Zusammenarbeit und wünscht der Redaktion ein geruhsames Weihnachtsfest, einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Adventsturnier 2008 - erfolgreich auf ganzer Linie

News vom 01.12.2008

Auch die dritte Auflage des internationalen Adventsturniers in Gronau, das der Box Club Combat Hall wieder mustergültig ausrichtete, kann man als gelungen bezeichnen. Leider sagten die Berliner und Hannoveraner witterungsbedingt ab. Aber trotzdem kamen immer noch 16 Kämpfe zustande. Dabei wurden sechs Combat Boxer eingesetzt! Leider waren die Athleten Enis Güleryüz, Robin de Vries und Marius Compeer  ohne Gegner, da die Absagen aus Berlin und Hannover zu kurzfristig kamen. Koordinator Hartmut Bauersfeld stellte aber trotzdem noch ein ansehnliches Programm auf die Beine, so dass die zahlreichen Zuschauer voll auf ihre Kosten kamen. Star Moderator Roland Wuestenberg von Eurosport Holland nahm sich extra Zeit für diese Veranstaltung und führte souverän durch das Programm; schon am Montag flog er nach Brasilien. Er interviewte die einheimischen Kämpfer und stellte auch den Silbermedaillengewinner von Barcelona, Orhan Delibas, vor.

Hier nun der Kampffilm der Combat Boxer:

Im Junioren Halbmittelgewicht stand Luuk Hofman vor einer sehr schweren Aufgabe gegen den starken Türken Mazium Demiral aus Wuppertal. Nach anfänglich gutem Beginn verlor er leider die Übersicht und sein Coach Stefan Kamutzki warf das Handtuch zur Aufgabe.
Besser machte es dagegen im Junioren-Leicht Roberto Basili, der Arnold Rose aus Paderborn nicht den Hauch einer Chance ließ. Aus sicherer Deckung heraus erzielte er immer wieder saubere Treffer, die natürlich ihre Wirkung nicht verfehlten. Als der Druck des Gronauers zu groß wurde, kam das rettende Handtuch aus der roten Ecke. Vielumjubelter Sieger durch Aufgabe in der zweiten Runde: Roberto Basili vom Box Club Combat Hall.
Weiter auf Erfolgskurs ist auch der Gronauer Cem Güleryüz im Junioren Halbschwer. Er musste gegen den Osnabrücker Alexander Kraft stärksten Widerstand brechen und wurde dann im dritten Durchgang Sieger durch Disqualifikation, nachdem sein Kontrahent drei Verwarnungen wegen unsauberen Boxens erhielt.

Ein stürmisches Debüt gab im Junioren-Schwer der einheimische Angelo Basili, der außerdem noch von einer stattlichen Anhängerschar unterstützt wurde. Er ließ sich von der größeren Reichweite seines Kontrahenten nicht beeindrucken und griff immer wieder beherzt an. Nicolai Regehr aus Paderborn versuchte immer wieder durch Halten die Aktionen des talentierten Gronauers zu unterbinden, was ihm schließlich drei Verwarnungen einbrachte, die den Sieg des Combat Boxers durch Disqualifikation bedeuteten.
Im Jugend-Mittel hatte Konstantin Stoll seine liebe Mühe mit dem Paderborner Florian Schneeberg. Der Paderborner nutzte geschickt seine größere Reichweite aus und Konstantin hatte im Anfang Probleme. Im dritten und letzten Durchgang schaffte er dann den Durch-bruch. Der Paderborner hatte leichte Konditionsmängel, er musste angezählt werden; nur der Gong rettete ihn vor einem vorzeitigen Ende. Das Kampfgericht gab für diesen Kampf ein Remis.
Auch Erstling Kevin Beuvink vom Gronauer Box Club Combat Hall zeigte bei seinem ersten Auftritt gegen Peer Lichtenberg aus Osnabrück sehr gute Grundschule. Auch hier wächst ein guter Techniker heran. Der Sportstudent, von seinen Trainern und Betreuern Stefan Kamutzki und Dan Hoffmann hervorragend eingestellt, traf immer wieder mit gestochenen Geraden ins Ziel. Sein Gegner versuchte mit unsauberen Mittel über die Zeit zu kommen; das brachte ihm aber auch drei Verwarnungen ein. Somit Sieger durch Disqualifikation in der Schlussrunde:
Kevin Beuvink. Eine ansehnliche Fan-Gemeinde bejubelte seinen Sieg frenetisch.
Der angekündigte Hauptkampf im Männer Halbschwer zwischen dem mehrmaligen holländischen Meister Dimitri Serdjoek und dem Lingener Konstantin Starostin dauerte leider nur anderthalb Minuten, dann musste der Enscheder wegen einer alten Verletzung aufgeben und der Sieg wurde dem Lingener zugesprochen.

Hier nun das weitere Restprogramm:

Schüler-Papier: Can-Marcel Bülles (Holzhausen) Punktsieger über Stefan Breitenbach (PB)
Kadetten-Welter. Vladimir Schmidt(Nordhorn)             „            „    Karwan Amedie (PB)
Kadetten-Halbmittel: Oskar Schoka (OS) Punktsieger über Dennis Rose (PB)
Jugend-Welter: Can v.d. Aarweg (Arnheim)       „          „    Bora Bozkurt (PSV GM-Hütte)
Männer-Mittel. Ferrero La Cruz (Apeldoorn)     „           „   Simon Matlik (Telekom MS)
Junioren-Welter: Oskar Artes (Minden)              „           „   Artur Tamojan (W´tal)
      „           „       Yasin Likoglu (Twente)           „           „   Ibrahim Köker (W`tal)
Männer-Welter:  Ewald Fischer (W´tal)              „           „   Alexander Lawrinenko (Lingen)
Männer-Mittel:   Egor Egorov (Bielefeld)           „           „  Aimann Sinawi (Nordhorn)
Ringarzt Carlos Beijer verlebte einen ruhigen Nachmittag, er brauchte überhaupt nicht einzugreifen.

3. Runde Adventboxen in Combat Hall

News vom 24.11.2008

Am Sonntag, dem 30. November geht das internationale Adventsboxen beim Gronauer Box Club Combat Hall in seine 3. Runde. Das Organisations-Team des Vereins hatte eingeladen und es kamen über 100 Meldungen herein, das würde für zwei Veranstaltungen ausreichen. Es zeigt jedoch auch auf der anderen Seite, wie beliebt die Veranstaltungen beim Gronauer Box Club Combat Hall sind. Es wurden Boxer in allen Alters- und Leistungsklassen gemeldet. Darunter etliche Westfalenmeister und Ligakämpfer, so dass das Niveau der Veranstaltung gewährleistet sein wird. Der Gronauer Boxtrainer Dieter Blömker, der schon einige Zeit die Boxstaffel des Nordhorner Karatevereins trainiert, hat als erster seine Zusage gegeben! Der Kampfbeginn wurde auf 15.00 Uhr festgesetzt, damit auch die weitere An- + Abreisen möglich sind. Freuen darf sich das Gronauer Boxpublikum schon auf den Hauptkampf, denn hier kämpft der 10-malige niederländische Meister Dimitri Serdjoek im Mittelgewicht gegen den ehemaligen norddeutschen Meister Konstantin Starostin vom ABC Lingen.
Durch das Programm führt bei dieser Veranstaltung der Star-Moderator von Eurosport Holland Roland Wuestenberg, Ehrengast ist Orhan Delibas. Der gebürtige Arnheimer war bei der Olympiade in Barcelona Silbermedaillengewinner und zudem mehrfacher holländischer Meister. Nach den olympischen Spielen wurde er Berufsboxer, zumeist in den USA. Anfang November dieses Jahres gab er in Rotterdam seine Abschiedsvorstellung.

Trainer-Ehepaar Miriam und Stefan Kamutzki können hier aus dem Vollen schöpfen, es stehen neun eigene Kämpfer zur Verfügung, die auf ihren Einsatz brennen:
Cem und Enis Güleryüz, Angelo und Roberto Basili, Luuk Hofman, Kevin Beuvink, Robin de Vries, Marius Campeer und Konstantin Stoll.

In den letzten drei Wochen wurden sie noch zusätzlich vom A- und B-Trainern Dan Hoffmann und Hartmut Bauersfeld auf ihre Wettkämpfe vorbereitet. Vom Kampfrichterobmann wurden für diese Veranstaltung die besten Ringrichter aus Westfalen mit internationaler Lizenz  in die Grenzstadt beordert und zwar Udo Sass aus Dortmund und Rudi Hellmann aus Gütersloh. Auch das Drumherum ist gesichert, ein bekannter DJ heizt mit Musik ein und auch für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt, Einlass ist im Gym an der Königstraße ab 14.00 Uhr.

3. Internationales Adventboxen am 30.11. in Gronau

News vom 06.11.2008

Liebe Sportfreunde,

der Gronauer Box Club Combat Hall e.V. richtet zum o. g. Termin diese Veranstaltung in allen Alters- und Leistungsklassen aus!

Datum: SONNTAG, 30. November 2008
Ort: P S K Studio Gronau, Königstrasse 78 a
Waage: ab 13.00 Uhr  / Beginn: 15.00 Uhr
Meldeschluß: Sonnabend: 22.11.08 (mit dem beiliegenden Meldebogen)
Meldung an:
Horst Schmidt, Laurenzstr. 56, 48599 Gronau-Epe
Tel. 0049 (0) 2565 – 5588 / FAX: 0049 (0) 2565 – 5261                              
Email: info@schmidtboxing.de

ANREISE ERFOLGT AUF EIGENE KOSTEN

Jeder Kämpfer erhält eine wertvolle Medaille!
Vereine außerhalb des WABV sind herzlich willkommen, eine Startgenehmigung ist erforderlich!

Wir wünschen allen Teilnehmern eine gute Anreise und der Veranstaltung einen erfolgreichen Verlauf und verbleiben mit sportlichen Grüßen

Udo Benkhoff   
1. Vorsitzender   

Stefan Kamutzki   
Sportwart   

Horst Schmidt

Vorschau auf's 3. Internationales Adventboxen 30.11.2008 in Gronau

News vom 20.10.2008

Liebe Sportfreunde,

der Gronauer Box Club Combat Hall e.V. richtet im PSK Studio, 48599 Gronau, Königstraße 78 a, am 30. November 2008 diese Veranstaltung in allen Alters- und Leistungsklassen aus.

Waage: ab 13. 00 Uhr / Beginn : 15.00 Uhr

Einladung folgt!

Auskünfte erteilt: Horst Schmidt, Telefon 02565 - 5588

Cem und Enis Güleryüz holen 1. + 2. Plätze bei den Duisburger Stadtmeisterschaften

News vom 23.09.2008

Die frühere Boxhochburg Walsum war am letzten Wochenende Austragungsort der offenen Duisburger Stadtmeisterschaften in allen Altersklassen der Amateurboxer. Vom Landesverband Westfalen waren die Gebrüder Güleryüz vom Gronauer Box Club Combat Hall vertreten. Man wusste im Voraus, dass hier starke Gegner sind, aber nur so können sie weiterkommen und Erfahrungen sammeln.
Als erster musste dieses Mal Cem Güleryüz im Junioren Mittelgewicht in den Ring, er bekam Arthur Westendorf vom BC Wesseling (LV Mittelrhein) vor die Fäuste. Das Leistungshoch beim talentierten Gronauer hält weiter an. Von seiner Trainerin Miriam Kamutzki hervorragend eingestellt, ergriff er sofort die Initiative, spielte seine größere Reichweite  geschickt aus und setzte Treffer auf Treffer. Cem war jederzeit „Chef im Ring“, er spulte souverän sein Programm herunter und demonstrierte seine gute Grundschule. Der einstimmige Punktsieg stand nie zur Debatte: Duisburger Stadtmeister in der blauen Ecke:
Cem Güleryüz vom Box Club Combat Hall. Für ihn war das im 8. Kampf der 5. Sieg.
Im Schüler-Papiergewicht bis 42 kg stand Enis Güleryüz gegen Toga Nieszparek vom TSV Bayer Leverkusen. Auch hier übernahm der Gronauer sofort die Kampfesführung und ließ seinem Kontrahenten kaum Zeit zum Luft holen und so ging es alle drei Runden; der Leverkusener konterte mehrmals, aber die hohe Trefferzahl hatte der Gronauer erzielt. Nach drei schnellen Runden erklärte das Kampfgericht den Leverkusener zum Sieger, ein gellendes Pfeifkonzert des fachkundigen Publikums begleitete die Boxer bis in die Kabine.
So gab es für den Box Club Combat Hall bei diesen Stadtmeisterschaften eine Gold- und 1 Silbermedaille.
Die nächste Heimveranstaltung im Gym an der Königstraße ist für den 30. November geplant, da wird die dritte Auflage des internationalen Nikolaus-Turniers stattfinden! Die Planungen hierfür laufen schon auf Hochtouren. Freunde des olympischen Boxens sollten sich diesen Termin unbedingt vormerken!

Enis und Cem Güleryüz siegen souverän beim Teuto-Cup

News vom 10.09.2008

Mit gemischten Gefühlen fuhr Combat Hall Trainerin Miriam Kamutzki am Sonnabend nach Osnabrück, wo die 1. Runde zum bekannten Teuto-Cup ausgetragen wurde. Die gemeldeten Boxer Enis und Cem Güleryüz standen zwar schon im Finale, aber als Gegner hatten sie starke Kontrahenten vom Bundesligaverein BSK Seelze zugelost bekommen. Der BSK Seelze hat in Niedersachsen, besonders im Nachwuchsbereich einen entsprechenden Namen.

In der Schülerklasse bis 42 kg musste der Combat-Boxer Enis Güleryüz als erster in den Ring klettern, ihm gegenüber stand Taxon Hanesjan aus Seelze. Der diesjährige Westfalenmeister übte sofort Druck auf seinen Gegner aus, ließ ihn nicht zur Entfaltung kommen und sicherte sich von Runde zu Runde einen sicheren Punktvorsprung. Im letzten Durchgang gab Enis noch einmal alles und der Niedersachse kam so gerade über die Runden.

Haushoher und einstimmiger Punktsieger und somit Teuto-Cup Sieger in der roten Ecke:

Enis Güleryüz aus Gronau.

Im Junioren-Mittelgewicht stand Cem Güleryüz gegen den Seelzer Nuretin Bozkurt. Auch hier sah man, dass die Leistungskurve von Cem steil nach oben zeigt, denn den starken Niedersachsen beherrschte er nach Belieben. Cem hatte immer eine Hand mehr drin, musste sich aber auch vor den gefährlichen Kontern seines Gegners in Acht nehmen. Souverän schaukelte er den Sieg nach Hause, auch hier lautete das Urteil des Kampfgerichtes: einstimmiger Punktsieger die blaue Ecke: Cem Güleryüz.

So gingen Pokale, Urkunden und der Teuto-Cup Titel in den Gronauer Westen.

Trainerin Miriam Kamutzki war natürlich überglücklich über diesen Erfolg und konnte sich vor Glückwünschen kaum retten.

Miriam Kamutzki nun Frauen-Beauftragte des Westfälischen Amateurboxverbandes

News vom 01.09.2008

Die Stadt Sassenberg war am letzten Sonnabend Ausrichter des Verbandstages des WABV (westfälischer Amateurboxverband). Hier fanden auch lt. Satzung die Neuwahlen für den gesamten Vorstand statt. Für das Amt der Frauen-Beauftragten, der Posten war vakant, wurde Miriam Kamutzki vom Gronauer Box Club Combat Hall vorgeschlagen und dann auch einstimmig gewählt. Miriam ist damit die erste Gronauerin, die zum Verbands-Vorstand gehört. Die gute Vereinsarbeit, die sie hier im Gronauer Gym leistet, hat sich auch bis in die Verbandsspitze herumgesprochen und so kam es nicht von ungefähr, dass der WABV-Sportwart Klaus Kosfeld aus Gütersloh sie beim letzten Turnier in Gronau angesprochen hat. Miriam besitzt zurzeit noch den Trainerschein C und wird demnächst mit ihrem Ehemann Stefan zu dem begehrten B-Schein eingeladen. Beim Gronauer Box Club Combat Hall trainieren neben männlichen Athleten auch Frauen und Mädchen in großer Zahl. Das Ideale ist, dass in drei Gruppen trainiert wird, so beginnen schon um 16.30 Uhr die Kids bis zu 10 Jahren, anschließend dann ab 17.30 Uhr die Schüler und Kadetten und ab 19.00 Uhr (dienstags, donnerstag ab 20. 00 Uhr)die Junioren und Senioren. So ist gewährleistet, dass man sich mit den einzelnen Gruppen sehr intensiv beschäftigen kann. Die Erfolge beim Nachwuchs haben dies in der Vergangenheit bewiesen, die Schüler Joey Tempelmann und Enis Güleryüz errangen bei den westdeutschen Schülermeisterschaften Platz 1 und 2.


 

1. GRONAUER BOX OPEN 2008 gelungen

News vom 23.06.2008

Der Gronauer Box Club Combat Hall hatte erstmals zu einem zweitägigen Turnier in die Grenzstadt eingeladen und es kam, was Rang und Namen hatte. Der Ausrichter hatte keine Kosten und Mühen gescheut, um ein Programm zu bieten, was es bis jetzt noch nicht gegeben hat. Leider spielte der Wettergott nicht ganz mit, so dass die geplante Open Air Veranstaltung in die Halle verlegt werden musste, was aber unwesentlich war.

Neben der offenen Gronauer Stadtmeisterschaft wurde ein attraktives Gewichtsklassen-Turnier ausgerichtet und zwar in den Klassen Welter-, Mittel-, Halbschwer- und Schwer-gewicht. Es handelte sich hier um ein Viererfeld, so dass jeder gegen jeden in seiner Klasse kämpfen musste. Am Sonnabend wurden die Ausscheidungskämpfe durchgeführt und am Sonntagmorgen stieg dann das Finale. Es war im Vorfeld nicht zuviel versprochen worden; das Niveau stand auf einem sehr hohen Pegel, waren doch Landesmeister, Ligakämpfer und holländische Titelträger am Start.
Aus Berlin kam vom SV Stahl Schöneweide fast eine komplette Staffel nach Gronau, sie hatten auch die weiteste Anreise.
Ausrichter Box Club Combat Hall schickte allein 10 eigene Kämpfer über die Waage, es kamen leider aber nur neun zum Einsatz, Lokalmatador Patrick Reiß wartete vergeblich auf seinen Gegner aus Recklinghausen; trotzdem gab es 6 Titel für die Boxer aus dem Gronauer Westen. Hier nun der Kampffilm der einzelnen Gronauer Boxer:
In der Schülerklasse bis 32 kg hatte der westdeutsche Meister Joey Tempelmann auch vor dem Hessenmeister Arthur Mamberger (BR Lahn) keinen Respekt. Mit langen Rechten und Geraden hielt er sich seinen Kontrahenten vom Leibe und erkämpfte sich einen einstimmigen Punktsieg. Dadurch baute er seinen makellosen Rekord von sechs Kämpfen mit 6 Siegen weiter aus.
Auch Enis Güleryüz, westdeutscher Vizemeister ließ in der 38 kg Klasse nichts gegen den NRW-Vizemeister Gunnaev Ibragim aus Oeynhausen anbrennen. Der Gronauer ließ dem Ostwestfalen kaum Zeit zum Luftholen, pausenlos attackierte er ihn. In der Mittelrunde hatte der Sekundant ein Einsehen und warf das rettende Handtuch. Sieger durch Aufgabe in Runde 2: blaue Ecke Enis Güleryüz.
Gespannt war man im Gronauer Lager auf den Kadetten Luuk Hofman, der sich zum ersten Male im Ring vorstellte. Gegen den Rheinhausener Tufan Kaya war er der bessere und technisch sauberere Fighter, das erkannte auch das Kampfgericht an. Einstimmiger Punktsieger: blaue Ecke Luuk Hofmann, Box Club Combat Hall.
Einen guten Techniker besitzt Combat Hall in dem Kadetten Roberto Basili. Auch er stand gegen den Vredener Viktor Parkhumschuk, der schon einige Kämpfe gemacht hatte, zum ersten Male im Seilgeviert. Er zeigte eine solide Grundausbildung, ließ sich auch von einigen „Heumachern“ nicht einschüchtern, behielt die Übersicht und alles andere erledigte das Kampfgericht, denn der Vredener bekam 3 Verwarnungen wegen Schlagens mit der Innenhand und so hieß der Sieger: Roberto Basili.
Cem Güleryüz akzeptierte auch im Junior-Halbwelter den Berliner Vizemeister Max Baumert, der bis jetzt alle seine Kämpfe gewonnen hatte. Der talentierte Combat-Boxer, von seinen Trainern Stefan Kamutzki und Dan Hoffmann hervorragend eingestellt, ließ seinen Kontrahenten kommen und konterte dann geschickt und erzielte mehrmals Wirkung. Sein einstimmiger Punktsieg stand nie in Frage.
Im Jugend-Welter stand der einheimische Konstantin Stoll gegen Arthur Kelbach vom ABC Lingen. Der Gronauer gab alles und überließ seinem Gegner einen knappen Punktsieg, normalerweise hätte hier ein Remis gewertet werden können, aber es sollte nicht sein.
Besser machte es dagegen Debütant Tom Nijmeier im Senioren-Halbschwergewicht, ihm gelang gegen den Bocholter Edin Dina ein knapper Punkterfolg.
Nicht so erfolgreich verlief der Ringauftritt von Jeffrey van der Veen, der ebenfalls im Senioren-Halbschwergewicht gegen den Gütersloher Joschka Bambur antrat. Er war zwar hoch motiviert, überhastete sich in seinen Aktionen und verlor knapp nach Punkten.
Gronaus einzige weibliche Boxerin, Roxanne Becks, die in diesem Jahre Vize-Westfalenmeisterin wurde, kämpfte in der Juniorenklasse gegen die Berliner Meisterin Charlyn Löpke. Beide Kämpferinen schenkten sich nichts und die Vorteile wechselten ständig, die Gronauerin sah immer gut aus, wenn sie auf der Distanz ihre längere Reichweite einsetzen konnte. Nach drei schnellen Runden sah man im Gronauer Lager die Einheimische knapp vorn, aber das Kampfgericht entschied sich knapp für die Berlinerin.
 
Höhepunkt dieses Turnieres waren dann boxerische Leistungen der A-Klasse Kämpfer.
Im Weltergewicht holte sich der farbige Rotterdamer Stefan Danjo knapp den Sieg über den Hessenmeister Michael Culcay vom BR Lahn, sein Bruder Jack vertritt Deuschland bei den olympischen Spielen in Peking.
Im Mittelgewicht dann der absolute Hammer: Hollandmeister Peter Mullenberg aus Apeldoorn, hier im Gronauer Gym schon Lokalmatador, gegen den mehrfachen norddeutschen Meister Artur Franz aus Braunschweig, der auch schon über 180 Kämpfe in absolviert hatte. Beide Akteure gingen ein sehr hohes Tempo, aber was der Braunschweiger auch machte, Peter hatte immer eine Hand mehr darin und wurde nach drei harten Runden verdienter Punktsieger.
Im Senioren-Halbschwergewicht holte sich der Rotterdamer Daniel Kooij gegen den Lingener Konstantin Starostin Pokal und Siegprämie.
Beeindruckend auch der Auftritt des Schwergewichtlers Soner Ün, amtierender Westfalenmeister von Telekom Münster, der erst am Samstag den starken Elmshorner Clemens Otto schlug und am Sonntag dann den Holländer von Iren aus Arnhem.
Erfolgreichster Verein war die Boxabteilung von Telekom Münster, die allein sieben Titel mit in die Domstadt nehmen konnte.
 
Man kann nur abschließend sagen, wer hier nicht dabei war, der hat wirklich was verpasst.
WABV-Sportwart Klaus Kosfeld aus Gütersloh, der es sich nicht nehmen lassen, dieser Veranstaltung beizuwohnen,war von der ganzen Organisation und Leistungsstärke beeindruckt.
 
Beim Abschied der Athleten fragten nicht wenige mit leuchtenden Augen: “Dürfen wir im nächsten Jahre wiederkommen?“ Das sagt doch alles und entschädigt für die mühevolle Arbeit im Vorfeld.

Gewichtsklassen-Turnier der Männer und Stadtmeisterschaften in Gronau

News vom 16.06.2008

Am kommenden Wochenende blickt die Box-Fachwelt in den Gronauer Westen, denn da veranstaltet der Box Club Combat Hall die ersten internationalen offenen Stadtmeister-schaften in allen Alters- und Gewichtsklassen an zwei Tagen und als besondere Zugabe noch ein internationales Gewichtsklassen-Turnier der Männer in den attraktiven Klassen: Welter-, Mittel-, Halbschwer- und im Schwergewicht. Hier steht ein Viererfeld und auch der 3. Platz wird ausgeboxt.

Die Vorkämpfe starten am Sonnabend, dem 21. Juni ab 18.00 Uhr und das Finale wird am Sonntagmorgen ab 11.00 Uhr durchgezogen.
Es haben sich Boxer aus Berlin, Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Hessen, vom Nieder-rhein und aus den Niederlanden angesagt und natürlich auch aus Westfalen.
Ein Begriff wird allen Boxfreunden der Mittelgewichtler Peter Mullenberg sein, amtierender holländischer Meister, der in der 2. Box-Bundesliga beim BC Wismar unter Vertrag steht und hier alle seine Kämpfe gewonnen hat. Vor vierzehn Tagen sorgte er in Dinslaken beim Länderkampf für die Sensation, denn er schlug den amtierenden deutschen Titelträger Stefan Härtel aus Berlin. Er wird wahrscheinlich im Finale auf den Braunschweiger Artur Franz treffen, der in seinem Rekord knapp 180 Kämpfe hat. Er war deutscher Juniorenmeister und ist ein bekannter Ligaboxer. Jeder der teilnehmenden Turnierboxer hat schon einige Meistertitel errungen und ist in der Box-Bundesliga zu Hause.

Hessens Sportwart Rainer Simon reist allein schon mit drei aktuellen Hessenmeistern in die Grenzstadt. Aus Rotterdam kommt der dunkelhäutige Stefan Danyo, der wahrscheinlich im Weltergewicht Favorit ist, er wartet auf den Berliner Meister Stefan Gebhard.
Der ausrichtende Box Club Combat Hall mit seinen Trainern Miriam und Stefan Kamutzki stellt für die Stadtmeisterschaft auch selbst elf eigene Akteure, die um den Titel kämpfen; neben den Lokalmatadoren Konstantin Stoll und Patrick Reiß auch die jüngsten Titelträger Joey Tempelmann und Enis Güleryüz, die bei den westdeutschen Schülermeisterschaften Platz 1 und 2 belegten!
Auch einige weibliche Boxerinnen werden in den Ring steigen, so die einheimische „Roxi“ Becks, die in ihrem ersten Meisterschaftsanlauf  2. Westfalenmeisterin wurde und die niederländische Titelträgern Sammy Ricardo aus Apeldoorn.
 

Es wird also ein Programm der Extraklasse geboten und es wird für jeden Boxfan etwas dabei sein.
Der Gong zur ersten Runde ertönt am Sonnabend um 18.00 Uhr, bei schönem Wetter wird der Ring im Freien aufgebaut und bei schlechtem Wetter im bekannten Gym an der Königstraße 78 a.
Die Schirmherrschaft über dieses Turnier übernimmt freundlicherweise der Gronauer Bürgermeister Holtwisch.

Große Ereignisse werfen ihre Schatten heraus

News vom 04.06.2008

Der Gronauer Boxclub Combat Hall versucht erstmalig in der Grenzstadt neue Wege zu gehen, so wird am Wochenende des Sommeranfanges am 21. und 22. Juni ein zweitägiges Turnier an der Königstraße durchgeführt. Erstmals wird dann die erste offene internationale Stadtmeisterschaft stattfinden, und um die Attraktivität noch zu erhöhen, parallel dazu ein internationales Gewichtsklassenturnier gestartet. Es handelt sich dabei um ein Viererfeld im Welter-, Mittel-, Halbschwer- + Schwergewicht von Senioren in der A-Klasse, das heißt hier starten Westfalenmeister, westdeutsche Meister, Ligakämpfer und holländische Meister. Meldungen sind eingetroffen aus Hessen, Schleswig-Holstein, Berlin, Niedersachsen und den Niederlanden, vom Niederrhein stehen noch Zusagen aus. Am Samstag sind die Vorkämpfe vorgesehen und am Sonntagmorgen startet dann das Finale, auch der dritte Platz wird ausgeboxt, so dass die Boxer sich zwei Kämpfe mitnehmen können. Beim Ausrichter Boxclub Combat stehen 11 Kämpfer bereit, die um den begehrten Titel des Stadtmeisters boxen! Alle Boxfans aus Gronau und Umgebung bitte diese beiden Termine unbedingt vormerken, denn so etwas wird lange nicht mehr in der Grenzstadt angeboten!

Karten im Vorverkauf sind zu erhalten im PsK Studio an der Königstr. 78a und im Sonnenstudio Fit & Fun, Gildehauser Str. 226!

Gold und Silber für Combat Hall Boxer bei den NRW-Meisterschaften

News vom 19.05.2008

Den größten Erfolg in der jungen Vereinsgeschichte des jüngsten Boxvereines in Westfalen feierten die „Kleinsten“ vom Gronauer Box Club Combat Hall und zwar die Schüler Joey Tempelmann und Enis Güleryüz. Die Boxverbände Westfalen, Niederrhein und Mittelrhein trugen am letzten Wochenende  im Duisburger Stadtteil Walsum, eine frühere Boxhochburg, die westdeutschen Titelkämpfe der Schüler und Kadetten aus. Vom Box Club Combat hatten sich hierfür die Schüler Joey Tempelmann und Enis Güleryüz qualifiziert. Joey hatte ja im Frühjahr in Bielefeld den Bezirkstitel errungen, auf der Westfalenmeisterschaft zog es sein Kontrahent vor, aus Sicherheitsgründen die Klasse zu wechseln. Enis wurde bei den Westfalenmeisterschaften sofort Titelträger. So fuhr man mit gemischten Gefühlen ins Ruhrgebiet, denn man wusste, dass hier sehr starke Gegner warten.

Als erster musste dann am Sonnabend Joey Tempelmann in der 32 kg Klasse ran, er stellte sich dem Lohberger Mohamed Senyildiz. Der Gronauer, sehr gut eingestellt, nutzte seine längere Reichweite geschickt aus und ließ seinem Gegner kaum Zeit zum Luftholen. Mit einem haushohen Punktsieg zog er ins Finale ein. In der 38 kg Klasse trat Güleryüz nur zu einem Einlagekampf ohne Wertung an, da sein Gegner 2 kg Übergewicht hatte.

Am Sonntagmorgen dann das Finale, wieder musste Joey als Erster in den Ring steigen, er traf auf den Niederrheinmeister Alexander Kuprenko von den BF Bottrop, beide Kämpfer hatten einen lupenreinen Rekord, sprich noch keinen Kampf verloren. Der Niederrheinmeister galt in der Fachwelt als ganz großes Talent. Der Gronauer ließ sich aber davon nicht aus der Ruhe bringen und boxte sich von Runde zu Runde auf den Gegner ein. Aus geschlossener Deckung machte er den Kampf, war aber auch immer hellwach, wenn sein Gegner mit gefährlichen Kontern noch den Fight drehen wollte. Nach drei schnellen Runden war dann die Sensation perfekt: haushoher Punktsieger und westdeutscher Schülermeister in der 32-kg Klasse Joey Tempelmann, Combat Hall.

In der 38 kg Klasse stand Enis Güleryüz gegen den Niederrheinmeister Marcel Hadyali von den BF Bottrop, ein sehr kampferfahrener Boxer. Enis zeigte auch hier keinerlei Respekt vor großen Namen und lag noch im zweiten Durchgang knapp vorne, dann spielte der Bottroper seine ganze Routine aus, aber der Gronauer hielt sehr gut mit und überließ seinem Kontrahenten nur einen hauchdünnen Punktsieg, somit westdeutscher Vizemeister 2008: Enis Güleryüz, Combat Hall. Urkunden und Pokale rundeten für beide Boxer den Erfolg ab. Schade ist nur, dass es für Schüler noch keine deutschen Titelkämpfe gibt, die Combat Hall Schüler wären dabei!

Beide Combat Hall Kämpfer sind erst 10 Jahre alt und stehen ja erst am Anfang ihrer Boxerlaufbahn und sie schnupperten in diesem Jahre erstmalig Meisterschaftsluft.

Der Erfolg dieser beiden Talente hat natürlich auch eine „Mutter“ und zwar die Trainerin Miriam Kamutzki, die die Wettkampfboxer dreimal wöchentlich trainiert. Sie hat die beiden seit knapp 2 Jahren unter ihren Fittichen, bei ihr haben sie das Boxen erlernt.

Überhaupt setzt der Gronauer Box Club Combat Hall überwiegend auf die Nachwuchsarbeit und die ersten Früchte haben gezeigt, dass man hier auf dem richtigen Weg ist.

Leistungsexplosion beim Gronauer Box Club Combat Hall!?

News vom 15.04.2008

Jeden Donnerstag gibt ab sofort im Box Gym an der Königstraße ab 20.00 Uhr ein Hochkaräter Boxunterricht. Es ist kein Geringerer als der ehemalige Bundesliga-Boxer und Publikumsliebling beim BSK Ahlen: Dan Hoffmann. Der 43-jährige Sportpädagoge ist von den idealen Trainingsbedingungen hier vollauf begeistert und sein hartes Training kommt überall an. Wenn er aus seiner aktiven Zeit plaudert, dann hören alle gespannt zu. In früheren Jahren war er schon rumänischer Jugend- und Juniorenmeister, damals hieß er noch Danut Lugigan. 1985 war wohl sein erfolgreichstes Jahr, denn hier wurde er Militärweltmeister, Balkanmeister und bei den Europameisterschaften in Budapest belegte er den 5. Platz, er verlor hier knapp gegen den damaligen DDR-Meister Michael Timm, heute Startrainer beim Boxstall Universum. Nach seiner Flucht landete er beim BSK Ahlen und holte sich hier zweimal die deutsche Mannschaft-Meisterschaft.

Der Gronauer Box Club Combat Hall erhofft sich durch diesen Klasse-Trainer noch eine weitere Leistungsexplosion!

Die Vorbereitungen auf das 1. Gronauer Gewichtsklassen-Turnier und die 1. Gronauer Stadtmeisterschaften laufen auf Hochtouren, Anfragen kamen schon aus Schleswig-Holstein, Hamburg und dem Olympia-Stützpunkt Heidelberg.

Mirjam Kamutskitraint boksers

News vom 20.03.2008

ENSCHEDE - De eerste vrouwelijke bokstrainer in Nederland en Duitsland komt uit Enschede.
Mirjam Kamutski-Hesselink is haar naam. In april 2005 rondde ze haar trainersopleiding in Duitsland af, samen met 24 mannen. Kamutski (39) koos voor de Duitse cursus omdat de opleiding in Nederland steeds maar niet doorging. Boksen is een sport in de marge, maar Kamutski is er helemaal weg van, hoewel ze zelf nooit wedstrijden bokste. "Vanaf mijn veertiende doe ik al aan vechtsporten. Worstelen, judo, boksen: dat waren echt de sporten waar ik verder mee wilde. Ik kwam op de sportschool terecht en alles begon te kriebelen. Boksen was fantastisch, maar wedstrijden heb ik niet gedaan en dat vind ik nog steeds jammer. Ik heb er ook spijt van, maar als je vriendjes tegenkomt, dan kun je andere interesses krijgen", aldus Kamutski die haar plezier nu haalt uit het geven van bokslessen aan de jeugd. Bij de Combat Hall, een sportschool in combinatie met een boksvereniging, in Gronau geeft Kamutski training aan een groep van veertig jonge boksers. "Ze komen zowel uit Nederland als Duitsland", zegt de Enschedese. "Het gaat om jeugd tussen zes en zestien jaar, maar de jongste is nog maar drie! Echt waar. Het is een heel actief meisje en ze schreeuwt twee uur van tevoren al dat ze naar de training wil. Haar ouders worden er gek van."

Eén van de talenten die Kamutski traint is de vijftienjarige Roxanne Becks. Roxanne komt van Dolphia en schitterde twee weken geleden bij de kampioenschappen van de Duitse deelstaat Westfalen. In Gütersloh won Roxanne vier partijen op rij, waarna ze de finale verloor. "Het was haar eerste toernooi", vertelt Kamutski. "In de voorronde ging het allemaal heel snel. Ze won haar partijen binnen de minuut. Maar in de finale werd ze twee keer aangeteld en dan lig je eruit. Dat doen ze om de boksers te beschermen. Maar het meisje waar ze van verloor was een jaar ouder en had al achttien partijen gebokst waarvan ze er zeventien had gewonnen. Het maakt met boksen nogal een verschil als je iemand treft die veel meer partijen op zijn naam heeft staan", aldus de trainster. Met het bereiken van de finale in Westfalen plaatste Roxanne zich voor de Westdeutsche Meisterschaft in april in Keulen. Dat Roxanne ook last zal krijgen van 'het gevaar vriendjes' gelooft Kamutski niet. "Nee, ik ben er niet bang voor dat ze gaat stoppen. Daar is ze absoluut het type niet voor. Ze weet wat ze wil. Lucia Rijker is haar grote voorbeeld."

Een ander talent dat getraind wordt door Kamutski is Joey Tempelman. De tienjarige Glanerbrugger won in februari de Bezirksmeisterschaft in Bielefeld. "Joey was één van mijn eerste jongetjes. Hij is begonnen toen ie acht was, maar je mag pas vanaf je tiende wedstrijden boksen. Hij heeft er nu tien gebokst en ze allemaal gewonnen. Hij zou meedoen aan de Westfälische Meisterschaft, maar zijn tegenstander werd ingedeeld in een hogere gewichtsklasse. Die wilde niet tegen Joey boksen. Het is lastig om tegenstanders te vinden, maar in mei, bij de Westdeutsche Meisterschaft in Walsum heeft ie wel een tegenstander." Kamutski heeft er met Daan Hofmann nog een extra trainer bij gehaald om Joey en Roxanne nóg beter te kunnen maken. De ex-wereldkampioen bij de militairen geeft de topta- lenten uit de school van Kamutski sinds vandaag elke donderdag een extra training.

PAUKENSCHLÄGE BEIM BOX CLUB COMBAT HALL

News vom 18.03.2008

Boxsportfreunde sollten sich schon den 21. und 22. Juni dieses Jahres vormerken, denn da veranstaltet der Gronauer Box Club Combat Hall die ersten internationalen offenen Gronauer Stadtmeisterschaften und außerdem ein internationales Gewichtsklassen-Turnier der A-Klasse Männer und zwar im Welter-, Mittel-, Halbschwer- und evtl. auch im Schwergewicht. Im Gewichtsklassen-Turnier starten hier in jeder Gewichtsklasse vier Kämpfer. Die Vorkämpfe laufen am Sonnabend und die Finalkämpfe am Sonntagmorgen. Bei gutem Wetter finden die Kämpfe im Freien statt, bei Regen in der Halle, ein Highlight, dass es in der Grenzstadt noch nicht gegeben hat.

Bei den offenen Stadtmeisterschaften ist es ebenso, am Samstag die Vorkämpfe und am Sonntagmorgen das Finale.

Weiter aktiv war der Vorstand des Gronauer Box Clubs Combat Hall, denn er ist mit dem Münsteraner Boxverein TELEKOM eine Box-Kampfgemeinschaft eingegangen. Man verspricht sich von diesem Zusammenschluss einiges, denn auch Telekom Münster, der ein sehr junger Verein ist, hat sehr viel Potential, bei den Bezirksmeisterschaften wurden hier vier Gold- und eine Silbermedaille errungen. Man tritt nun bei Auswärtskämpfen gemeinsam auf, gemeinsames Sparring und Clubkämpfe sind geplant.

Auch der Trainerstab wurde erweitert, ab sofort trainieren einmal in der Woche im Gym an der Königstraße zwei Hochkaräter: Berater Hartmut K. Bauersfeld, Inhaber des B-Scheines und A-Schein Inhaber Danut Lugigan-Hoffmann. Dan Hoffmann, in seiner aktiven Zeit u. a. Militärweltmeister, 4-facher Balkanmeister und Publikumsliebling in der 1. Bundesliga beim BSK Ahlen. Dan war von den idealen Trainingsbedingungen im Gym an der Königstraße so angetan, dass es ihm nicht schwer fällt, die Anreise von Ahlen in die Grenzstadt vorzunehmen.

Combat Schüler Enis Güleryüz Westfalenmeister, Roxanne Becks Vizemeisterin

News vom 03.03.2008

Die Sporthalle in Gütersloh war am letzten Wochenende Schauplatz der Westfalenmeisterschaften in der Schüler-, Jugend-, Kadetten- und Juniorenklasse. Der Gronauer Box Club Combat Hall war hier mit drei Athleten vertreten und zwar mit den Schülern Joey Tempelmann und Enis Güleryüz und Roxi Becks in der weiblichen Kadettenklasse.
Der vorgesehene Gegner für Tempelmann wechselte aus „Vorsichtsgründen“ in die nächst höhere Gewichtsklasse, so dass der talentierte Gronauer zum Zuschauen verurteilt war.
Am Samstagnachmittag stand Enis Güleryüz gegen den Herforder Jonatan Cierpinski schon im vorgezogenen Fight im Finale. Von seiner Trainerin Miriam Kamutzki sehr gut eingestellt und motiviert machte er sofort den Kampf und war in allen drei Durchgängen der souveräne Boxer, dass sich dann auch bei den Punktrichtern niederschlug: einstimmiger Sieger nach Punkten und somit Schüler Westfalenmeister 2008: Enis Güleryüz vom Gronauer Box Club Combat Hall. Der talentierte Nachwuchskämpfer kam hier in seinem vierten Kampf zu seinem bisher größten Erfolg.
Eiliger hatte es dagegen die Gronauerin Roxi Becks im Kadetten-Welter gegen die Meisterin des Bezirkes Arnsberg Swenja Hahn vom Dortmunder Boxsport 20/50. Sie ließ ihre Gegnerin gar nicht erst zur Entfaltung kommen und diktierte auch hier sofort das Kampfgeschehen. Nach einigen harten Wirkungstreffern musste sich die Dortmunderin das Box-Einmaleins anhören, Roxi startete dann noch eine Attacke und der Kampf war schon in der Eröffnungsrunde gelaufen, und sie hatte sich somit für das Finale am Sonntagmorgen qualifiziert.
Hier traf die Gronauerin auf die starke Herforderin Armina Zefi, die schon etliche Kämpfe und Titel in ihrem Rekord führte. Hier fehlte „Roxi“ noch die nötige Routine, um sich gegen eine solche Gegnerin zu behaupten, und überließ ihrer Kontrahentin den Sieg.Dennoch, im dritten Kampf den Titel einer zweiten Westfalenmeisterin zu erringen ist ja auch nicht von Pappe.
Bei den westdeutschen Meisterschaften im Mai im niederrheinischen Walsum ist dann das Combat-Trio Tempelmann, Güleryüz und Becks wieder dabei.
 
 
Der Box Club Combat Hall verändert das Dienstag-Training wie folgt: die Junioren und Senioren trainieren hier bereits ab 19.00 Uhr im Gym an der Königstraße 78 a.

Joey Tempelmann erster Bezirksmeister vom Box Club Combat Hall Gronau

News vom 20.02.2008

Am Wochenende richteten die Box-Bezirke Detmold und Münster gemeinsam das Finale in allen Alters- und Gewichtsklassen in Bielefeld  aus. Am Freitag sollten noch fünf Combat-Athleten im Finale boxen, das änderte sich aber ganz schnell, denn die Gegnerin von Roxanne Becks und der Gegner von Enis Gülergüz mussten wegen Krankheit absagen. Im Schüler-Papiergewicht startete dann der jüngste Combat Boxer in der 34-kg Klasse gegen Ibugim Gumneov vom SC Bad Oeynhausen.

 
Der 10-jährige Gronauer, von dem Trainer-Duo Stefan Kamutzki und Hartmut Bauersfeld hervorragend eingestellt, machte sofort den Kampf. In den ersten zwei Durchgängen erkämpfte er sich knappe Vorteile und drehte dann in der Schlussrunde noch einmal mächtig auf, so dass es nur noch einen Sieger geben konnte: Einstimmiger Punktsieger und Bezirksmeister im Schüler-Papiergewicht 2008: rote Ecke Joey Tempelmann vom Box Club Combat Hall! Joey ist somit der jüngste Titelträger im Verein.
 
 
 
Im Kadetten-Leichtgewicht startete Rene Mersmann nach längerer Ringpause gegen den Lengericher Thomas Basner. Dem jungen Gronauer fehlte nach der langen Ringabstinenz noch das nötige Timing und so musste er seinem Gegner den Punktsieg überlassen und wurde damit Vize-Bezirksmeister.
 
 
 
Im Junioren-Weltergewicht stand Konstantin Stoll gegen den mehrfachen Westfalenmeister Dimitri Baginski vom TV Jahn Bad Lippspringe, der schon knapp 50 Kämpfe in seinem Rekord führte. Der talentierte Gronauer hielt vier Runden sehr gut mit und überließ seinem Kontrahenten nur einen knappen Punktsieg, Vizemeister im Junioren-Welter 2008: Konstantin Stoll.

 

Konstantin Stoll holt sich im neuen Jahr den ersten Sieg für den Box Club Combat Hall

News vom 12.02.2008

Für die Bezirksmeisterschaften hatte der Gronauer Box Club Combat Hall acht Athleten zur Meisterschaft gemeldet. Diese Titelkämpfe werden von den Bezirken Münster und Detmold gemeinsam ausgerichtet.

Bei der Vorrunde in Gelsenkirchen kamen drei Combat-Kämpfer zum Einsatz. Sehr schwer hatte es Cem Güleryüz im Kadetten-Mittelgewicht, er traf sofort auf den großen Favoriten Oscar Artes aus Minden, der schon 30 Kämpfe in seinem Rekord führte und sich jeweils bei Westfalen- und westdeutschen Meisterschaften platzieren konnte. Der junge Combat-Boxer, der erstmals an Meisterschaften teilnahm und erst vier Kämpfe absolviert hatte, zeigte keinerlei Respekt vor großen Namen und Titeln und griff immer wieder an, so dass er seinem Kontrahenten nur einen hauchdünnen Punktsieg überließ.

Im Junior-Weltergewicht gewann der Gronauer Konstantin Stoll gegen Florian Schneeberg vom TV Paderborn nach Punkten und hat sich somit für das Finale qualifiziert.

Im Senioren-Mittelgewicht verlor Patrick Reiß nach gutem Beginn gegen Dimitri Kurz vom Pader Boxring Paderborn.

Das Finale des Groß-Bezirks findet am Sonnabend in Bielefeld statt. Der Box-Club Combat Hall ist hier mit fünf Athleten vertreten und zwar in der Schülerklasse mit Joey Tempelmann und Enis Güleryüz, im Kadetten-Federgewicht mit Rene Mersmann, im Junioren-Welter mit Konstantin Stoll und bei den weiblichen Kadetten  mit Roxanne Becks.

Combat Boxer Konstantin Stoll Boxer des Jahres 2007

News vom 24.12.2007

Cem Güleryüz beendete das Jahr mit einem Sieg.

Der Gronauer Box Club Combat Hall richtete in der Kantine des PsK-Studio seine Weihnachtsfeier für die Aktiven aus. Ohne die Leistungen der anderen jungen Kämpfer zu schmälern, hatte sich doch ein Akteur besonders hervor getan und zwar der Junioren-Weltergewichter Konstantin Stoll. Er konnte eine stolze Bilanz vorweisen, von seinen 10 ausgetragenen Kämpfen gewann er allein acht Begegnungen, ein Gefecht ging unentschieden aus und ein Kampf wurde knapp verloren. Sein größter Erfolg in diesem Jahre war der Gewinn des Teuto-Cups in Osnabrück.

(Bild zeigt Konstantin Stoll)

Am Sonntag folgte man noch  mit einer kleinen Schar Kämpfer einer Einladung ins niederländische Apeldoorn. Leider kam hier nur der Jugendliche Cem Güleryüz zum Einsatz, die übrigen Athleten Joey Tempelmann, Enis Güleryüz, Rene Mersmann und Roxanne Becks waren leider trotz Zusage zum Zuschauen verurteilt. Man konnte bei dem talentierten Gronauer eine weitere Leistungssteigerung feststellen, denn sein Kontrahent Gerrit Block von der Boksverenigung Gouda war in allen drei Durchgängen chancenlos. Der Gronauer nutzte geschickt seine längere Reichweite aus und ließ nie einen Zweifel aufkommen, wer hier als Sieger den Ring verließ, so sah es auch das neutrale Schiedsgericht. Einen schönen Pokal konnte der Gronauer als Erinnerung mit in die Grenzstadt nehmen.

PS.: Der Box Club Combat Hall möchte sich für die angenehme Zusammenarbeit herzlich bedanken und wünscht der Redaktion ein besinnliches Weihnachtsfest und für 2008 alles Gute und viel Gesundheit!

ADVENTSBOXEN BEIM GRONAUER BOX CLUB COMBAT HALL WIEDER EIN ERFOLG

News vom 10.12.2007

Der Gronauer Box Club Combat Hall hatte für seine schon traditionelle Dezember-Veranstaltung eingeladen und es kamen zahlreiche Vereine in die Grenzstadt. Am Dienstagabend hatte man noch 32 Paarungen auf dem Papier und es hätten locker noch mehr sein können. Aber durch Krankheitsmeldungen reduzierte sich dann das Programm am Sonntagnachmittag auf 19 Begegnungen, die alle beim zahlreichen fachkundigen Publikum sehr gut ankamen, denn es war für jeden etwas dabei.

Ohne die Leistungen der restlichen Boxer zu schmälern, ragte der Hauptkampf im Mittelgewicht zwischen dem dreifachen holländischen Meister Peter Mullenberg (Apeldoorn) und dem Lingener Konstatin Starostin besonders hervor. Was die Athleten hier in vier Runden zeigten, war schon allein das Eintrittsgeld wert. Der niederländische WM-Teilnehmer dieses Jahres traf immer wieder mit florettartigen Geraden seinen Kontrahenten, der sich so teuer wie möglich verkaufte und gefährlich konterte. Das neutrale Kampfgericht entschied sich knapp für den Niederländer, der mit stehenden Ovationen für seine Leistung belohnt wurde.

Der heimische Ausrichter schickte neun eigene Leute über die Waage, wovon leider aber nur sechs zum Einsatz kamen.

Hier nun der Kampffilm der Combat-Boxer:

Der Gronauer Schüler Joey Tempelmann zeigte gegen Ibruyim Gumneov aus Oeynhausen, das er die bessere Übersicht besaß; sein einstimmiger Punktsieg stand nie zur Debatte.

Im Kadetten-Halbwelter nutzte Cem Gülergüz (Combat Hall) immer wieder seine größere Reichweite gegen den Bielefelder Cabber Reyhan und erkämpfte sich immer mehr Vorteile. Als sein Gegner in der Schlussrunde wegen Haltens noch zwei Verwarnungen erhielt, war der Kampf gelaufen: einstimmiger und haushoher Punktsieger Cem Gülergüz (Combat Hall).

Gespannt war man nicht nur im Gronauer Lager über den Auftritt der Kadetten-Boxerin Roxanne Becks. Die ursprüngliche Gegnerin aus Kirchweyhe hatte am Donnerstag krankheitsbedingt abgesagt, nach etlichen Telefonaten wurde man dann bei der Uni Bremen fündig. Coach Stefan Kamutzki akzeptierte auch die etwas ältere Japanerin Handal Nawina, die schon einige Kämpfe hinter sich gebracht hatte. Roxi zeigte in ihrer jugendlichen Unbekümmertheit, dass hier ein ganz großes Talent heranwächst. Auch sie setzte geschickt ihre größere Reichweite ein und brachte die erfahrene Kämpferin mehrmals in Bedrängnis. Nach drei schnellen Runden trennte man sich dann salomonisch mit einem Unentschieden.

Mit dem hoch aufgeschossenen Lingener Waldemar Denk kam der Gronauer Junior-Weltergewichter Konstantin Stoll nicht so richtig zurecht, die längere Reichweite seines Kontrahenten war wohl an diesem Nachmittage sein Problem, und er musste sich knapp nach Punkten geschlagen geben. Besser machte es dagegen sein Staffelkamerad Eugen Moor. Der Gronauer Debütant hatte in der ersten Runde noch einige Schwierigkeiten, die dann aber im weiteren Kampfverlauf immer mehr verschwanden. Er legte seine Nervosität ab und holte sich mit gestochener Führhand den einstimmigen Punktsieg.

Übermotiviert startete im Männer-Schwergewicht der Gronauer Gerard Kiel gegen Andreas Zimmermann aus Lingen, beide Akteure standen zum ersten Mal im Seilgeviert. Die Hektik war auch noch im Schlussdrittel zu spüren, so dass der Ringrichter den Kampf ohne Ent-scheidung abbrach.

Eine nette Geste noch am Rande: Sportwart und Trainer Stefan Kamutzki ehrte B-Trainer und Berater Hartmut K. Bauersfeld für seine Verdienste um das olympische Boxen und ernannte ihn zum Ehrenmitglied des Box Club Combat Hall.

Hier nun noch die restlichen Begegnungen:

Jugend-Papier: Arbain Zefai (Holzhausen) – gegen Juri Belinger (Bielefeld) unentschieden,

     „    -Bantam: Ahmet Abo-Rup (Erle) Sieger d. Aufg. 1.Rd. Gajo Wagner (Münster)  

     „    -Leicht:   Dimitri Scharkow (Osnabrück) Pünktsieger über Yasin Likoglu (Twente)

   „    Leicht: Roman Leis (OS) Sieger d. Aufg. 1.Rd. Giovanni Grossmann (Münster)

Kadetten-Leicht: Markus Hadrian (Lengerich) – gegen Bob Modderkolk (Apeldoorn) remis

        „    -Mittel: Willi Herrlein (OS) Punktsieger über Ricardo Bootshofer (Münster)

        „     Halbschwer: Efram Gneiding (OS) PS      „    Rene Wessel (Delmenhorst)

Junior-Welter: Arthur Kelbach (Lingen)       PS      „    Timur Bantaev (Oeynhausen)

Männer-Halbwelter: Johannes Bukmeier (N0H)PS  „    Warmbold (OS)

       „     Halbschwer: Sergej Zobel (Lingen) Sieger d. RSC. 3.Rd. Christoph Materna (Erle)

       „     Schwer:       Alexander Kindsvater (Bi) Sieger d. Aufgabe 2.Rd. Vitali Kendrowski  

                                                                                                                                      (Münster)

 

Die Combat-Verantwortlichen waren sich einig, dass wieder eine gelungene Veranstaltung über die Bühne gegangen ist und mussten sich einige Lobeshymnen wegen guter Ausrichtung und Organisation anhören.

Am Sonntag, dem 23. Dezember wird man einer Einladung ins holländische Apeldoorn folgen, wo hoffentlich alle Kämpfer zum Einsatz kommen!  

ADVENTBOXEN BEIM BOX CLUB COMBAT HALL

News vom 03.12.2007

Es kann am Sonntagnachmittag an der Königstraße sehr eng werden, denn bis jetzt haben schon über 25 Vereine aus 4 Landesverbänden ihre Kämpfer für das traditionelle Dezember-Boxen im PsK Studio gemeldet. Die Meldungen erstrecken sich über alle Alters- und Leistungsklassen, also vom Anfänger bis zu Titelträgern. Hervorzuheben ist hier der dreifache holländische Meister Peter Mullenberg aus Apeldoorn, der ja beim Box Club Combat Hall kein Unbekannter ist und durch ausgefeilte Technik sofort Publikumsliebling geworden ist. Er vertrat in diesem Jahre den verletzten Dimitri Serdjoek bei den Weltmeisterschaften in den USA. Auch zwei bis drei Damenkämpfe sind vorgesehen, hier wird sich auch die Combat-Fighterin Roxanne Becks nach ihrem Erfolg in Bremen vor heimischer Kulisse vorstellen. Ein Wiedersehen gibt es auch mit dem ehemaligen Siegfried-Trainer Dieter Blömker, der jetzt die Boxstaffel des Karatevereins Nordhorn „Galaxy“ mit Erfolg betreut und trainiert. Der Ausrichter Box Club Combat Hall möchte neun bis zehn eigene Kämpfer ins Seilgeviert schicken und zwar in der weiblichen Schülerklasse Noell Yradi, dann die Schüler Joey Tempelmann und Enis Güleryüz, bei den Kadetten Cem Güleryüz und Maikel Kus, Roxanne Becks (weibliche Jugend), den Junior Konstantin Stoll und die Männer Eugen Moor, Tom Nymeyer und Gerard Kiel. Das Trainer-Trio Miriam und Stefan Kamutzki und Juri Ungefug haben in den letzten Wochen sehr hart mit ihren Schützlingen gearbeitet und noch so manche Sonderschicht eingelegt, um sie für den Sonntag topfit in den Ring schicken zu können. Boxfreunde aus Gronau und Umgebung können sich also auf einen spannenden Kampftag freuen, denn hier dürfte für jeden etwas dabei sein. Der Gong zur ersten Runde ertönt um 15.00 Uhr, Einlass ist bereits ab 13.00 Uhr, für Unterhaltung und Imbiss ist bestens gesorgt. Der Eintritt an der Kasse beträgt 7,- Euro, Frauen haben freien Eintritt!

Adventboxen beim Combat Hall Box Club

VORVERKAUF für Gronauer Adventboxen läuft

News vom 26.11.2007

Da die Nachfrage nach Eintrittskarten für das Adventboxen beim Box Club Combat Hall schon erhebliche Ausmaße angenommen hat, ist schon im PsK Studio an der Königstraße eine Vorverkaufsstelle eingerichtet worden. Boxfreunde können hier schon Karten zum Vorzugspreis von 6 Euro erwerben, Frauen haben freien Eintritt, am Sonntag, dem 09. Dezember beträgt der Eintritt dann 7 Euro! Das Trainer-Trio Miriam und Stefan Kamutzki sowie Juri Ungefug möchten zehn eigene Kämpfer ins Seilgeviert schicken. Am letzten Samstag im niedersächsischen Holzhausen demonstrierte die Combat Schülerin Noel Jradi gegen Merika Zefi aus Herford, dass beim Box Club Combat Hall auch weibliche Boxerinnen gut ausgebildet werden, der Fight endete unentschieden. Die Gegner der beiden Schüler Joey Tempelmann und Enis Güleryüz waren leider erkrankt.

ADVENTBOXEN BEIM BOX CLUB COMBAT HALL

News vom 20.11.2007

Auch in diesem Jahre wird wieder im Dezember im PsK Studio geboxt. Der Gronauer Box Club Combat Hall richtet hier am Sonntag, den 09. Dezember wieder eine Boxveranstaltung aus. Der Gong zur ersten Runde ertönt bereits um 15.00 Uhr. Diese Veranstaltung steht unter dem Motto: Adventboxen in Gronau. Die Vorbereitungen laufen bereits auf Hochtouren, es wurden rund 65 Einladungen verschickt und die ersten Rückläufe sind auch schon eingetroffen, denn die Veranstaltungen an der Königstraße, das hat sich schon überall herumgesprochen, erfreuen sich einer steigenden Beliebtheit. Die Auswärtserfolge der jungen Kämpfer lassen Talent erkennen, denn sie verfügen über eine gute Grundschule und solide Technik. Auch die Ausbildung weiblicher Kämpferinnen wird hier groß geschrieben, das haben die letzten Erfolge schon gezeigt. Am heutigen Sonnabend sollen wieder drei junge Boxer und Boxerinnen im nieder-sächsischen Holzhausen an den Start gehen. Der Heimveranstaltung am 09. Dezember fiebern bereits acht bis zehn eigene Combat-Boxer entgegen, drei bis vier Kämpfer geben dann hier ihr Debüt.

Gruppenfoto

Gronauer Combat Hall Boxer punkten auswärts

News vom 12.11.2007

Ein anstrengendes Wochenende hat Trainer Stefan Kamutzki mit seinen Schützlingen hinter sich. Am Samstagabend war man in Kirchweyhe (b. Bremen) und am Sonntagnachmittag in Witten. Man fuhr skeptisch in den Norden, denn die 15-jährige Roxanne Becks sollte hier ihr Boxdebüt geben. Die einheimische Gegnerin hatte schon 2 Kämpfe absolviert und bei ihrem letzten Auftritt in Bremen war Box-Promoter W. Sauerland so angetan von ihr, dass er gleich für die Gewinnerin dieses Kampfes einen schönen Pokal stiftete. Die Gronauer Ecke ließ dieses aber kalt und Coach Stefan Kamutzki stellte seine „Roxi“ hervorragend ein, sie nutzte geschickt die größere Reichweite und die rechten und linken Geraden kamen gestochen ins Ziel. Die Gegnerin musste sich schon in der Eröffnungsrunde zweimal das Box Einmaleins anhören und kam mit der talentierten Gronauerin nicht zurecht, die jederzeit Chefin im Ring war; in der Schlussrunde wurde die Einheimische noch einmal nach einem Schlaghagel angezählt. Das Urteil lautete dementsprechend: einstimmige Siegerin nach Punkten, Roxanne Becks vom Box Club Combat Hall Gronau; so gingen Sieg und Pokal an diesem Abend nach Gronau. Am Sonntagnachmittag in Witten war nur Junior-Weltergewichter Konstantin Stoll im Einsatz, für die restlichen Kämpfer waren leider keine passenden Gegner vorhanden. Konstantin traf hier auf den starken Gütersloher Martin Schander, der ihm auch alles abverlangte. Der erste Durchgang verlief noch ausgeglichen, dann hatte Trainer Stefan Kamutzki seinen Schützling glänzend eingestellt, der sofort seine Anweisungen umsetzte und sich einen verdienten Punkterfolg erarbeitete. Dennoch musste er bis zuletzt stets auf der Hut sein, um in keinen gefährlichen Konter zu laufen. Konstantin Stoll holte sich hier in seinem 9. Kampf den 8. Sieg bei einem Remis. Wegen der großen Trainingsbeteiligung wurde das Nachmittags-Training im PsK-Studio wie folgt verändert: die Kids bis zu 12 Jahren trainieren jetzt schon dienstags und Donnerstag jeweils ab 16.30 Uhr, die Jugendlichen bis zu 16 Jahren ab 17.30 bis 19.00 Uhr. Für die Junioren und Senioren bleiben die Trainingszeiten dienstags und donnerstags ab 20.00 Uhr bestehen. Die Wettkampf-Boxer trainieren zusätzlich dann noch am Mittwoch ab 17.30 Uhr!

Box Club Combat Hall e.V. Gronau besteht jetzt 2 Jahre

News vom 04.11.2007

Vor gut zwei Jahren wurde der zweite Gronauer Boxverein im Boxgym an der Königstraße ins Leben gerufen. Anfangs wurde der neue Verein von vielen nur müde belächelt und nicht wenige meinten, dass der Verein nach der Anfangseuphorie wieder einschlafen würde. Aber sie alle hatten nicht damit gerechnet, dass die Gründungsmitglieder sich auch durch Tiefen nicht unterkriegen ließen und zu erkennen gaben, dass sie ihr Metier verstehen. Schon die erste Dezember-Veranstaltung im Jahre 2005 ließ erkennen, hier stecken Hand und Fuß dahinter. Diese Veranstaltung war lange Gesprächsstoff in ganz Westfalen und angrenzenden Landesverbänden, denn sie wurde mit fetziger Disco- und Einmarsch-Musik ausgeschmückt. Man präsentierte hier Landesmeister und Bundesligakämpfer, also Boxsport der Spitzenklasse. Danach folgten noch etliche Veranstaltungen, die alle mustergültig ausgerichtet wurden. Auch die sportlichen Erfolge eigener Athleten ließen nicht lange auf sich warten: So wurde Lokalmatador Stefan Hoss Bezirksmeister und 2. Westfalenmeister. Rene Mersmann wurde in diesem Jahre 2. Bezirksmeister im Jugend-Bantamgewicht. Dieser Erfolg wurde noch dadurch aufgewertet, daß sein Gegner Francesco Hofer aus Minden danach deutscher Meister wurde und in England bei den Europameisterschaften einen ausgezeichneten 3. Rang erreichte. Auch Katja Deuss, erste Gronauer Boxerin überhaupt, wurde bei den offenen Hamburger Stadtmeisterschaften stolze Titelträgerin. Konstantin Stoll, siebzehnjähriger talentierter Junior-Weltergewichtler, gewann im April in Osnabrück den begehrten Teuto-Cup, sein Staffelkamerad Enis Güleryüz musste leider mit dem undankbaren 2. Platz vorlieb nehmen. Konstantin Stoll hat bis jetzt schon 8 Kämpfe absolviert und ist noch ungeschlagen. Dieses alles wäre nicht ohne das Trainer-Trio Miriam und Stefan Kamutzki und Juri Ungefug geschehen, die sich aufopferungsvoll um ihre Schützlinge kümmern. Sie holen Schüler und Jugendliche von der Straße, um ihre Aggressionen abzubauen, ihnen beim Aufbau von Selbstwertgefühl und Selbstbewusstsein zu helfen und Respekt gegenüber den Mitmenschen zu vermitteln. In den Wintermonaten wurden die Trainingszeiten wie folgt verändert: Die Kids von 6 – 12 Jahren trainieren schon dienstags und Donnerstag jeweils ab 16.30 Uhr, die Schüler bis zu 16 Jahren danach ab 17.30 Uhr bis 19.00 Uhr. Ab 20.00 Uhr trainieren dann die Junioren und Frauen und Männer bis 21.30 Uhr. Die Wettkampf-Boxer trainieren auch noch am Mittwoch ab 17.30 Uhr! Die nächste Boxveranstaltung im Boxgym an der Königstraße ist für Sonntag, den 09. Dezember gebucht, die Vorbereitungen laufen schon jetzt auf Hochtouren und 10 eigene Leuten fiebern ihrem Einsatz entgegen.

Gronauer Combat BOX TRIO siegreich in Bielefeld

News vom 01.10.2007

Mit gemischten Gefühlen fuhr die Gronauer Boxtrainerin Miriam Kamutzki mit ihren Schützlingen nach Bielefeld zum dortigen Pokal-Turnier, denn in den Vorplanungen waren für ihre Kämpfer Gegner aus Bad Oeynhausen, Minden und Verden avisiert worden und die Namen sagten ihr nichts. Im ersten Kampf der Veranstaltung stieg in der 32-kg Schülerklasse Joey Tempelmann für den Gronauer Box Club Combat Hall ins Seilgeviert, sein Gegenüber war Valerij Gemnevd aus Bad Oeynhausen. Der 10-jährige Niederländer folgte den Anweisungen seiner Trainerin, spielte seine größere Reichweite aus und behielt geschickt die Übersicht. So war sein einstimmiger Punkterfolg nie in Frage gestellt, Joey Tempelmann holte sich damit im zweiten Kampf den zweiten Sieg. In der 36-kg Schülerklasse stand der Gronauer Enis Güleryüz gegen Juliano Baptista aus Minden im Ring. Der talentierte Gronauer war dermaßen motiviert, dass er seinen Gegner von Anfang gar nicht aus seiner Ecke ließ und nach sage und schreibe 20 Sekunden Trommelfeuer Aufgabesieger wurde. Schwerer hatte es dagegen schon Combat Hall Junior Konstantin Stoll gegen Artur Weigel aus Verden. Er musste härtesten Widerstand brechen und selber auf der Hut sein, um in keine gefährlichen Konter hineinzulaufen. Im Schlussdrittel war dann die größere Kondition von Konstantin Stoll ausschlaggebend, sein Gegner wurde hier zweimal angezählt und danach war für den Gronauer der Kampf gelaufen; einstimmiger Punktsieger: Konstantin Stoll, Box Club Combat Hall, Gronau. Trainerin Miriam Kamutzki war mächtig stolz auf ihre Schützlinge und es zeigte sich wieder einmal, dass die harte Trainingsarbeit auch in den Ferien ihre Früchte trägt. PS: Bild zeigt die glücklichen Sieger von Bielefeld, vorne li Tempelmann, re Güleryüz, dahinter Konstantin Stoll.

GRONAUER COMBAT SCHÜLER SIEGEN ÜBERZEUGEND IN IBBENBÜREN

News vom 25.09.2007

Der Bezirk Münster richtete am Sonnabend eine weitere Nachwuchsveranstaltung in Ibbenbüren aus. Combat Hall Trainerin Miriam Kamutzki reiste mit zwei talentierten Schülern an, und zwar mit Joey Tempelmann und Enis Güleryüz. Beide Athleten kamen auch zum Einsatz. Der 10-jährige Joey Tempelmann, in Glanerbrug beheimatet, hatte es hier mit Halem Exposito vom BSV Holzhausen zu tun. Von seiner Trainerin sehr gut eingestellt, studierte er kurz seinen Kontrahenten, um dann sofort seine größere Reichweite einzusetzen, die ihm dann auch den nötigen Respekt einbrachte. Der erste Durchgang ging dann auch klar an den Gronauer. In der Mittelrunde wurde dann die Überlegenheit des Combat Hall-Boxers so groß, dass die Ecke ein Einsehen hatte und das Handtuch zur Aufgabe warf. Stolzer Sieger in seinem ersten Einsatz: Joey Tempelmann, Combat Hall Gronau. Enis Güleryüz hatte die zweifelhafte Endscheidung vom Teuto Cup in Osnabrück hervorragend weggesteckt und brannte ebenfalls in der Schülerklasse bis 36 kg gegen Kemali Djealyi vom TV Papenburg auf Rehabilitation. Gegen den gewiss nicht schlechten Papenburger musste er auch alles geben und stärksten Widerstand brechen. Er hörte auf seine Trainerin und setzte alle Anweisungen um. Nach drei harten Runden hieß der einstimmige Punktsieger: Enis Güleryüz, Combat Hall Gronau. Trainerin Miriam Kamutzki war mit dem Abschneiden ihrer Schützlinge sehr zufrieden und sah sich in der ihrer Arbeit mehr als bestätigt. Am nächsten Sonnabend geht es schon wieder weiter, dann da liegt eine Einladung vom Bezirk Ostwestfalen vor, der in Bielefeld ein weiteres Bezirks-Pokalturnier austrägt. PS. Foto zeigt die glücklichen Gewinner Enis Güleryüz (links) und Joey Tempelmann.

Enis Güleryüz (links) und Joey Tempelmann

Gronauer Combat-Boxer Konstantin Stoll Teuto-Cup Sieger in Osnabrück

News vom 18.09.2007

Sehr aktiv waren die Gronauer Boxer und ihre Trainer vom Box Club Combat Hall am letzten Wochenende. So wurden am Samstag und Sonntag Einladungen nach Osnabrück und Witten angenommen. Osnabrück war Schauplatz des alljährlichen Teuto-Cups, der sich einer regen Beliebtheit erfreut, denn es nahmen Kämpfer aus Niedersachsen und Westfalen teil. In der 36 kg Schülerklasse boxte der Gronauer Enis Güleryüz in seinem ersten Auftritt gegen den Seelzer Karon Anesjan. Der 10-jährige kämpfte wie ein Löwe und ließ keine Aktion unbeantwortet. Nach drei schnellen Durchgängen war man sich nicht nur im Gronauer Lager einig, dass der Turniersieger nur aus Gronau kommen konnte, aber das Kampfgericht entschied sich leider mit 2:1 Richterstimmen für den Seelzer. Gespannt war man auf die Begegnung im Junioren-Weltergewicht, hier startete der Gronauer Konstantin Stoll gegen den Osnabrücker Willi Herlein. Im ersten Durchgang konnte der Einheimische noch leichte Vorteile für sich erarbeiten. Dann setzte der talentierte Gronauer die Anweisungen seiner Ecke um und erkämpfte sich erhebliche Vorteile. Nach dem Kampfgeschehen war man im Gronauer Lager wieder skeptisch, denn der Gegner kam ja aus Osnabrück, aber dieses Mal gewann Konstantin Stoll einstimmig nach Punkten seinen Fight, ein Pokal und eine Urkunde rundeten den Erfolg ab. Am Sonntag besuchte man dann eine Sichtungsveranstaltung in Witten, hier richtete der Bezirk Arnsberg eine weitere Runde seines Pokal-Turnieres aus. Im Jugend-Leicht hatte der Gronauer Cem Güleryüz gegen den HattingerAbrasenow keinen leichten Stand, mischte selber aber auch gut mit und überließ seinem Kontrahenten nur einen knappen Punkterfolg. Im Männer-Mittelgewicht stand der Gronauer Patrick Reiß gegen Paul Aschmes aus Gelsenkirchen-Erle. Beide Kämpfer schenkten sich nichts und die Vorteile wechselten ständig. Nach vier harten Runden war man in der Gronauer Ecke ungewiss, hatte doch Patrick Reiß leichte Vorteile für sich verbuchen können, aber man war ja auswärts und ein Remis wäre auch vertretbar gewesen, aber das Kampfgericht entschied sich mit 2:1 Richterstimmen für den Gelsenkirchener. Am kommenden Samstag geht es schon wieder weiter, denn in Ibbenbüren wird eine weitere Bezirksveranstaltung ausgetragen und die Combat-Hall-Boxer nehmen teil. Der Gronauer Box Club Combat Hall weist noch einmal auf seine Trainingszeiten hin: Im Gym an der Königstraße wird wie folgt trainiert: dienstags, mittwochs und donnerstags für die Schüler und Jugendliche ab 17.00 Uhr, die Junioren und Senioren treffen sich ab 20.00 Uhr. Der Box Club Combat Hall ist auch im Internet unter: www.combat-hall.de vertreten!

Konstantin Stoll

Juri Ungefug neuer Trainer beim Box Club Combat Hall

News vom 05.07.2007

Die Abschlussprüfung zur anerkannten C-Lizenz im Amateurboxen bestand in der letzten Woche mit gutem Erfolg im Landesstützpunkt Wanne-Eickel der Gronauer Juri Ungefug (siehe Foto). Damit verfügt der Gronauer Box-Club Combat Hall jetzt mit Miriam und Stefan Kamutzki sowie Juri Ungefug über drei lizenzierte Übungsleiter. Mit Freude wurde im Combat-Hall-Lager auch die Anmeldung von Björn Bauersfeld zur Kenntnis genommen, dieser verfügt sogar über die B-Lizenz, die ihn dazu berechtigt, Bundesligaboxer und bei deutschen Meisterschaften zu coachen. Bei Bedarf wird er auch noch von seinem Vater Hartmut K. Bauersfeld unterstützt, der im Box-Club Combat Hall die wichtige Position eines Beraters innehat. Beide Bauersfelder haben jahrelang in Soest und Ahlen in verschiedenen Positionen gearbeitet und haben nun in der Grenzstadt eine neue sportliche Heimat gefunden.

Sommerpause

News vom 24.06.2007

Auch in der Sommerpause können die Aktiven des Gronauer Box Clubs Combat Hall das PsK Studio an der Königstraße nutzen. Treffpunkt ist jeden Mittwoch ab 18.00 Uhr, Interessenten und Daheimgebliebene sind bei einem kostenlosen Schnupper-Training herzlich willkommen und können sich über das interessante Trainingsprogramm informieren oder auch gleich einfach mitmachen. Im August sind schon wieder einige Aktivitäten für die Combat Hall-Boxer geplant, so sollen Einladungen nach Haselünne und Rünthe wahrgenommen werden.

Gelungenes Pfingstboxen

News vom 27.05.2007

Der Gronauer Box Club Combat Hall hatte am Samstag zum ersten internationalen Pfingstboxen in die Grenzstadt eingeladen. Es wurden Einladungen an alle befreundeten Vereine der näheren und weiteren Umgebung geschickt und das Interesse war riesengroß. Es hätte gut und gerne für zwei Veranstaltungen gereicht. Zur Überraschung aller kamen ohne Anmeldung sogar noch die Boxfreunde vom ISC Hannover mit sage und schreibe 11 aktiven Kämpfern. Die Organisatoren Hartmut Bauersfeld und Horst Schmidt standen unter Hochdruck und versuchten es jedem recht zu machen, denn etliche Teilnehmer hatten mehrstündige Fahrzeiten hinter sich.

Es wurden dann 22 Kämpfe zusammengestellt, die wieder auf einem sehr hohen Niveau standen. Man kann nur sagen, wer diese Veranstaltung nicht live miterlebt hat, der hat wirklich etwas verpasst, denn solch guten Sport bekommt man nicht alle Tage zu sehen. Ausrichter Combat Hall schickte sieben Aktive über die Waage, wovon 6 Kämpfer zum Einsatz kamen. Trainer Jonny Schmidt vom Nachbarverein Siegfried Gronau war ebenfalls mit 4 Boxern anwesend, hier kamen 3 in den Ring.

Hier nun der Kampffilm der Combat Boxer:

Joey Tempelmann gab hier in der Schülerklasse sein Ringdebuet gegen Pascha Dilan vom BSV Holzhausen. Hier war die Überlegenheit des Gronauers schon in der Eröffnungsrunde so groß, dass sein Kontrahent zur 2. Runde gar nicht mehr antrat.

In seinem ersten Ringauftritt hatte der Eperaner Tony Siedler gegen Gajo Wagner (Telekom Münster), einen sehr starken Gegner der ihm auch alles abverlangte und als Sieger das Seilgeviert verließ. Tony zeigte gute Ansätze und wird seinen Weg machen.

Sicher punktete Konstantin Stoll im Kadetten-Halbschwer den Lingener Daniel Pflaumer aus, der Gronauer hatte immer eine Hand mehr drin und sein einstimmiger Punktsieg stand nie zur Debatte. Schwerer hatte es dagegen sein Stallgefährte Daniel Assmann im Junioren-Welter gegen Waldemar Denk vom ABC Lingen. Der Gronauer kam mit der langen Reichweite seines Gegners nicht zurecht und musste ihm an diesem Tage den Sieg überlassen.

Starken Widerstand musste im Junioren-Mittel der Gronauer Claudio Salvatori gegen Artur Rempel vom ABC Bielefeld brechen, Ende der ersten Runde bekam er aber seinen Gegner in den Griff. In der Mittelrunde setzte Claudio alles auf eine Karte und erzwang zwei Niederschläge. Da auch die Kondition des Bielefelders am Ende war, warf sein Sekundant das rettende Handtuch; umjubelter Aufgabesieger Claudio Salvatori, der hier seinen zweiten Einsatz hatte.

Schwerstarbeit musste auch Lokalmatador Patrick Reiß im Männer-Mittelgewicht leisten, er hatte Maximilian Eggers vom PSV GM-Hütte als Gegner. Auch hier wechselten die Vorteile ständig. Waren die ersten zwei Durchgänge als ausgeglichen zu werten; sammelte er im Schlussdrittel die nötigen Punkte für einen einstimmigen Punktsieg. Somit umjubelter Punktsieger: Patrick Reiß.

Man hatte im Vorfeld nicht zuviel versprochen, die zwei Hauptkämpfe mit den niederländischen Champions Peter Mullenberg und Dimitri Serdjoek zeigten alles, was ein Boxanhänger sehen möchte. Im Männer-Mittelgewicht zeigte der achtmalige holländische Titelträger Serdjoek gegen den norddeutschen Meister Vagif Aliev aus Elmshorn seine ganze Klasse und Routine. Es spricht für die Tapferkeit des Boxers aus Schleswig-Holstein, dass er über die Runden kam.

Schneller war sein Clubkamerad Peter Mullenberg; als der niederländische Juniorenmeister im zweiten Durchgang gegen Christian Kosecki aus Wallenhorst richtig loslegen wollte, kam das erlösende Handtuch zur Aufgabe.

Herausragend noch der Kampf der Jugendlichen in der 36 kg-Klasse zwischen dem westdeutschen Meister Daniel Bien vom BR Duisburg und dem Westfalenmeister 2006 Aaron Strickrodt vom BC Gütersloh. In einem technisch hochklassigen Duell siegte der Gütersloher haushoch nach Punkten.

Hier nun die Ergebnisse der restlichen Begegnungen:

Jugend-Bantam:
Jan Meyburg (Elmshorn) Punktsieger über Malek Ezzeldine (Siegfried Gronau)
Jugend-Leicht:
Ibrahim Baznev (Agon HH) Dejan Aladic (Hannover)
-Papier:
Angelino Jörling (Telekom MS) Nico Elischberger (WAF)
Kadetten-Leicht:
Sarkis Mancharian (Agon HH) Junus Arsneov (Gütersloh)
Junior-Welter:
Eugen Wichmann (Siegfr.Gronau) Menor Feray (Wallenhorst)
Feder:
Paul Leiko (Telekom MS) Marc Horyaans (Apeldoorn)
Frauen-Feder:
Jessica Sperlich (Ibbenb.) remis Sina Deigart (Agon HH)
Männer-Halbschwer:
Ayhan Sherifi (Hüls)Punktsieger Jordi Schüring (Twente)
Junior-Mittel:
Mustafa Dülger (Erle) Marciano Hendriks (Twente)
Männer-Schwer:
Orhan Hassonov (Erle) Igor Belous (Siegfr.Gronau)
Mittel:
Siman Malik (Telekom MS) Emrah Alarslan (GM-Hütte)
Welter:
Eduard Brumm (Holzhausen) Sieger d. RSC-Verletzung Goren Asatrian (Apeldoorn)

Die weiteste Anreise hatten die Athleten aus Elmshorn, die mit einem Pokal geehrt wurden.

 

Internationales Pfingstboxen in Gronau beim Box Club Combat Hall

News vom 19.05.2007

Am Pfingstsamstag veranstaltet der Gronauer Box Club Combat Hall ein internationales Boxmeeting im PsK Studio an der Königstraße 78 a. Es sind ca. 100 Einladungen an Boxfreunde im In- und Ausland herausgegangen, um in der Grenzstadt eine attraktive Veranstaltung auf die Beine zustellen. Es kam eine Meldeflut zurück, die alle Erwartungen übertraf, Vereine aus Thüringen, Hessen, Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen, Westfalen, vom Niederrhein und aus den Niederlanden wollen mit ihren Assen nach Gronau kommen. Allein drei amtierende niederländische Meister möchten hier ihr Können zeigen, so etwas hat es schon lange nicht mehr gegeben, u. a. Dimitri Serdjoek und Peter Mullenberg, sie absolvierten am letzten Dienstagmorgen noch eine Trainingseinheit im PsK Studio, um dann mit ihrem Coach Hennie van Bemmel zu einem internatinalen Turnier nach Usti (Tschechien) zu fahren. Auch einige Hochkaräter aus der Box-Bundesliga sind dabei, so u. a. der mehrmalige Hessen- und Südwestdeutsche Meister im Weltergewicht Valerie Abdullaew von der TG Leun (b. Wetzlar), der für Hertha BSC startet. Der ACE Elmshorn reist u. a. mit dem norddeutschen Meister Aliuev an, dieser wird wahrscheinlich mit dem Gronauer Lokalmatador Dimitri Serdjoek die Fäuste kreuzen. Dimitri boxt in Deutschland für den Velberter BC, ist bis jetzt da noch unbesiegt und wurde vor kurzem mit der Staffel wieder deutscher Mannschaftsmeister. Auch zwei Damenkämpfe gehören zum Programm, hier startet u. a. auch die Ibbenbürenerin Jessica Sperlich, die bei den letzten deutschen Meisterschaften einen dritten Platz belegte. Die Verantwortlichen vom Box Club Combat Hall haben keine Kosten und Mühen gescheut, um dem Boxanhängern aus der Region ein Box-Highlight ganz besonderer Art zu präsentieren.

Boxinteressierte sollten sich schon bei den bekannten Vorverkaufsstellen eine Eintrittskarte zum verbilligten Preis sichern, denn es wird sicherlich voll werden im PsK Studio. Frauen haben zu diesem Box-Event freien Eintritt. Die Trainer Miriam und Stefan Kamutzki werden auch fünf bis sechs Eigengewächse in das Seilgeviert stellen, wie Tony Siedler, Cem Güleryüz, Daniel Assmann, Konstantin Stoll, Claudio Salvatori und Patrick Reiß.

Der Gong zur ersten Runde ertönt um 18.00 Uhr, Einlass ist ab 17.00 Uhr, für Unterhaltung und Imbiss ist gesorgt.

Konstantin Stoll einstimmiger Punktsieger in Hannover

News vom 06.05.2007

Am letzten Samstag folgte Combat Hall Trainerin Miriam Kamutzki einer Einladung nach Hannover-Kleefeld zu einem Sichtungsturnier. Man nahm diese weite und strapaziöse Anreise in Kauf, um neue Kontakte zu knüpfen und mal andere Gegner vor die Fäuste zu bekommen. Miriam Kamutzki reiste mit sechs Kämpfern an, der Schüler Joey Tempelmann und der Kadett Tony Siedler waren leider zum Zuschauen verurteilt. Im Junioren-Welter (69 kg) akzeptierte der Gronauer Claudio Salvatori den kampferfahrenen Berliner Seminski vom BC Reinickendorf. Salvatori, der hier sein Ringdebüt gab, verlangte seinem Kontrahenten alles ab und überließ diesem nur einen hauchdünnen Sieg. Cem Güleryüz, auch er machte gegen Demircioglu aus Hannover seinen ersten Kampf. Er hielt sehr gut mit, musste seinem Gegner aber am Ende einen knappen Punkterfolg zugestehen.
Im Kadetten-Mittelgewicht wechselten die Vorteile zwischen Daniel Assmann (Combat Hall) und Manat (Schwalbe Hannover) ständig, hier standen sich zwei Rechtsausleger gegenüber, ein Remis wäre gerechtfertigt, aber der Heimvorteil ging an den Hannoveraner.
Mehr Mühe als erwartet, hatte der Gronauer Konstantin Stoll im Junioren-Welter (69 kg) gegen Wulff aus Holzminden. Erst in der Schlussrunde boxte er konzentriert, wie es seine Ecke ihm mit auf den Weg gab. Sein einstimmiger Punktsieg war Formsache und stand nie zur Debatte.
Trainerin Miriam Kamutzki war mit der Vorstellung ihrer Schützlinge sehr zufrieden, die Debütanten zogen sich achtbar aus der Affäre.
 
Foto zeigt Konstantin Stoll mit Trainerin Miriam Kamutzki!

 
Auf Hochtouren laufen die Vorbereitungen für das erste Gronauer Pfingstboxen. Der BC Combat Hall führt am Pfingstsamstag im PsK Studito ein internationales Boxturnier durch. Die ersten Meldungen sind schon eingetroffen, der Duisburger Boxring hat gemeldet, Vereine aus Hannover, Hamburg und Berlin signalisierten großes Interesse. Die Lokalmatadore und holländischen Meister Dimitri Serdjoek und Peter Mullenberg gaben schon hierfür ihre Zusagen.

 

Konstantin Stoll

Gelungenes Sparringsboxen beim Gronauer Box Club Combat Hall

News vom 16.04.2007

Es gehörte schon eine Portion Mut dazu, zum Ende der Osterferien ein Sparringsbox-Turnier in Gronau durchzuführen. Die Verantwortlichen des Gronauer Box Clubs Combat Hall wagten es und wurden dafür belohnt! 15 Vereine aus der näheren und weiteren Umgebung nutzten diese Gelegenheit, ihre Athleten bei Sparringskämpfen unter Wettkampfbedingungen Erfahrungen sammeln zu lassen; die weiteste Anreise hatte die Boxabteilung des SC Bad Oeynhausen. Stefan Kamutzki stellte dem Verein sein PsK Studio für diese Durchführung kostenlos zur Verfügung! Die Meldeflut der Vereine übertraf alle Erwartungen: es gingen 70 Kämpfer (auch aus Niedersachsen und vom Nachbarverein BC Twente Enschede) über die Waage, so dass die Berater Hartmut K. Bauersfeld und Horst Schmidt Schwerstarbeit leisten mussten, es wurden 28 Paarungen zusammengestellt, die allesamt auf einem hohen Niveau standen. Es gab non Stop Boxen von über fünf Stunden, die zahlreichen Schlachtenbummler und Zuschauer wurden auf eine harte Probe gestellt. Ausrichter Box Club Combat Hall schickte allein schon 15 Athleten über die Waage, Rene Mersmann ist noch im Urlaub und einige waren erkrankt. Herausragend wohl die Leistung des Combat Hall Boxers Claudio Salvatori, der gegen den Meller Hassan Naem in der Anfangsrunde Bodenbekanntschaft machen musste, dann aber das Herz in beide Fäuste nahm und in der 2. Runde den Spieß umdrehte und seinen Kontrahenten dann zweimal auf die Bretter zwang, so dass das Handtuch den Kampf beendete. Gut zu gefallen wusste auch der Bundesliga-Boxer Alexander Wittenberg vom Traditionsverein aus Hamm, der gegen den Siegfried Boxer Rudolf Kotojan seine Klasse unter Beweis stellte. Vom Ausrichter Combat Hall kamen folgende Kämpfer zum Einsatz: Noe Yradi, Manuel Erkan, Anil Tok, Mustafa + Merdan Karasoglu, Toni Siedler, Joey Tempelmann, Danny Gering, Thilo Kalter, Cem Güleryüz, Daniel Assmann, Claudio Salvatori, Konstantin Stoll, Joey v.d. Wall und Patrick Reiß. Wenn man die Begeisterung und Freude des Combat Hall Nachwuchses bei den Kämpfen gesehen hat und das Leuchten in den Augen sah, dann heißt es: so etwas muss wiederholt werden. Hier wächst etwas heran, das für die Zukunft hoffen lässt, die aufopfernde Trainingsarbeit von Miriam Kamutz und ihrem Mann Stefan lässt grüßen.

SPARRINGSBOXEN AM SONNTAG BEIM BOX CLUB COMBAT HALL

News vom 06.04.2007

Am Sonntagmorgen ist es im PsK Studio an der Königstrasse wieder soweit: Der Gronauer Box Club Combat Hall tritt erstmals im neuen Jahre wieder mit einer Veranstaltung an die Öffentlichkeit. Durchgeführt wird hier ein öffentliches Sparringsboxen unter Wettkampfbedingungen. Da es bei den aktiven Boxern und die es werden wollen, wohl in erster Linie an Sparringspartnern mangelt, geht der junge Gronauer Box Club diesen Weg. Die Anmeldung beim westfälischen Amateurboxverband (WABV) ist erfolgt, zwei Ringrichter mit internationaler Erfahrung stehen mit Detlef Köster (Ibbenbüren) und Hartmut K. Bauersfeld
(Combat Hall) bereit und achten darauf, dass die Regeln eingehalten werden.
Auf die Idee dieser Ausrichtung kamen die Mannen um Berater Hartmut Bauersfeld und Stefan Kamutzki, da die Trainingsbeteiligung bei den Nachwuchsleuten drastisch angewachsen ist, selten trainieren hier weniger als 40 Akteure, die Trainingshalle droht fast aus den Fugen zu brechen und Trainerin Miriam Kamutzki muss Schwerstarbeit leisten, die Teilnehmer kommen nicht nur aus Gronau, sondern u. a. aus Nordhorn, Gildehaus,  Ahaus, Ochtrup und Enschede.
So können am kommenden Sonntag die talentierten Boxanfänger geballt vorgestellt werden.
Es sollen etwa 10 – 12 Combat Hall Kämpfer zum Einsatz kommen, u. a. die bekannten Danny Gering, Daniel Assmann, Konstantin Stoll und nach einer Verschnaufpause Patrick Reiss!
 
Die ersten schriftlichen Meldungen kamen schon aus Castrop-Rauxel, Gelsenkirchen, Münster, Enschede und Niedersachsen. Auch Siegfried-Trainer Jonny Schmidt hat seine Zusage gegeben, mit etlichen Aktiven anzureisen.
 
Der Gong zur ersten Runde ertönt im Gym um 11.00 Uhr, für das körperliche Wohl ist wie immer bestens gesorgt und der Eintritt ist frei!
 
Wie ernst die Trainer Miriam und Stefan Kamutzki dieses Turnier nehmen, zeigt die Tatsache, dass Karfreitag und -Samstag ein Trainingslager mit allen Aktiven durchgeführt worden ist. (Bild zeigt einen Teil der Combat Hall Boxer vor der Abfahrt)